Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Shitstorm für TV-Moderator nach Witz über Schumacher

Von nachrichten.at, 26. September 2023, 08:38 Uhr
Michael Schumacher
Der ehemalige deutsche Formel-1-Pilot Michael Schumacher Bild: dpa

SHIZUOKA. Ein spanischer Formel-1-Experte hat während der Live-Übertragung des Japan-Rennens der Formel 1 für mächtig Wirbel gesorgt.

Bei der Übertragung des Japan-Rennens der Formel 1 in Spanien leistet sich Journalist und Moderator Antonio Lobato einen verbalen Fehltritt bezüglich Michael Schumacher. Der folgende Shitstorm brachte den Spanier sogar dazu, ein gut fünfminütiges Entschuldigungsvideo bei X zu veröffentlichen.

Was war passiert? Die vierköpfige Runde des in Spanien übertragenden Streamingdienstes DAZN war gerade dabei, den Großen Preis von Japan in Suzuka zu analysieren. Da wurde Lobato beim Thema Red Bull von Kollege Toni Cuquerella wie folgt angesprochen: "Adrian Newey (Ingenieur von Red Bull, Anm. d. Red.) zittert schon, weil Antonio Lobato kommt." Der wiederum entgegnete lachend: "Lasst Michael zittern! ... Gut, Michael kann nicht zittern." Damit zog Lobato Michael Schumachers Gesundheitszustand, den seine Familie vor der Öffentlichkeit unter Verschluss hält, ins Lächerliche.

Lobato entschuldigte sich

Diese Entgleisung hatte einen Shitstorm in den sozialen Medien zufolge, denn der entsprechende Clip ging schnell viral. User verurteilten das Verhalten Lobatos und forderten eine Entschuldigung, einige sogar dessen Entlassung. Der Bitte nach einer Reaktion kam der 58-Jährige am Montag nach. Via "X" veröffentlichte er ein Video, in dem er ausführlich zu seinem Fehltritt Stellung bezog und um Verzeihung bat. "Ich habe einen Fehler gemacht, ohne böse Absichten zu haben", gestand Lobato, der von "Ungeschicklichkeit und purer Unfähigkeit, mich richtig auszudrücken" sprach. "Was passiert ist, ist, dass ich zu weit gegangen bin und einen Ausdruck benutzt habe, der nicht gut, nicht genau und nicht in Ordnung ist. Ich wollte keinen Witz machen. Ich wollte mich nicht über Michael Schumacher lustig machen."

Er sei unbeholfen und tollpatschig gewesen. Zudem betonte Lobato, dass er Schumacher bewundere. Er habe in dem Moment an die deutsche Motorsport-Legende als Referenz für historische Brillanz gedacht. "Ich entschuldige mich bei allen, die sich durch meinen Spruch gestern beleidigt gefühlt haben. Ich meine es wirklich ernst", betonte Lobato.

mehr aus Motorsport

Schlinge um Red-Bull-Teamchef zieht sich zu

So sieht das neue MotoGP-Bike von KTM aus: "Werden nicht aufgeben, bis wir den Titel haben"

Comeback einer meisterlichen Fahrgemeinschaft

Ist er das nächste Wunderkind in der Formel 1?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen