Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Finalausgleich! Entfesselter HC Linz darf vom Titel träumen

Von Reinhold Pühringer, 31. Mai 2024, 22:10 Uhr
Bild 1 von 80
Bildergalerie FBL-EURO-2024-MATCH01-GER-SCO-FANS
FBL-EURO-2024-MATCH01-GER-SCO-FANS  Bild: TOBIAS SCHWARZ (AFP)

Handballer brennen im zweiten Endspiel gegen Hard ein 36:28-Feuerwerk ab. Entscheidung fällt am Mittwoch.

Die Handballer des HC Linz AG trennt nur noch ein Sieg vom achten Meistertitel der Vereinsgeschichte, dem ersten seit 1996.

Am Freitag stellte die Truppe von Trainer Milan Vunjak mit einem furiosen 36:28 (20:13) zu Hause über Hard auf 1:1 in der „Best of 3“-Finalserie. „Riesenrespekt an die Mannschaft! Sie hat nie aufgehört, daran zu glauben“, war Vunjak voll des Lobes. Die Entscheidung über den Titel fällt am Mittwoch in Hard (20.20 Uhr).

Ab der ersten Minute war am Freitag spürbar, dass die Linzer beweisen wollten, dass das schmerzliche 26:32 vom ersten Finalspiel in Hard überdeutlich ausgefallen war; dass man es besser kann. Angepeitscht von der ausverkauften Halle in Linz-Kleinmünchen war der HC Linz wie verwandelt. Vor allem die Deckung, die dem wurfgewaltigen Rückraum der Vorarlberger merkliche Schwierigkeiten bereitete und ungewohnte technische Fehler entlockte.

Zur ersten Linzer Führung (4:3) traf in der 7. Minute ausgerechnet Christian Kislinger. Für den Kapitän, der nach der Finalserie aufhören wird, war der Sieg eine – zumindest kurze – Verlängerung seiner Karriere. „Wir zeigen ein ganz anderes Gesicht als im ersten Spiel, wir sind absolut bereit“, sagte der 30-Jährige.

Hard war „horvatslos“

Linz dominierte. Selbst Hards Torhüter Constantin Möstl, der vor der Partie als Spieler der Saison ausgezeichnet worden war, fand kaum in die Partie. Sein Trainer Hannes Jon Jonsson brachte bereits nach rund zehn Minuten erstmals Ersatzmann Golub Doknic ins Spiel.

Auf der anderen Seite wurde Florian Kaiper – unterstützt von der besseren Deckung – zur zeitweise unüberwindbaren Hürde, parierte 10 Würfe (28 Prozent). Keine Spur mehr von der Harder Souveränität aus dem ersten Aufeinandertreffen drei Tage zuvor: Linz zog zwischenzeitlich um bis zu elf Tore davon – eine Machtdemonstration.

Hard hatte einen schwerwiegenden Ausfall zu verzeichnen: Ivan Horvat – im ersten Finale mit elf Toren Topscorer und Linzer Sargnagel – schaute gestern wegen einer Fußverletzung 60 Minuten von der Bank zu. „Das Harder Spiel ist berechenbar. Es hängt von Möstl und Horvat ab“, hatte Bernhard Ditachmair schon vor dem Finale gesagt. Der Linzer Klub-Präsident sah, wie sein Team im zweiten Durchgang – angeführt von Kislinger und Mislav Grgic (je 8 Tore) – nichts mehr anbrennen ließen. „Ich habe ja gesagt, dass ich nichts dagegen habe, wenn sie Meister werden“, sagte Ditachmair lachend. Nachsatz: „Unglaublich, wie sie nach dem ersten Finale zurückgekommen sind.“

Unmittelbar nach der Schlusssirene begannen die Planungen für die Fanfahrt zum Entscheidungsspiel am Mittwoch.

mehr aus Mehr Sport

Vize-Europameister! Simon Bucher holte schon beim "Einschwimmen" Silber

Ein Belgier wird Trainer bei den Swans Gmunden

Von Halluzinationen gebeutelt - nun letzter Härtetest vor dem Ziel

Ein "Olympic Day" und weniger lustige Tage

Autor
Reinhold Pühringer
Redakteur Sport
Reinhold Pühringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen