Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Regierung will wieder mehr Einfluss auf die Staatsholding

06. Oktober 2018, 00:04 Uhr
Regierung will wieder mehr Einfluss auf die Staatsholding
Finanz-Staatssekretär Hubert Fuchs Bild: SEPA.Media

WIEN. ÖBIB soll noch heuer wieder eine Aktiengesellschaft werden, geplant ist auch ein Staatsfonds für strategische Investitionen.

Die Reform der Staatsholding ÖBIB steht unmittelbar bevor. Noch im Oktober soll der Ministerrat eine Rückverwandlung der ÖBIB in eine Aktiengesellschaft beschließen, um die Thematik im Dezember im Nationalrat behandeln zu können, sagte der Staatssekretär im Finanzministerium, Hubert Fuchs (FP).

Die Änderung von einer GmbH in eine AG ist laut Fuchs fix, "damit wir ein aktives Beteiligungsmanagement sicherstellen. Wir wollen uns über die entsprechenden Aufsichtsorgane wieder vermehrt in die Unternehmen einmischen, um Eigentümerrechte wahrzunehmen."

"Mini-Norwegerfonds"

Fuchs kündigte auch einen Zukunftsfonds zur Standortsicherung an, der unter dem Dach der ÖBIB geschaffen werden soll. Vorbild ist der Staatsfonds von Norwegen. "Da sind wir in der Größenordnung natürlich weit entfernt, aber ich würde es einmal so bezeichnen: Es geht um einen Mini-Norwegerfonds zur Standortsicherung", sagte Fuchs.

Gespeist werden soll der Fonds aus Dividende der ÖBIB-Beteiligungen. Das Geld des Fonds soll dann in strategisch wichtige heimische Hightech-Unternehmen investiert werden, um den Wirtschaftsstandort zu entwickeln und zu sichern.

Verbund in die ÖBIB?

Nicht so fix wie bisher kolportiert, aber auch nicht ausgeschlossen, scheint wegen der Aussage Fuchs’, ob der Verbund und die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) tatsächlich unter das Dach der ÖBIB kommen. Hier gelte es aufgrund von verfassungsrechtlichen Überlegungen noch abzuwägen, ob es überhaupt zulässig sei, den Verbund in die ÖBIB mit einzubeziehen. "Es ist keine politische Diskussion, sondern eine verfassungsrechtliche", sagte Fuchs. Auch bei der BIG werde noch abgewogen, ob es sinnvoll sei, sie unter das Dach der ÖBIB zu holen.

Offen ist auch noch, wie viele Köpfe der Vorstand der künftigen ÖBIB bekommen soll. Das hänge eben davon ab, wie die Staatsholding selbst tatsächlich aufgestellt werde. Es gehe nicht darum, dass man im parteipolitischen Sinne zwei Vorstände brauche, weil es zwei Regierungspartner gebe. "Wenn man mit einem Vorstand auskommt, soll es mir recht sein. Jedenfalls wird das erst ganz am Ende entschieden."

mehr aus Wirtschaft

Zehn Jahre nach der Übernahme ist Werbung auf WhatsApp kein Tabu mehr

Schokolade könnte bald empfindlich teurer werden

Was hinter CRO und CSO steckt – und warum die Abkürzungen mehr werden

Wichtige Gläubigertermine bei Signa Prime und Development

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Duc (1.546 Kommentare)
am 08.10.2018 11:05

Die Gier ist eine Sau nur bei Blau und Schwarz nicht.Die FPÖ hatt alles vergessen oder im Bierzelt gelassen....Prost..

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.165 Kommentare)
am 07.10.2018 16:39

Schau, schau, was man da lesen muss. Die Türkis-Blaue Regierung möchte mehr Einfluss auf ein staatsnahes Unternehmen.

Hätte sich ein SP-Regierungsmitglied erfrecht, so etwas zu sagen, die FP hätte ihn in der Luft zerrissen! Die ÖVP hätte wohl die Koalition aufgekündigt.

Aber es ist natürlich klar wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht daselbe.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen