Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Auch Ofner scheiterte nach Fünfsatz-Marathon

Von OÖN, 16. Jänner 2024, 19:56 Uhr
Auch Ofner scheiterte nach Fünfsatz-Marathon
Wenige Punkte gaben gestern gegen Kokkinakis den Ausschlag. (APA/AFP/Suwanrumpha) Bild: APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA

Nach Dominic Thiem musste auch Österreichs zweiter Vertreter bei den Australian Open früh die Segel streichen

Am Montag musste sich Dominic Thiem dem Kanadier Felix Auger-Aliassime nach einem Fünfsatz-Krimi beugen, gestern erwischte es in der ersten Runde der Australian Open auch Sebastian Ofner. Der Weltranglisten-37. unterlag bei seiner Premiere im Hauptbewerb des ersten Tennis-Grand-Slam-Turniers des Jahres Lokalmatador Thanasi Kokkinakis nach 4:18 Stunden knapp mit 6:7 (1), 6:2, 7:6 (4), 1:6, 8:10.

Ofner war zuvor fünfmal in der Qualifikation von Melbourne gescheitert. Diesmal war der 27-Jährige aufgrund seines Vorstoßes im Ranking fix für Runde eins qualifiziert. Deshalb war er am Papier auch als Favorit in die erste Begegnung mit der Nummer 80 der Welt gegangen, konnte dem aber in der John Cain Arena knapp nicht gerecht werden. Ein paar Punkte gaben den Ausschlag. "Wenn es noch einmal so wäre, würde ich mir vielleicht ein bisschen mehr trauen, vor allem im Champions-Tiebreak eine Spur aggressiver spielen", sagte Ofner. Viel vorzuwerfen hatte er sich nicht. Kokkinakis habe vor allem unglaublich serviert. "Es war so schwierig, er hat mir so wenig Angriffsfläche bei seinem Service gegeben", sagte der Steirer. Am Ende gab es den für die Fans richtigen Sieger. "Es war ein echter Kampf. Er ist ein sehr guter Spieler, mit einer Menge Power in seinen Schlägen. Er hat gezeigt, warum er die Nummer 37 der Welt ist", lobte Kokkinakis den Verlierer.

Zu Ende ist das Turnier für Ofner, der seinen nächsten Einzel-Einsatz nun im Davis Cup gegen Irland (2. bis 4. Februar) haben wird, aber noch nicht, da er mit dem Franzosen Alexandre Müller Doppel spielt. In dem Bewerb versuchen auch Alexander Erler/Lucas Miedler ihr Glück. Bereits das Aus in Runde eins kam gestern für Sam Weissborn mit seinem monegassischen Partner Romain Arneodo.

Auch Ofner scheiterte nach Fünfsatz-Marathon
Nicht in Melbourne, aber seit gestern ein Thema dort: Rafael Nadal Bild: APA/AFP/SAEED KHAN

Umstrittene Botschafter-Rolle

Der in Melbourne fehlende Rafael Nadal ist neuer Botschafter des saudi-arabischen Tennisverbands. Die Rolle des 22-fachen Grand-Slam-Siegers sieht vor, dass der Spanier jährlich Zeit im Königreich verbringen wird, um Kinder zu trainieren und das Interesse am Sport zu steigern. Auch eine Trainingsakademie sei geplant, teilte der Verband mit. "Überall, wo man in Saudi-Arabien hinschaut, sieht man Wachstum und Fortschritt. Ich freue mich, ein Teil davon zu sein", sagte Nadal.

Die ATP Tour der Männer hatte im vergangenen August bekannt gegeben, dass die Next Gen Finals für U21-Spieler bis 2027 in Dschidda stattfinden werden. Die Frauen-Tour WTA könnte ihre Finals ebenfalls künftig in Saudi-Arabien austragen, derzeit werden Gespräche geführt. Allerdings betonte der WTA-Vorsitzende Steve Simon, dass das Land als Austragungsort "große Probleme" aufwerfe. Das sieht auch die Weltranglistenerste Iga Swiatek so. Über Nadals Entscheidung habe sie nicht Bescheid gewusst. "Anscheinend ist der Männersport schon in Saudi-Arabien angekommen. Ich weiß nicht, ob das eine gute Entscheidung ist oder nicht", sagte die Polin.

Australian Open (Grand Slam, 52,95 Mio. Euro, Hart): Männer, 1. Runde: Kokkinakis (Aus) – Ofner (Ö) 7:6 (1), 2:6, 6:7 (4), 6:1, 10:8, Rune (Den/8) – Nishioka (Jpn) 6:2, 4:6, 7:6 (3), 6:4, Ruud (Nor/11) – Ramos-Vinolas (Sp) 6:1, 6:3, 6:1, Dimitrow (Bul/13) – Fucsovics (Ung) 4:6, 6:3, 7:6 (1), 6:2, Paul (USA/14) – Barrere (Fra) 6:2, 6:3, 6:3; Doppel: Bolelli/Vavassori (It) – Arneodo/Weissborn (Mon/Ö) 3:6, 6:3, 7:6 (7); Frauen, 1. Runde: Swiatek (Pol/1) – Kenin (USA) 7:6 (2), 6:2, Rybakina (Kaz/3) – Pliskova (Tch) 7:6 (6), 6:4, Ostapenko (Lat/11) – Birrell (Aus) 7:6 (5), 6:1, Zheng (Chn/12) – Krueger (USA) 3:6, 6:2, 6:3.

mehr aus Mehr Sport

"Da muss man von einem Unvermögen in der Organisation sprechen"

HC Linz kämpft um den ersten Frühjahrssieg

Aufregung in Amstetten: "Sie haben über 100 Jugendliche im Stich gelassen"

Zwei Schwestern werfen sich ins Getümmel um den Olympia-Platz

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen