Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Ausstellung "plötzlich bob. Symbole des Aufbruchs"

Von Sonderthemen - Redaktion, 30. September 2023, 00:04 Uhr
Ausstellung "plötzlich bob. Symbole des Aufbruchs"
Befüllen des Brennofens um 1929 Bild: Bettina Fischer

Das Porzellanmuseum im Augarten beleuchtet die 1920er Jahre aus der Perspektive eines besonderen Materials. Als "fein und kühn" beschrieb die zeitgenössische Presse das seit 1923 im ältesten Wiener Barockgarten hergestellte Porzellan.

Mit einem Highlight feiert die Wiener Porzellanmanufaktur ihr hundertjähriges Jubiläum am Standort Augarten. Die Figur "Pyjama" von Mathilde Jaksch (1899–1989) wurde aus diesem Anlass als kleine Edition neu aufgelegt. Mit dem Modell aus dem Jahr 1928 schuf die Künstlerin ein kleines, feines Denkmal des Aufbruchs. Die historische Form der Figur ist erhalten und diente den Formenbauern der Manufaktur bei der Erstellung der neuen Form.

Die junge Frau aus Porzellan trägt einen Pyjama, jenes bequem flatternde und doch so elegante Ensemble, angelehnt an die Herrenpyjamas des Art déco. Sie betrachtet sich selbst und ihre neue Frisur im Handspiegel.

Der "Bubikopf", auch Bob genannt, ist ebenso neu und heiß diskutiert wie der Pyjama als Kleidung für den Strand oder das Dinner. Die Bemalung der Figuren in den zwanziger Jahren war sparsam, um die detaillierte Modellierung nur zart zu akzentuieren. Ein Hauch von rosigen Wangen, der Pyjama und die Pantoffeln mit dem schönen Korallenrot dekoriert, der Sockel in Gelb bemalt und mit den Initialen der Künstlerin, LJ für Lizzy Jaksch, versehen. Das korallenrote Pigment ist heute nicht mehr erhältlich. Der Porzellanmaler verwendete einen letzten Vorrat aus alten Zeiten, um die limitierte Edition der Figur "Pyjama" originalgetreu zu staffieren.

Die Millionenstadt Wien schritt trotz der politischen und wirtschaftlichen Katastrophen jener Zeit in eine frei und modern geträumte Zukunft. Zeitgeist und Moderne gehörten zu den Lieblingsbegriffen des Aufbruchs. Alles tanzte im flackernden Licht zwischen Glanz und Krisen. Die vibrierende Stimmung und das Selbstbewusstsein einer mutigen Zeit, die kaum ein Jahrzehnt dauerte, bleiben bis zu ihren Alltagsdingen spürbar. Die Ausstellung zeigt Träume und Realitäten der Künstler und Mitarbeiter, aber auch der Kundenkreise der Wiener Porzellanmanufaktur.

So nebensächlich er scheinen mag, der Bubikopf als Frisur, auch gerne lässig englisch "Bob" genannt, wurde dabei zum radikalen Zeichen des Bruchs mit den gängigen Rollenbildern. Die Scheren der zögerlichen Friseure arbeiteten pausenlos, Zöpfe und Chignons fielen auf Wunsch der Kundinnen reihenweise zu Boden. Das neuartige Ergebnis, das auch einen freien Blick ermöglichte und das individuelle Gesicht betonte, führte nicht selten zu privaten Zerwürfnissen und damit zu existenzieller Bedrohung.

Öffnungszeiten: Mo–Sa 10–17Uhr, Sonn- und Feiertage geschlossen

mehr aus Haus & Bau

"Connecting Communities" auf der imm cologne 2024

"Ab heute bin ich nett zu mir und wie Wohnen dabei hilft"

"Building of the Year Award 2024"

Den Stromkostenzuschuss nicht verheizen!

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen