Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

AT&S sagt geplante Kapitalerhöhung ab, kein ÖBAG-Einstieg

Von nachrichten.at/apa, 10. Mai 2024, 17:35 Uhr
AT&S wächst, Infineon zuversichtlich
AT&S-Chef Gerstenmayer Bild: APA/AT&S/AT&S

WIEN. Der steirische Leiterplattenhersteller AT&S wird seine geplante Kapitalerhöhung aufgrund eines "nach wie vor volatilen Marktumfelds" nicht vornehmen.

Gespräche mit möglichen Investoren seien beendet worden, teilte das Unternehmen am Freitag in einer Aussendung mit. Die Staatsholding ÖBAG wird damit nicht einsteigen. Außerdem schraubt AT&S die Prognose für das Geschäftsjahr 2026/2027 nach unten. Erwartet wird nun ein Jahresumsatz von 3,1 Mrd. Euro, nach bisher 3,5 Mrd. Euro.

Ebenso rechnet das Management für 2026/2027 mit einer Eigenkapitalquote von rund 20 Prozent, nach zuvor mehr als 30 Prozent. Auf eine Dividende für das Geschäftsjahr 2023/24 will der Vorstand verzichten, wie es in der Mitteilung weiter hieß. Im Jahr davor waren 0,40 Euro je Aktie ausgeschüttet worden.

Im vergangenen November hatte das Unternehmen verkündet, "zur Unterstützung der weiteren Unternehmensentwicklung" eine große Kapitalerhöhung sowie weitere Kapitalmaßnahmen vorzubereiten. Die Rede war von einem möglichen Einstieg der ÖBAG. Zuletzt war es darum stillgeworden, mit den abgebrochenen Gesprächen ist diese Option nun vom Tisch. Die ÖBAG wollte dazu auf Anfrage keinen Kommentar abgeben.

"AT&S wird nun verbindliche Angebote einholen"

Statt der Kapitalerhöhung beabsichtige AT&S nun den Verkauf des Werks in Ansan, Korea, das vorwiegend den Medizinmarkt bediene. Im Geschäftsjahr 2023/24 betrug der Umsatz des Werkes 76 Mio. Euro, das EBITDA belaufe sich auf 38 Mio. Euro. "Auf Basis vorliegender, unverbindlicher Angebote und des bestehenden hohen Interesses an der Transaktion wird AT&S nun verbindliche Angebote einholen", hieß es in der Aussendung.

Der Leiterplattenhersteller war zuletzt mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und damit einhergehend geringeren Umsätzen sowie Gewinneinbrüchen konfrontiert. Die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2023/24 wurde im Zuge dessen bereits nach unten korrigiert. Die Jahresergebnisse werden am 14. Mai 2024 und der Geschäftsbericht am 6. Juni 2024 veröffentlicht.

Der AT&S-Aktienkurs legte nach der Bekanntgabe des Unternehmens eine Achterbahnfahrt hin. Zunächst zogen die Aktien stark an und erreichten in der Spitze einen Zuwachs von über sechs Prozent auf 23 Euro, bevor sie rasch wieder absackten und über zwei Prozent in die Verlustzone rutschten. Zuletzt notierten die Anteilsscheine an der Wiener Börse am Freitagnachmittag mit minus 1,2 Prozent bei 21,36 Euro.

mehr aus Wirtschaft

Region Pyhrn-Priel: Raiffeisenbanken fusionieren

Weniger Holznachfrage, Ausblick bleibt trübe

Uniqa steigerte Vorsteuerergebnis im 1. Quartal um 16,8 Prozent

EU-Lieferkettengesetz nimmt letzte Hürde

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen