Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Jelena Ostapenko: Im Eiltempo zum Premierentriumph in Linz

Von Alexander Zambarloukos, 04. Februar 2024, 15:01 Uhr
Jelena Ostapenko
Jelena Ostapenko begeisterte das Publikum. Bild: gepa

Die Nummer 1 des 33. Upper Austria Ladies im Design Center wurde eindrucksvoll ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Lettin fertigte Ekaterina Alexandrowa 6:2, 6:3 ab

Ekaterina Alexandrowa muss auf ihren ersten Tennis-Titel beim Upper Austria Ladies in LInz weiter warten. Die russische Weltranglisten-21., die seit ihrem 13. Lebensjahr in Prag lebt, verlor auch ihr zweites Endspiel in Oberösterreich. Am Ende fehlten die Kraftreserven, das Semifinale gegen Donna Vekic (Cro), das mehr als drei Stunden gedauert hatte, hatte zu viel Energie gekostet. So etwas ist ein gefundenes Fressen für Jelena Ostapenko, die so gnadenlos auf dem Court in Erscheinung tritt.

Die Lettin, die 2017 die French Open für sich entschieden hatte, setzte ihre Ankündigung, "eine offene Rechnung zu begleichen", in die Tat um. Die Nummer eins des Turniers krönte ihren Auftritt bei der Premiere im 500er-Format mit dem ersten Titel, 2019 war sie noch im Finale Shootingstar Coco Gauff (USA) unterlegen. Diesmal machte Ostapenko kurzen Prozess, nach nur 71 Minuten war der 6:2, 6:3-Erfolg über Alexandrowa in trockenen Tüchern.

"Wenn ich auf dem Platz stehe, dann gebe ich alles"

"Ich habe es sehr genossen, hier zu spielen. Die Menschen sind sehr freundlich zu mir, es war eine tolle Kulisse", sagte die 26-jährige Triumphatorin, die neben 500 Punkten auch ein stolzes Preisgeld von 142.000 US-Dollar mitnimmt. Das war am Donnerstag noch nicht zwingend zu erwarten gewesen. Denn Ostapenko steckte nach dem langen Australien-Trip der Jetlag in den Knochen, in ihrer Auftaktpartie musste sie gegen die dänische Qualifikantin Clara Tauson einen Matchball abwehren, um dann doch noch kurz nach Mitternacht (0.10 Uhr) die Oberhand zu behalten.

"Ich habe mich in das Turnier reingekämpft. Wenn ich auf dem Platz stehe, dann gebe ich alles", sagte Ostapenko, der 2500 Fans im vollen Haus applaudierten.

Schon vor dem ersten Ballwechsel war die Stimmung prächtig gewesen. Die oberösterreichische Singer-Song-Writerin Ina Regen hatte das Publikum mit ihren Hits "Wie a Kind" und "A Weg zu mir" in Stimmung gebracht, die ehemalige Weltranglistenerste Ana Ivanovic wurde auf dem Centre Court geehrt. Immerhin hatte sie zwei Mal in Linz gewonnen. Bei Ostapenko soll das erste nicht das letzte Mal gewesen sein.  

mehr aus Mehr Sport

Felix Gall: "Ich habe jetzt mehr Freiheiten"

Der Olympia-Traum ist geplatzt

Schwimmen: Bucher holte in Doha WM-Silber über 100 m Delfin

Dezimierte Linzer verlangten dem HC Hard alles ab

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tulipa (3.189 Kommentare)
am 04.02.2024 16:54

Verdienter Sieg! Sie kam in letzter Minute als Ersatz für die verletzte Vondrusova und hat hochprofessionell agiert. In ihrem ersten Spiel litt sie sichtlich noch unter Müdigkeit und Jet Lag, und wurde dann jeden Tag besser.

lädt ...
melden
2020Hallo (4.232 Kommentare)
am 04.02.2024 16:20

Gratuliere der Lettin 👏👏👏👏 - ein anderer Sieg wäre wieder zur Propaganda geworden………👎👎👎

lädt ...
melden
alpe (3.479 Kommentare)
am 04.02.2024 23:16

Die ist schon längst ausgewandert. Anscheinend hast du den Artikel nicht gelesen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen