Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreichs Handball-Frauen hatten leichteres Spiel als der HC Linz

Von Alexander Zambarloukos, 03. Dezember 2023, 20:23 Uhr
Österreichs Handball-Frauen hatten leichteres Spiel als der HC Linz
Josefine Huber erreichte die WM-Hauptrunde. Bild: APA/AFP/NTB/BEATE OMA DAHLE

Mit einem 43:23-Kantersieg über Grönland gelang der Einzug in die WM-Hauptrunde – In Kleinmünchen war Steaua zu stark

Das erste Etappenziel ist erreicht: Österreichs Handball-Frauen hatten im dritten und letzten WM-Vorrundenmatch in Stavanger leichtes Spiel und fertigten den krassen Außenseiter Grönland, der auch nach Niederlagen eine Party mit seinen lautstarken Fans feiert, 43:23 (20:13) ab.

Topscorerin war einmal mehr Katarina Pandza mit acht Volltreffern. "Wir alle haben ein unglaubliches Match absolviert, es kann gerne so weitergehen", sagte die 21-jährige Kroatien-Legionärin.

Der Weg in die Hauptrunde, in der ab Mittwoch Frankreich, Slowenien und aller Voraussicht nach Angola (oder Island) die Kontrahenten sein werden, ist frei.

Die rot-weiß-rote Auswahl von Herbert Müller nimmt zwei "Bonuspunkte" aus der Südkorea-Partie (30:29) in ihre Sechser-Gruppe II nach Trondheim mit. Dort geht es um zwei Viertelfinaltickets.

"Wir sind megaerleichtert und glücklich. Wir konnten Kräfte sparen. Der Aufstieg ist für uns eine Riesensache", betonte Josefine Huber: "Jetzt wollen wir mehr." Das 28:45-Debakel gegen Titelfavorit Norwegen ist längst abgehakt, das war eine erwartbare Niederlage.

Österreichs Handball-Frauen hatten leichteres Spiel als der HC Linz
Der HC Linz konnte Steaua nicht stoppen. Bild: OÖN/Wolfgang Pichler

Für die Herren des HC Linz AG ist die internationale Reise in dieser Saison hingegen zu Ende. Steaua Bukarest war in der dritten Runde des European Cups eine Nummer zu groß. Auch der große Wunsch, das Heimmatch vor 400 Augenzeugen in der SMS Kleinmünchen für sich zu entscheiden, ging nicht in Erfüllung.

Die Oberösterreicher um Topscorer Mislav Grgic (8 Tore) und Man of the Match, Nicolas Paulnsteiner (7), hatten kein einziges Mal geführt, unter dem Strich stand eine knappe 30:31-(12:17)-Niederlage und das deutliche Ausscheiden mit dem Gesamtscore von 53:64. Die Schützlinge von Trainer Milan Vunjak durften sich zumindest damit trösten, wie schon in Rumänien die zweite Halbzeit mit +4 gewonnen zu haben.

"Die Leistung zu Hause war absolut in Ordnung, die Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft und alles gegeben", sagte HC-Linz-AG-Sportdirektor Klemens Kainmüller: "Schade, dass wir uns nicht mit einem Sieg belohnen konnten."

Die gesammelte Erfahrung ist definitiv unbezahlbar, der Europacup (ganz anders als im Fußball) eine "Kostenfalle". Die Reisen nach Thessaloniki und Bukarest haben das Budget zweifelsohne belastet. Wer weiß, was da noch an kostspieligen Destinationen aus dem Lostopf gesprungen wäre?

Achtelfinalist Krems ist nach einem 32:32 bei Vestmannaeyjar aus Island noch im Geschäft.

mehr aus Mehr Sport

Ein Kräftemessen mit den Allerbesten

Tischtennis: Linz und Wels im Europacup-Halbfinale ausgeschieden

Yvonne Snir-Bönisch: "Es wäre falsch, jetzt zu gehen"

Polcanova: "Ich gebe uns auf jeden Fall eine 50:50-Chance"

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen