Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aus für Briefkastenfirmen oder weiter tricksen?

06. Oktober 2015, 00:04 Uhr
Aus für Briefkastenfirmen oder weiter tricksen?
Umstrittene Briefkastenfirmen: Wo zahlt man künftig Steuern? Bild: OON

PARIS. OECD will Steuerschlupflöcher der Großkonzerne schließen.

Mit einem 15-Punkte-Plan soll die Trickserei der großen Konzerne bei Steuern eingedämmt werden. Die Vorhaben, die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Montag in Paris vorgestellt wurden, sollen diese Woche in Lima von den 20 größten Wirtschaftsnationen (G20) abgesegnet werden.

Die Meinungen dazu sind allerdings sehr unterschiedlich. Während die OECD vom "Tod der Briefkastenfirmen" spricht, gehen Organisationen wie der globalisierungskritischen Attac die Maßnahmen nicht weit genug. Google, Amazon & Co könnten weiterhin tricksen. In manchen Staaten regt sich wiederum Widerstand gegen den Eingriff in staatliches Handeln.

Die Summen sind enorm. Etwa 240 Milliarden Euro entgehen den Staaten jährlich an Steuereinnahmen, weil internationale Konzerne legale Steuerschlupflöcher nutzen und damit Steuern sparen. Das sind zehn Prozent aller Gewinnsteuern. Die Steuergeschenke, die Luxemburg, Irland oder die Niederlande großen Konzernen gemacht haben, führten dazu, dass keiner der betroffenen Staaten Steuereinnahmen hatte, obwohl die Konzern hohe Gewinne einführen.

Einige der legalen Tricks sollen in absehbarer Zeit Geschichte sein. Die Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Staaten sollten ursprünglich dazu dienen, dass Gewinne nicht doppelt besteuert werden. Sie führten zum Teil aber dazu, dass sie überhaupt nicht besteuert werden.

Konzerne sollen ihre Gewinne nicht mehr über eigentümliche interne Kredite in Niedrigsteuerländer verschieben können. Auch die konzerninternen Verrechnungspreise sollen nicht mehr so willkürlich gestaltet werden können. Sie müssen sich an Marktpreisen orientieren.

Umstrittene Patentboxen

Besonderes Augenmerk gilt den sogenannten Patentboxen. Dabei geht es um Erträge aus Forschung und Entwicklung, die steuerlich begünstigt sind. Tatsächlich kann damit wunderbar gestaltet werden. Patenterträge wurden einfach an die Tochtergesellschaft ausgelagert, die dafür kaum Steuern zu zahlen hatte. Künftig sollen nur Forschungserträge begünstigt werden, wenn die Forschung auch in diesem Land getätigt wurde.

Auch den Online-Versendern, die an jenen Standorten, von denen sie Waren versenden, keine Steuern zahlen, droht eine Änderung. Versandlager zählen als Betriebsstätte. Daher wird der Umsatz, der über sie erzielt wird, auch dort zu versteuern sein.

Attac kritisiert, dass Großkonzerne steuerlich nicht als Einheit betrachtet werden und somit weiterhin tricksen könnten. Dagegen soll wirken, dass alle nationalen Gesellschaften belegen müssen, wofür sie wie viel Steuern bezahlt haben. Das wiederum wollen einzelne Staaten nicht. Der Austausch von Steuerdaten ist umstritten. Befürchtet wird zudem, dass es unter den Staaten zu einem Steuerwettlauf kommt.

mehr aus Wirtschaft

TUI: Wohnungen statt Hotels auf den Kanaren

Rund 1600 Bauern haben seit dem Vorjahr ihren Betrieb geschlossen

Servicepauschale: Arbeiterkammer kritisiert Magenta

Koalition streitet über Schweineställe und die Wiederherstellung der Natur

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 06.10.2015 08:09

Mit Juncker als Chef der EU-Kommission hat man den Bock zum Gärtner gemacht.Müsste der nicht wegen Beihilfe zur Steuerflucht/Steuerhinterziehung vor ein europäisches Gericht?

Würde mich mal interessieren, ob es dank seiner "Hilfe" auch amerikanischen Unternehmen möglich war, an deren Fiskus vorbei die Steuerlast zu optimieren.
In diesem Fall würde das möglicherweise ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen, wogegen das innereuropäische Murren letztlich nur ein laues Lüftchen bleiben dürfte. Aber da Merkel ihn ja unbedingt wollte, wird er wohl recht glimpflich davon kommen.

ABER man müsste auch in Österreich die Politik hinterfragen warum die Konzerne die im Ausland! investieren diese Investitionen im Inland von der Steuer absetzen können! Ist das nicht auch Betrug am normalsterblichen Steuerzahler und an den KUM-Betrieben?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen