Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Radsport: Pogacar gewann souverän Giro d'Italia

Von nachrichten.at/apa, 26. Mai 2024, 18:51 Uhr
Giro Tadej Pogacar
Tadej Pogacar Bild: LUCA BETTINI (AFP)

Tadej Pogacar hat seinen ersten Giro d'Italia dominiert wie kaum jemand zuvor.

Der 25-jährige Slowene feierte fast einen Start-Ziel-Sieg, übernahm er doch ab der zweiten Etappe das Rosa Trikot und gab es danach nie wieder her. Am Samstag holte er sich die letzte Bergetappe und damit den sechsten Tagessieg. Ein Kunststück, das vor ihm bei einem Giro nicht einmal Rad-Legende Eddy Merckx gelungen war.

"Vielleicht war der Sieg heute nicht nötig gewesen, aber ich wollte ihn für mich und mein Team", sagte Pogacar vor der Schlussetappe am Sonntag. Die gewann Tim Merlier im Massensprint vor dem Kolosseum vor dem Italiener Jonathan Milan. Der Belgier feierte damit seinen dritten Etappensieg, nur Pogacar holte heuer mit sechs Tagessiegen mehr.

Wenn der 25-Jährige in diesen drei Wochen des Giro etwas wollte, dann nahm er es sich einfach. Sagenhafte 9:56 Minuten trennten Pogacar vom zweitplatzierten Bora-Kapitän Daniel Martinez. Seit 1965 hat es keinen größeren Vorsprung gegeben, in der Nachkriegszeit ohnehin erst drei.

Dabei ist mit dem Sieg bei der Italien-Rundfahrt für Pogacar, der Primoz Roglic als nun zweiter slowenischer Sieger in der Geschichte des ersten Grand-Tour-Rennens des Jahres folgte, nur die Hälfte der Arbeit erledigt. Vor knapp einem halben Jahr hatte das Wunderkind des Radsports verlauten lassen, er wolle versuchen, den Giro und die Tour zu gewinnen. Zuletzt war das Italiens Ikone Marco Pantani 1998 gelungen, in der heutigen Zeit wird solch eine Aufgabe eigentlich als unlösbar angesehen.

Dass Pogacar den Giro wohl gewinnen wird, wenn er ohne Sturz und Krankheit bleibt, war schon vor dem Start in Turin klar. Schließlich konzentrierte sich der Rest der weltbesten Rundfahrer auf die Tour de France. Und so war allgemein erwartet worden, dass Pogacar in den Verwaltungsmodus gehen würde, sobald er einen beruhigenden Polster auf den Zweitplatzierten herausgefahren hatte. Ein massiver Irrglaube.

"Ein Sieg ist ein Sieg"

Der übertalentierte Alleskönner aus Komenda gewann einfach, wie es ihm gefiel. "Ein Sieg ist ein Sieg, auch wenn es nur mit einer Sekunde ist. In diesem Giro geschah es eben einfach so", sagte Pogacar. Am Ende habe er das Rennen einfach mit hoher Moral und guten Beinen beenden wollen. "Es sollte ein guter Test für den Sommer werden. Das ist mir gelungen, deshalb bin ich glücklich."

Die Chancen auf das Double sind nach der italienischen Demonstration sogar noch gestiegen. Nicht allein wegen der Verfassung, in der sich Pogacar befindet. Dass die härtesten Konkurrenten Jonas Vingegaard, Remco Evenepoel und Roglic Anfang April geschlossen stürzten, spielt ihm zusätzlich ins Blatt. Evenepoel und Roglic starten kommende Woche bei der Dauphiné, der klassischen Tour-Generalprobe. Ob der zweimalige Tour-Sieger Vingegaard überhaupt dabei ist, ist völlig offen.

Nach so einer langen Verletzungspause ist es ohnehin fraglich, ob der Däne Pogacar gewachsen wäre. Dieser scheint noch einmal einen Entwicklungssprung gemacht zu haben, was angesichts seiner Qualitäten eigentlich unmöglich schien. Im Frühjahr gewann er das schwere Schotterrennen Strade Bianche mit einem 81 Kilometer langen Solo, nun folgte der überlegene Triumph beim Giro.

Ein Trainerwechsel im Winter soll der Auslöser zur nächsten Leistungsstufe gewesen sein. Nach fünf Jahren trennte sich Pogacar von Iñigo San Millán und wechselte zu dessen spanischen Landsmann Javier Sola. Dieser hat in seinem Profil auf der Plattform X "Human performance" stehen. "Menschliche Leistung". Der Konkurrenz dürfte sie eher außerirdisch vorkommen. Oder wie Geraint Thomas, mit seinen 38 Jahren beachtlicher Dritter des Giro, kommentierte: "Er ist der Beste, mit dem ich je gefahren bin. Es ist irrsinnig, wie talentiert er ist. Was die physische Begabung angeht, ist er einzigartig."

mehr aus Mehr Sport

Thiem vor Rasen-Comeback, Hoffnung auf Olympia und US Open

4923 Kilometer nonstop am Rad - "Da wird man echt gaga im Kopf"

"Seit heute 9.20 Uhr bin ich Österreicher": Jetzt startet er bei Olympia

Bucher verpasste über 100 m Delfin als Vierter EM-Medaille

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
teja (5.947 Kommentare)
am 26.05.2024 21:07

Super.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen