Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Das Jahresende für Registrierkassen

30. Dezember 2017, 03:21 Uhr
Das Jahresende für Registrierkassen
Beleg ohne Ausdruck (Obono)

LINZ/WIEN. Anlässlich des letzten Kassaschlusses des Jahres ist in vielen kleinen Geschäften noch ein besonderer Handgriff zu erledigen: In Betrieben mit Registrierkasse ist der Jahresbeleg zu generieren.

Dieser enthält den Zählerstand zu Jahresende und ist danach mit einer Finanzministeriums-App zu prüfen. Gute Kassensysteme machen diese Vorgänge vollautomatisch, andere nicht, sagt Steuerberater Jürgen Dornhofer von Deloitte in Linz. "Je kleiner das Geschäft, desto einfacher wahrscheinlich die Kassenlösung und desto weniger Schnittstellen sind programmiert", sagt Dornhofer.

In Restaurants und Lokalen, die am 31. Dezember über Mitternacht geöffnet haben, oder auch bei Taxifahrern ist dieser Jahresbeleg nach Kassaschluss zu erstellen. "Spätestens allerdings vor dem ersten Geschäftsbeginn im Jahr 2018", sagt Dornhofer. Sonst provoziere man eine "Finanzordnungswidrigkeit". Dies könne mit bis zu 5000 Euro bestraft werden. Die Finanz könnte davon ausgehen, dass absichtlich vergessen worden sein könnte und könnte eine Abgabenzahlung schätzen.

Beleg elektronisch übergeben

Auf einen wenig bekannten Aspekt der Registrierkassenpflicht macht der kleine Kassenanbieter Obono aufmerksam: Entgegen der landläufigen Meinung müssen die Belege nicht ausgedruckt dem Kunden mitgegeben werden. Der Beleg könne auch elektronisch übergeben werden, etwa von Handy zu Handy. Berater Dornhofer attestiert, dass diese Variante gesetzeskonform sei, aber weithin unbekannt. Obono-Gründer Simon Tragatschnig: "Tonnen des giftigen, phenolhaltigen Thermopapiers könnten eingespart werden." (sib)

mehr aus Wirtschaft

Was es mit dem Bitcoin-Halving auf sich hat und wie es den Kurs beeinflusst

Wie Integration von Beeinträchtigten in Betrieben gelingen kann

Nach 21 Jahren am Markt: Neuer Name für Online-Händler Unito

AUA-Gehaltsstreit: Gewerkschaft gibt am Dienstag Abstimmungsergebnis bekannt

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

29  Kommentare
29  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 30.12.2017 12:50

bei gastbetrieben auch kleinere ist mittlerweile die Belastung so hoch durch miete, Betriebskosten Versicherungen, soz. vers beiträgen usw. dass gar nicht mehr viel schwarz gemacht werden kann um den betrieb aufrecht zu halten. der mwst- betrug liegt ganz wo anders sicher nicht bei der Gastronomie.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 30.12.2017 12:56

Die Betriebskosten (Strom, Heizen) sind doch niedriger als vor 30 Jahren.

Teuer sind Pacht und Personal ebenso wie die "Monopol" Getränke.

lädt ...
melden
antworten
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 30.12.2017 13:18

.@Klettermaxe, bitte red nicht mit, von den du keine Ahnung hast.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 30.12.2017 14:17

Ihr unedichn Wortverbieter gehört von der Zenzi rausgeschmissen!
(Diese unendlich depperte Rekursion ist beabsichtigt grinsen )

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.498 Kommentare)
am 01.01.2018 12:36

Plus für "Rekursion"

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 30.12.2017 14:24

Dann klär uns bitte auf,
was an meiner Aussage nicht stimmt.

lädt ...
melden
antworten
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 30.12.2017 12:31

von der paragastronomie redet niemand. gibt viele Vereinslokale, vereine die punschstandl etc. betreiben haben keine Registrierkasse. detto die vielen verkaufstände mit feuerwerks-Sachen.

lädt ...
melden
antworten
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 30.12.2017 12:27

war in linz vorige woche, hab etliche punschstandl aufgesucht und niergens einen beleg gesehn.

lädt ...
melden
antworten
rips (613 Kommentare)
am 30.12.2017 13:30

Die fallen unter die "Kalte-Hände-Regel" und brauchen bis zu einer gewissen Umsatzgrenze keine Belege ausstellen.

lädt ...
melden
antworten
barzahler (7.595 Kommentare)
am 30.12.2017 18:23

...kalte Hände da, kriminelle Hände im Finanzamt: das sind jee, die
Dokumente klauen, Belege fälschen, Beweise verschwinden lassen. Es gilt die UV.

lädt ...
melden
antworten
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 30.12.2017 12:09

naja die erhofften 900 Millionen Mehreinnahmen durch Registrierkassen wird's nicht geben. was nicht reingetippt wird scheint auch niergens auf.
bei Gasthäuser mit Stammtisch z.b. ohne servierpersonal gang und gäbe.

lädt ...
melden
antworten
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 30.12.2017 12:12

diesbezügliche Expertise spreche ich dir nicht ab.

lädt ...
melden
antworten
kleinEmil (8.275 Kommentare)
am 30.12.2017 12:20

Und diejenigen, welche sich nicht getrauen, einfach nix einzutippen, sperren wegen "Personalmangel" zu. Buhmann ist dann der böse Staat, welchen sie jahrelang ausgesackelt haben. O-Ton aus der WKO über so Manche; die können ja nicht plötzlich den dreifachen Umsatz auswerfen.

lädt ...
melden
antworten
Mkorntner1211 (44 Kommentare)
am 30.12.2017 12:57

Ein kleiner Tipp zum Jahreswechsel:
Ich würde einmal im Wörterbuch bei "Nirgends" nachsehen...
oft macht es schon die Rechschreibprüfung....

lädt ...
melden
antworten
kleinEmil (8.275 Kommentare)
am 30.12.2017 14:53

...rechschreib... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 30.12.2017 15:07

"Nirgends" werden Sie im Wörterbuch nicht finden. Aber unter "nirgends" könnten Sie fündig werden.

lädt ...
melden
antworten
christ13 (816 Kommentare)
am 30.12.2017 10:52

....bei gewissen Wirten ist die Belegspflicht noch nicht angekommen! Sie setzen auf Nichtkontrolle und liegen damit voll richtig! Bei den kleinen Würstelbuden gibts einen Beleg! Eigenartig nicht? Ohne richtige Kontrolle wird und kann es nicht funktionieren!

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.964 Kommentare)
am 30.12.2017 12:19

Keine Ausreden jeder Kunde kann einen Beleg verlangen!

lädt ...
melden
antworten
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 30.12.2017 12:33

@glingo, den meissten ist der beleg wurscht.

lädt ...
melden
antworten
herzmensch (873 Kommentare)
am 30.12.2017 10:50

Die Stunde der Wahrheit naht. Ein Irrglaube! Es sind Hochrechnungen und fiktive Wahrheiten, allesamt politisch eingefärbt.

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) setzte die Latte hoch und erwartete sich durch die neue Regelung 900 Millionen Euro Mehreinnahmen bei der Mehrwertsteuer. (Presse)

Tatsächlich steigen Steuereinnahmen, ob es der gestiegene Konsum ist, die Teuerung oder mehrere Ursachen hat, lässt sich nicht feststellen.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 30.12.2017 13:58

Bei mir steigt das ordinäre Gefühl, "dem Staatsapparat sein Sklave" zu sein. Nein, mehr noch, das Wissen.

lädt ...
melden
antworten
watchmylips (1.028 Kommentare)
am 30.12.2017 07:33

Vielen Dank noch mal an dieser Stelle den Herrn Schelling, Mitterlehner und Faymann für die Registrierkassenpflicht. Das hat uns wirklich unglaublich nach vorne gebracht. Insbesondere die Schwarzarbeit kam praktisch völlig zum Erliegen.

lädt ...
melden
antworten
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 30.12.2017 08:43

Ich merke überhaupt nichts davon, dass die Schwarzarbeit zum Erliegen kam. Auch die Belegpflicht nimmt keiner wirklich ernst.
Schade um unser Land. Zuviel Anarchie!

lädt ...
melden
antworten
fai1 (5.997 Kommentare)
am 30.12.2017 09:55

Ich weiß nicht, wo du einkaufst oder dein Geld los wirst, ich habe heuer überall einen Beleg bekommen.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 30.12.2017 14:11

Der Hauptzweck ist das Ducken vor der Obrigkeit, nicht die Geldeinnahme.

Die Einnahmen kriegen sie eh von den Anständigen durch Steuererhöhungen nebenbei mit.

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 30.12.2017 08:47

😂😂😂😂😂😂😂😂😂

lädt ...
melden
antworten
ewk53 (1.402 Kommentare)
am 30.12.2017 09:15

Eher ironisch gemeint oder

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 30.12.2017 14:07

DAS isses! Das demokratische Dreimächtesystem ist nur ironisch gemeint.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 30.12.2017 14:03

Die Regierenden sind halt so grinsen

Sie halten sich für die Peitscher der ordinären Bürger, damit es ihren "Leuten in der Hierarchie" an nichts mangelt.

Ihre Vorgesetzten im Parlament haben sie als Parteibosse im Griff und die gelobte 4. Macht mit getürkten Insiderinformationen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen