Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wettbewerb um Studenten aus dem Ausland: Neue Idee für "Austria College"

Von Verena Mitterlechner, 10. Mai 2024, 14:32 Uhr
Group of teenage friends looking at the phone in the park on green grass
Ausländische Studenten machen an heimischen Hochschulen nur zehn Prozent aus. Bild: colourbox

LINZ. Die Initiative Wirtschaftsstandort Oberösterreich hat ein Konzept erstellt, das junge Talente anlocken soll.

Die Zahl von Österreichern, die ein Studium in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) absolvieren, würde trotz ausgezeichneter Bedingungen und vielen Bemühungen seit Jahren stagnieren, sagt Bruno Buchberger. Der Professor für Computer-Mathematik hat unter anderem den Softwarepark Hagenberg gegründet.

Nun setzt er sich gemeinsam mit der Initiative Wirtschaftsstandort Oberösterreich (IWS) dafür ein, eine Einrichtung namens "Austria College" zu gründen, um ausländische Studenten ins Land zu holen. 

"Es ist höchste Zeit, das zu machen. Um mit den Spitzenregionen mitzuhalten, brauchen wir diese jungen Talente", sagt Buchberger. An den führenden Universitäten in den USA, Kanada oder in den Niederlanden betrage der Anteil von Studenten aus dem Ausland 70 Prozent. An Österreichs Hochschulen liege er dagegen meist unter zehn Prozent, das liege auch an einer fehlenden Willkommens- und Integrationskultur.

Studieren und leben in Oberösterreich

Angeworben werden sollen etwa angehende Studenten aus Ägypten, Georgien oder der Ukraine. Angedacht sind englischsprachige Bachelorprogramme, die acht Semester lang dauern. Diese sollen gemeinsam mit den bestehenden Universitäten und Fachhochschulen in Oberösterreich durchgeführt werden. Studiengänge wie Computer Science, Computer Engineering oder Data Science würden in Frage kommen.

Die ersten drei Semester sollen im Fernstudium erfolgen. Nach einem Auswahlverfahren würden die besten Talente dann für die letzten vier Semester nach Oberösterreich kommen. Hier sollen sie dann gemeinsam an einem College-Standort leben und lernen.

Für ihren Aufenthalt sollen die Studenten Stipendien erhalten, die Kosten würden Unternehmen tragen. Im Gegenzug könnten die jungen Talente dann Praktika in den Betrieben absolvieren. Nach ihrem Abschluss könnten sie weiterstudieren oder zu arbeiten beginnen. "Wir bemühen uns, Partner dafür zu gewinnen", sagt IWS-Geschäftsführer Gottfried Kneifel. Er nennt dafür die Wirtschaftskammer oder die Industriellenvereinigung. 

Mehrere Standorte möglich

Mit dem "Austria College" sollen jedes Jahr mehrere hundert - im Idealfall tausend - 18- bis 25-Jährige nach Oberösterreich geholt werden. Als Standort für das College-Gebäude schweben Kneifel und Buchberger mehrere Möglichkeiten vor: Es käme etwa der JKU/IT:U-Campus, der Softwarepark Hagenberg, die Tabakfabrik oder ein Areal neben dem Leondinger Schulzentrum in Frage. 

Die Kosten für das "Austria College" - geschätzt werden insgesamt 150 Millionen Euro pro Jahr - sollen von der öffentlichen Hand sowie einzelnen Firmen und Wirtschaftsorganisationen getragen werden. Laut dem von Buchberger erstellten Konzept brauche es kein neues Gesetz für die Einrichtung. Die wesentliche Aufgabe wäre die Anwerbung und Betreuung der ausländischen Studenten: Damit sie in Oberösterreich bleiben und hier arbeiten oder eigene Unternehmen gründen.

mehr aus Wirtschaft

Kammer: Einbruch im Bau, aber nicht bei Preisen

Reform der Bildungskarenz wurde abgesagt

TUI: Wohnungen statt Hotels auf den Kanaren

PV-Strom einspeisen rentiert sich immer weniger: Was die Bundesländer derzeit zahlen

Autorin
Verena Mitterlechner
Verena Mitterlechner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.721 Kommentare)
am 10.05.2024 16:04

Wenn daraus ein "gekommen, um zu bleiben" wird...
Sonst haben wir nur die Ausbildungskosten übernommen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen