Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Energie aus dem Misthaufen: Wie die Regierung Biogas verfünfzigfachen will

Von Dietmar Mascher, 21. Februar 2024, 17:38 Uhr
Energie aus dem Misthaufen: Wie die Regierung Biogas verfünfzigfachen will
15 Biogasanlagen befinden sich in Planung. Aber reicht das für den Umstieg in der Gasversorgung? Bild: KBVÖ

WIEN. Regierungsvorlage kommt mit Verspätung und braucht noch Zweidrittelmehrheit

„Wir sind leider sehr spät dran. Aber immerhin passiert jetzt etwas“, sagt Bernhard Stürmer. Der Geschäftsführer des Kompost & Biogas Verbands (KBVÖ) ist nicht der Einzige, der schon länger auf eine Regierungsvorlage für den Ausbau der Biogas-Aktivitäten gewartet hat. Am Mittwoch passierte nun eine den Ministerrat und wandert in den Nationalrat, wo sie als Energiegesetz eine Zweidrittelmehrheit benötigt – von der weit und breit noch keine Spur zu sehen ist.


Die Regierung hat ihren ursprünglichen Plan ambitionierter gestaltet und plant nun, ab 2030 pro Jahr 7,5 Terawattstunden Biomethan den Gaslieferungen beizumengen. Das wären dann 9,75 Prozent der gesamten Gaslieferungen und entspräche einer Verfünfzigfachung der derzeitigen Produktion von 0,14 TWh. Statt sich vom Kreml beliefern zu lassen, werde man sich das Gas aus dem Misthaufen holen, sagt eine zufriedene Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, die ebenso wie VP-Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig von der Vorlage begeistert ist und auf rasche Verhandlungen mit der Opposition drängt.


Die ziert sich jedoch: Den Neos geht das Gesetz nicht weit genug, die SPÖ sieht im Ergebnis einen „Erfolg der Agrarlobby“, die FPÖ will keine höheren Kosten für die Konsumenten.


Tatsächlich ist nicht klar, wie teuer Gas mit beigemengtem grünen Gas 2030 dann sein wird. Der Fachverband Gas Wärme erwartet Mehrkosten von 3,6 Milliarden Euro bis 2030. Und wie man dann bis 2040 völlig auf grünes Gas umgestellt haben will, ist ebenfalls noch offen.
Für die Gaswirtschaft gibt es Sanktionen, wenn sie die Vorgaben der schrittweisen höheren Beimischung von grünem Gas nicht erfüllt. 15 Cent je Kilowattstunde sind vorgesehen, das ist weniger als geplant.

Ist das Ziel erreichbar?


Zwar würde für das CO2-neutrale Biogas keine CO2-Abgabe anfallen und die Transportkosten wären niedrig. Aber zum jetzigen Preis sei Gas dann nicht mehr erhältlich, sagt Biogas-Experte Stürmer.


Bleibt die Frage, ob das Ziel, mit Biogas unabhängiger zu werden, auch tatsächlich erreichbar ist. Die 7,5 Terawattstunden müssten sich auf Biogas aus Kompost, Holzgas und Wasserstoff aufteilen, dann gebe es eine Chance. Mit reinen Biogasanlagen seien 1,5 bis zwei Terawattstunden machbar, wenn alle Biogasverstromungen umstellen, 15 Anlagen befänden sich in Planung.


Kompostexperte Heimo Strebl von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich begrüßt die Regelung grundsätzlich, warnt aber davor, andere sinnvolle Bereiche wie die Kompostherstellung zu gefährden.

OÖNplus Wirtschaft

Wirtschafs-Kommentar: Kreml & Misthaufen

Dietmar Mascher

LINZ. Beim Biogas wäre auch Ehrlichkeit angesagt

von Dietmar Mascher

mehr aus Wirtschaft

Flächenfraß: Bauwirtschaft sieht „alles im grünen Bereich“

Prognosen übertroffen: Netflix legt bei Neukunden deutlich zu

Sozialer Wohnbau: "Als ob wer gewürfelt hätte"

Lenzing AG - „Verteilen kann man nur, was man verdient“

Autor
Dietmar Mascher
Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Wirtschaftsredaktion
Dietmar Mascher
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

76  Kommentare
76  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
analysis (3.532 Kommentare)
am 22.02.2024 19:35

Effiziente Biogas-Erzeugung aus Abfällen und Ausscheidungen braucht Agrarfabriken mit z.B.:
mehren Tausend Großvieh-Einheiten an einem Standort.
Diese Strukturen sind (zum Glück) aktuell in Ö noch die Ausnahme.
Es ist absolut unrealistisch 5-10 TWh/a aus "CO2-arm" aus Biogas zu gewinnen.
Das ist, so wie die H2-Wirtschft mir "Grün-Strom", die komplette Elektrifizierung unseres Energiebedarfs,
ein weiterer Baustein in die Beglückung mittels Öko-Lüge.
So wie man nunmehr Atomstrom "ergrünen" lässt, wird bald die nächste Klima-Priester-Lüge kommen.

Schilda schau oba!

lädt ...
melden
antworten
TerraMata (1.121 Kommentare)
am 22.02.2024 15:52

Es ist dann an der Zeit wieder Mais an Mais zu bauen zum füttern der Bakterien in der Anlage?
Vor 10, 15 Jahre war mal ein Bum bei den Anlagenbauern dann ließ man sie hängen mit den Einspeisetarifen und es wurden viele Defizitär oder Bankrott gefahren.

lädt ...
melden
antworten
Kukilein (264 Kommentare)
am 22.02.2024 16:54

Ja es kommt alles wieder. Aktuell ist der größte Irrweg die Forderung nach Stromnetzausbau, weil der Stromverbrauch seit Jahren sinkt. Der Netzausbau ist teuer und den Strom können sich eh jetzt schon viele nicht mehr leisten. Wenn wirklich mal eine Freileitung an das Ende der Lebensdauer kommt dann gräbt man die ein. Wir brauchen eine zukunftsfähige, gehärtete Strominfrastruktur mit zunehmender Erdverkabelung. Erdkabel haben weniger Verluste. Erdkabeltrassen sind auch volkswirtschaftlich von Vorteil weil man den Trassenraum besser nutzen kann. Außerdem ist die Akzeptanz von Erdkabelprojekten ungemein höher in der Bevölkerung. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass in den letzten Monaten mehrmals der Strom ausgefallen ist in Oberösterreich bei Sturm und die Rettungskräfte in der Nacht über Gebühr gefordert worden sind, dann muss man die Verantwortlichen zim Rücktritt auffordern.

lädt ...
melden
antworten
Federspiel (3.494 Kommentare)
am 22.02.2024 15:44

Einfach Grün:

www.lebenswertes-waldviertel.at

Laut der Grünen - Propaganda FÖRDERN z.B. Windkraftanlagen sogar die Biodiversität
in Nutzwäldern und FÖRDERN indirekt die Vielfalt bedrohter Tiere und Pflanzen.

Kannst net erfinden!

Quelle: meinbezirk.at/waidhofenthaya

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.292 Kommentare)
am 22.02.2024 12:24

Ein so ein Ding gleich neben dem Palament bauen, da wurd genug 💩 produziert !

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.012 Kommentare)
am 22.02.2024 13:46

Sie meinen, wenn Kickl redet?

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.292 Kommentare)
am 22.02.2024 13:57

Der auch

lädt ...
melden
antworten
Freischuetz (3.154 Kommentare)
am 22.02.2024 11:37

Die Gewessler ist die mutigste Ministerin in der BR Riege. Mutig stellte sie sich gegen die Beton- &- Tunnel Lobby in der Lobau.
Nun will sie Russengas durch Misthaufengas ersetzen. Ein bisschen lachen darf man schon, ansonsten, Frau BM, weiter so mutig voran.

lädt ...
melden
antworten
Federspiel (3.494 Kommentare)
am 22.02.2024 11:01

Ich halte es in diesem Fall wie Clint Eastwood:
Manchmal schaue ich mir die Menschen an und wundere mich,
wie soviel Dummheit in nur einen Schädel passen kann.

lädt ...
melden
antworten
berni1 (356 Kommentare)
am 22.02.2024 10:29

Die sollen lieber heute als morgen in Molln mit der Gasbohrung beginnen.
Das würde Unabhängigkeit schaffen und die Kosten wären überschaubar.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.292 Kommentare)
am 22.02.2024 12:24

Für 3 Jahre dann ist es leer

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.459 Kommentare)
am 22.02.2024 13:05

Die maximale Prognose von 22 Milliarden Kubikmetern (dreifacher Jahresbedarf Österreichs) ist aber äußerst unwahrscheinlich. Sagen wir, dass man 2 Milliarden Kubikmeter findet, was für österreichische Verhältnisse auch noch viel ist, und man 10 Jahre lang fördert, dann könnte das 2,5 Prozent des österreichischen Gasbedarfs decken.

lädt ...
melden
antworten
Maxi-milian (668 Kommentare)
am 22.02.2024 10:13

Woher ausreichend Rohstoff für die Biogaserzeugung kommen soll und wo dieser Rohstoff dann möglicherweise fehlt, ist nicht klar. Hoffentlich ist das Ganze keine Rechnung von Mathematikverweigerern.

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.141 Kommentare)
am 22.02.2024 10:36

Eine Kuppel übers Parlament, die heiße Luft und die sonstige Rohstoffe für die Gaserzeugung, welche dort produziert werden, reichen leicht für ganz Österreich!

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.906 Kommentare)
am 22.02.2024 07:13

So ein Unsinn. es wird Zeit das eine neue Regierung kommt und das professionell in die Hand nimmt.
Jedem Haushalt seine Biomüllanlage?

lädt ...
melden
antworten
Urwelser (1.229 Kommentare)
am 21.02.2024 21:05

Nur mehr wenige Monate. Dann sind sie hoffentlich Geschichte, die "Grünen"......

lädt ...
melden
antworten
pfenningberg (502 Kommentare)
am 21.02.2024 20:04

Wir schaffen es seit 2 Jahren nicht, ein kleines Stück Erdgaspipeline um 200 Millionen € zu bauen, dafür wollen wir jetzt um angebliche 3500 Millionen € Biogasanlagen für 7,5 TWh. Diese Summe geht alleine für die Aufreinigung und Verdichtung des Biogases auf, das meilenweit vom Heizwert des Erdgases abweicht. Und da ist noch keine einzige Produktionsanlage gebaut. Welche Theoretiker:innen waren da am Werk?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 21.02.2024 20:15

Bitte belästigen Sie Gewessler (Grüne) nicht mit der Realität!

lädt ...
melden
antworten
franz2047 (372 Kommentare)
am 21.02.2024 19:35

Macht meine Mutter schon Jahrzehnte; Salatbeete am Misthaufen

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.960 Kommentare)
am 21.02.2024 19:21

Können nicht auch menschliche Abgase irgendwie gespeichert und CO2 neutral verheizt werden ?

lädt ...
melden
antworten
richie (924 Kommentare)
am 22.02.2024 09:09

Das ist, wenn man die Beiträge der "anti-Grünen" Reformverweigerer hier im Forum liest, hauptsächlich heiße Luft - die brennt aber leider nicht ...

lädt ...
melden
antworten
observer (22.199 Kommentare)
am 21.02.2024 19:20

Ich kann mir gut vorstellen, dass das Zukunft hat. Misthaufen gibt es ja in Österreich in Hülle und Fülle, mehr als genug.

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.960 Kommentare)
am 21.02.2024 19:17

Wer will aus der Regierung Biogas machen ?

lädt ...
melden
antworten
zlachers (7.925 Kommentare)
am 21.02.2024 18:43

WÄREN SIE BEREIT, DAS LAND IM FALLE EINES ANGRIFFS MIT DER WAFFE ZU VERTEIDIGEN?

Was soll diese Frage da oben?

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.656 Kommentare)
am 21.02.2024 18:25

Ein Schritt in die richtige Richtung! Aber viele, kleinere dezentrale Biogaskraftwerke wären sinnvoller, bei Mülldeponien und bei großen Bauernhöfen mit Vieh- und/oder Schweinezucht!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 21.02.2024 18:23

Statt Erdgas kommt die Energie also vom Misthaufen.

Ja - das steht im hochglanzprospekt.

In der Praxis werden hunderttausende Tonnen Getreide und Mais vergast.
In der Praxis werden also hunderttausende Tonnen LEBENSMITTEL vergast.

was soll man zu dieser grünen Ideologie noch sagen?

lädt ...
melden
antworten
richie (924 Kommentare)
am 22.02.2024 09:15

better ...
Ja es stimmt, derzeit gibt's in Ö tatsächlich Biogasanlagen, die mit Getreide und Mais "gefüttert" werden - z.B. in Engerwitzdorf.
Das ist natürlich ökologischer Unsinn!

Aber ebenso kenne ich einen Betreiber einer kleinen Biogasanlage, der Reststoffe aus der Landwirtschaft und Schlächterei dort verwertet, so macht's Sinn.

Ah ja, die Genehmigungen für o.g. Mais-Biogasanlagen stammen aus der Zeit VOR der grünen Regierungsbeteiligung ...

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 22.02.2024 09:57

richie

ja - und plötzlich haben wir 50mal mehr Abfälle die vergast werden können ....
eh klar.

lädt ...
melden
antworten
Kukilein (264 Kommentare)
am 21.02.2024 18:08

Jetzt wird eindeutig klar, dass der Plan die voestalpine von fossiler Befeuerung (Hochöfen laufen momentan mit Gas, ua. Kuppelgase aus der Kokerei) auf Strom umzustellen völlig unsinnig ist. Der grüne Landesrat Kaineder hat einen 220 KV Ring genehmigt der mehrfach das Natura 2000 Gebiet der Traun- Donau- Auen durchneidet und dann auch noch in Linz ganz nahr an Wohnsiedlungen verlaufen soll. Insgesamt sollen laut Projektunterlagen über 170.000 Bäume betroffen sein??? Linz Süd wird durch die riesigen 220 KV Masten in der Entwicklung gehemmt. Und kommts: Ab 2040 Stromerzeigung nur noch aus Biogas??? Warum wird das Gas nicht gleich in die voestalpine geleitet. Ein milliardenteuerer Umbau könnte unterbleiben. Der Strom ist jetzt schon so teuer und wenn die voestalpine mit Elektrohochofentechnologie mit derart hohen Energiemengen Strom nachfrägt steigt würde er noch viel höher werden. Wie soll sich das für die voest ausgehen, wie soll sich das für uns ausgehen? Wann ist endlich Wahltag?

lädt ...
melden
antworten
Wolfgang-Ra (278 Kommentare)
am 21.02.2024 18:31

@Kukilein
Ihr Kommentar zeigt, dass sie null Ahnung vom Prozess der Eisen.- und Stahlerzeugung haben.

lädt ...
melden
antworten
arnonimm (620 Kommentare)
am 21.02.2024 20:12

35 TWh/a gibts nur von Französischen oder Tschechischen AKWs. Damit wird der EAF betrieben. Und der Eisenschwamm kommt von außerhalb Europas und ist daher Co2-frei, oder? Und jetzt bitte nicht das Märchen von der Wasserstoff-Direktreduktion! Die Anlagenleichen von Anlagen mit Steam-carbon-ratio in H2 Nähe sind schon eingeschmolzen.

lädt ...
melden
antworten
Kukilein (264 Kommentare)
am 22.02.2024 09:57

Danke für Ihre Aufklärung von Herrn Wolfgang! Er scheint zumindest weniger Ahnung zu haben als Sie!

lädt ...
melden
antworten
fai1 (6.001 Kommentare)
am 21.02.2024 17:13

Genau - Biogas. Die Zeiten der Biogasanlagen gab es ja schon - auch erfolgreich. Gülle, Speisereste, verwertbarer Kompost, Spelzen usw. wurden vergast. Alle Anlagen waren gem. Gewerbeordnung genehmigt. Bis dann findige Beamte im Ministerium beschlossen, dass diese Anlagen nach Abfallwirtschaftsgesetz genehmigt werden müssen. Ja- und das war's dann mit den Biogasanlagen, denn eine AWG Genehmigung ist eine ganz andere, wesentlich komplexere Kategorie. Das hat sich keiner mehr angetan.

lädt ...
melden
antworten
detti (1.787 Kommentare)
am 21.02.2024 18:14

@fai: Wer den richtigen Namen und die familiären Kontakte hat, kann tun was er will, da wird alles durchgewunken und die Anrainer haben leider keine Parteienstellung und die Behörden leider keine Handhabe und die Gemeinde schielt auf die Arbeitsplätze - so lässt es sich ungeniert stinken im Ökopark

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.656 Kommentare)
am 21.02.2024 18:27

Da stinkt nichts mehr! Wenn Methangas aus Gülle und Mist verbrannt wird, stinkt nichts mehr und der Rest kann geruchsfrei noch immer als Dünger ausgebracht werden!

lädt ...
melden
antworten
detti (1.787 Kommentare)
am 21.02.2024 19:10

@Susi: den Praxistest besteht Ihre Theorie leider nicht, es sei denn Sie haben keinen Geruchsinn. Das Pumpgeräusch ist auch nur für Taube nicht zu hören.

lädt ...
melden
antworten
richie (924 Kommentare)
am 22.02.2024 09:18

... und weil der Strom eh aus der Steckdose kommt, brauchen wir das ganze Zeug einschließlich Wind- und Sonnenstrom eh nicht ...

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.138 Kommentare)
am 22.02.2024 10:15

Ob Susilein einmal einen Kommentar schafft bei dem nicht jeder Satz mit einem Rufzeichen aufhört ? SCHREI

lädt ...
melden
antworten
fai1 (6.001 Kommentare)
am 21.02.2024 19:34

eben, und im AWG nicht.

lädt ...
melden
antworten
angleitner3 (305 Kommentare)
am 21.02.2024 16:23

Ich bin hier skeptisch. Hier sollte Erdgas durch BIOGAS ersetzt. Zurzeit wird in Österreich Biogas durch große Flächen Monokulturen erzeugt. Das heißt diese Flächen werden extrem ausgebaut. Wie passt dies dann mit den Artenschutz zusammen. Gar nicht. Meiner Meinung nach ist dies noch ein größeres Übel wie das Erdgas.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.459 Kommentare)
am 21.02.2024 16:43

Durch immer mehr Auflagen hat unsere kleinstrukturierte Landwirtschaft sowieso keine Zukunft. In 10 Jahren haben, abgesehen von ein paar Hobby-Biobauern und Museumsbauern für den Fremdenverkehr auch eine Agrarindustrie, die das in Massen produziert, was der Markt verlangt.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 21.02.2024 14:43

mit welchen Rohstoffen soll das Gas produziert werden?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.200 Kommentare)
am 21.02.2024 15:21

Gülle, landwirtschaftliche "Abfälle", Kompost... Viele Möglichkeiten, wo derzeit das Potential nicht genutzt wird.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 21.02.2024 15:28

neujahrsunglücksschweinchen

ja - so stets im Prospekt.

In der Realität werden riesige Flächen Mais und Futtergetreide kultiviert, abgeerntet und dann vergast.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.459 Kommentare)
am 21.02.2024 16:48

In jedem Fall tut man der Natur nichts Gutes: Monokulturen, Chemieeinsatz, Bodenverdichtung, Rückgang der Biodiversität.

lädt ...
melden
antworten
richie (924 Kommentare)
am 22.02.2024 09:22

Bei den Neuanlagen geht's um RESTSTOFFE und ABFÄLLE - dafür braucht's keine Monokulturen.

Übrigens: In D gibt's seit vielen Jahren gut funktionierende Biogasanlagen, die mit Reststoffen arbeiten.
In Ö wurde das die letzten Jahrzehnte leider "nicht forciert", um es vorsichtig auszudrücken.

Ähm, wer war da nochmal an der Regierung?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 22.02.2024 09:58

richie

woher diese RESTSTOFFE und ABFÄLLE kommen, diese Antwort blieb Gewessler (GRÜNE) klarerweise schuldig.

Eh klar - weil es diese in diesem riesigen Ausmaß in AUT nicht gibt.

lädt ...
melden
antworten
detti (1.787 Kommentare)
am 21.02.2024 14:23

Als langjähriger Anrainer einer Biogasanlage kann ich allen nur wünschen, dass es nicht noch mehr davon gibt. Grauenhafter Gestank, Entwertung der Liegenschaften, was genau in die Luft geblasen wird, ist ein Rätsel, Substrat detto, gefördert bis weit über das Vorstellbare und mit großem grünem Mascherl versehen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.200 Kommentare)
am 21.02.2024 15:19

Auch Gülle stinkt oft kilometerweit bestialisch, wenn sie im weiten Bogen auf die Felder gespritzt wird.
Auch diese kann vorab vergoren und erst dann geruchsärmer als Dünger dienen.

lädt ...
melden
antworten
detti (1.787 Kommentare)
am 21.02.2024 17:14

@ Neujahr: Gülle stinkt, wenn sie ausgefahren wird, die Biogasanlage im angrenzenden famliären, ständig erweiterten Ökopark stinkt seit 20 Jahren oft wochenlang. Thats the difference!

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen