Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ÖHB-Männer verschenkten in Georgien größeren Vorsprung

Von nachrichten.at/apa, 09. Mai 2024, 18:29 Uhr
bilder_markus
Mykola Bilyk und Sebastian Frimmel Bild: GEPA pictures/ Witters/ TimGroothuis

TIFLIS. Österreichs Handballer gehen mit einem knappen Vorsprung in das Rückspiel des Play-offs zur Weltmeisterschaft 2025. Ohne zu glänzen feierten Mykola Bilyk und Co. am Donnerstag gegen Georgien in Tiflis einen 27:25-(12:12)-Erfolg,

verabsäumten es dabei aber, einen 6:0-Lauf nach Wiederbeginn in einen klareren Erfolg münden zu lassen. Am Sonntag (16.00/live ORF 1) treffen die beiden Teams in der Wiener Steffl Arena neuerlich aufeinander.

"Es war ein hartes Stück Arbeit, nicht so, wie wir uns das ehrlicherweise vorgestellt haben. Immerhin fahren wir mit einem Zwei-Tore-Vorsprung nach Wien", sagte Kapitän Bilyk nach der Partie, in der man zu viele Chancen liegen ließ. Im Angriff haben wir uns heute nicht mit Ruhm bekleckert. Aber solche Spiele muss man auch erst gewinnen."

Georgien, bei der Endrundenpremiere im Jänner auf Platz 18 gelandet, bewies zu Beginn, dass es sich keineswegs zu verstecken braucht und Siege wie jener in der EM-Quali in Ungarn oder bei der EM über Bosnien-Herzegowina kein reiner Zufall waren. Die Hausherren nutzten einen zu Beginn sowohl offensiv als auch defensiv durchwachsenen Auftritt Österreichs, um nach rund einer Viertelstunde sogar einen Drei-Tore-Vorsprung (7:4 bzw. 8:5) herauszuspielen.

Tskhovrebadze nur schwer unter Kontrolle zu bringen

Nicht zuletzt den wurfgewaltigen Gummersbach-Legionär Giorgi Tskhovrebadze bekam man bis dahin nur schwer unter Kontrolle, auch der Ausgleich zum 9:9 (20.) brachte das rot-weiß-rote Werkl nicht wie erhofft ins Rollen. Eine Überzahl bei 9:10-Rückstand blieb in der Folge ungenützt, dem davor zweimal gescheiterten Robert Weber gelang schließlich das 10:10 (25.). Bis zur Pause blieb es eng, Österreich vergab immer wieder gute Möglichkeiten, konnte sich in Constantin Möstl aber auch auf einen sehr präsenten Rückhalt im Tor stützen.

Die Phase nach dem Wiederbeginn gehörte dann Österreich. Alleine Flügel Sebastian Frimmel gelangen in den ersten fünf Minuten vier Treffer, von der 18:12-Führung sollte sich Georgien nicht mehr erholen, nach 48 Minuten stand es 23:17 für die Gäste. Die Hausherren - unterstützt von einem groß aufspielenden Tormann Zurab Tsintsadze - profitierten aber von der fehlenden letzten Konsequenz der Österreicher und kamen der ÖHB-Auswahl drei Minuten vor dem Ende sogar noch einmal bis auf einen Treffer nahe. Für einen halbwegs versöhnlichen Abschluss sorgte Altmeister Janko Bozovic mit Schlusspfiff per direkt verwertetem Freiwurf aus spitzem Winkel.

Play-off zur Handball-WM, Hinspiel: Georgien - Österreich 27:25 (12:12). Beste Werfer AUT: Frimmel 8, Wagner 5, Zivkovic 4. Rückspiel am Sonntag, 16.00 Uhr (live ORF 1) in Wien.

mehr aus Mehr Sport

Als Mama hat Naomi Osaka ihre Liebe zu Paris entdeckt

"Erster Weltcup und gleich eine Medaille": 20-jährigem Vöcklabrucker gelingt Traum-Debüt

Rafael Nadal: Hoch lebe der König der Herzen und Schmerzen

Triathlon: Vier Olympia-Quotenplätze für Österreich fix

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen