Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

1,77 Millionen Euro Schulden: Innviertler Bäckerei meldet Insolvenz an

Von nachrichten.at, 11. Juni 2024, 14:37 Uhr
Bäckerei Zagler insolvent
Die Innviertler Bäckerei Zagler musste Insolvenz anmelden. Bild: Daniel Scharinger

NEUKIRCHEN AN DER ENKNACH. Der Zagler Brot GmbH steht eine Sanierung bevor, zwei Filialen sollen geschlossen werden.

Die Bäckerei Zagler Brot mit Filialen in Altheim, Braunau, Bürmoos, Handenberg und Mattighofen hat am Landesgericht Ried ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt. Hohe Personalkosten und eine schlechte Umsatzentwicklung - eine Folge des geänderten Konsumverhaltens - werden als Gründe angegeben.

Die Geschichte der Bäckerei geht bis ins Jahr 1717 zurück, 1990 wurde aus dem Kleinbetrieb ein mittelständischer Handwerksbetrieb. 2011 wurde die Zagler Brot GmbH in ihrer jetzigen Form gegründet.

Der Alpenländische Kreditorenverband und der Kreditschutzverband von 1870 berichten von Passiva in der Höhe von 1,77 Millionen Euro. 178 Gläubiger sind betroffen, ihnen wird eine Quote von 30 Prozent geboten. 

In der Bäckerei und den Verkaufsstellen werden insgesamt 66 Mitarbeiter beschäftigt. Um den Betrieb fortzuführen, soll die Produktpalette überarbeitet und Filialen reorganisiert werden. Die Produktion der Backwaren soll am Sitz in Neukirchen an der Enknach gebündelt werden. Die Verkaufsstellen Bürmoos und Handenberg stehen vor der Schließung, sechs Mitarbeiter werden voraussichtlich ihre Arbeit verlieren. 

Nicht von der Insolvenz betroffen sind die gleichnamigen Betriebe Zagler Müslibär und Zaglers Naturladen in der Vorstadt Braunau, die einen anderen Besitzer haben. 

mehr aus Wirtschaft

Verdi kündigt weitere Banken-Warnstreiks an

Oberbank: Unicredit zieht alle offenen Klagen zurück

Streik während Österreichs EM-Auftritt: "Arbeit darf nicht arm machen"

108.000 Photovoltaik-Anlagen auf Oberösterreichs Dächern

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fam.beham@gmx.at (441 Kommentare)
am 12.06.2024 08:59

kein Wunder wenn man jedem dahergelaufenen Konzern in bald jeder Gemeinde die Standorte schon nachschmeist das manches Handwerk aussterben muss, aber um den Hals vollzubekommen darf jeder zwischen Putzmittel, Klopapier, Bekleidung u Ramschabteilung auch noch Mehlspeisen u Brot aufbacken, das man Frisch sogar essen kann u nach 3 Stunden wird es immer mehr zum Karton, Abends ab in den Müll morgen gibts was frisches, kost ja nix

lädt ...
melden
Querschlaeger (120 Kommentare)
am 11.06.2024 16:04

Die Produkte von dieser Bäckerei sind tatsächlich in Qualität und Geschmack jedem Supermarkt-Produkt um Längen überlegen, ich kaufe dort sehr gerne Brot und Gebäck (...das man auch am nächsten Tag noch essen kann).

Hoffe es geht weiter und kann eine gute Perspektive für die Zukunft entwickeln!

lädt ...
melden
picknick (523 Kommentare)
am 11.06.2024 15:49

@Rudolfa: Artikel nicht gelesen ??

lädt ...
melden
amha (11.545 Kommentare)
am 11.06.2024 16:06

andersrum gedacht: mit Wurzeln 1717 und der Erweiterung zum "mittelständischen Handwerksbetrieb" vor fast 35 Jahren, sollte man keine 1,77 Mio Verbindlichkeiten haben. Außer natürlich, wenn die Aktiva gänzlich in der ZVV GmbH; der familieneigenen Vermögernsverwaltung gebunkert würden.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.676 Kommentare)
am 11.06.2024 15:07

Mit 13 jährigem Bestehen ist man keine Tradition

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 15:48

gemessen an der Halbwertszeit der Politikeraussagen ist das eine Ewigkeit.

lädt ...
melden
santabag (6.206 Kommentare)
am 12.06.2024 08:33

1717 bis 2024 sind bei Ihnen 13 Jahre?

Ich frage lieber gar nicht nach, ob Sie nüchtern sind ... Prost!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen