Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ATP-Finals: Sinner nach Sieg über Medwedew im Turin-Endspiel

Von nachrichten.at/apa, 18. November 2023, 17:40 Uhr
ATP-Finals Tennis Turin
Jannik Sinner steht im Finale.  Bild: (APA/AFP/TIZIANA FABI)

TURIN. Tennis-Jungstar Jannik Sinner steht bei den ATP-Finals von Turin im Endspiel.

Der Italiener besiegte am Samstag im Halbfinale des mit 15 Millionen Dollar dotierten Saisonabschlussturniers den Russen Daniil Medwedew 6:3,6:7(4),6:1. Im Finale trifft der 22-jährige Lokalmatador auf den Sieger des zweiten Semifinales zwischen dem Spanier Carlos Alcaraz und der Nummer eins, Novak Djokovic aus Serbien (21.00 Uhr). "Es war ein richtig hartes Spiel heute, ich bin froh, im Finale zu stehen", meinte Sinner nach getaner Arbeit im Sieger-Interview. "Ich fühle mich auf dem schnellen Belag hier wohl. Und klar, das Publikum gibt mir so viel Energie. Für mich ist es ein Vergnügen, vor den Heimfans zu spielen."

Im ersten Satz reichte Wien-Champion Sinner ein Break zum 3:1, danach blieb der Südtiroler bei eigenem Aufschlag ungefährdet und nutzte gleich seinen ersten Satzball zum 1:0. Im zweiten Durchgang servierten beide sehr stabil: Sinner ließ nur einen folgenlosen Breakball zu, Medwedew gar keinen. Die Entscheidung fiel daher im Tiebreak, dort hatte der an Nummer drei gesetzte Russe die Nase vorne.

Nervenprobe für Medwedew

Im Entscheidungssatz ließen die Nerven den 27-jährigen Medwedew im Stich. Zunächst gab er sein erstes Aufschlagspiel via Doppelfehler ab, wenig später schmiss er seinen Schläger weg und schimpfte in Richtung italienisches Publikum, was ihm eine Verwarnung einbrachte. Sinner zog auf 3:0 davon und legte noch ein Break zum 5:1 nach. Damit war sein Gegner gebrochen, nach gut zweieinhalb Stunden verwertete die Nummer vier des Turniers seinen ersten Matchball.

Für Sinner ist es der dritte Sieg in Folge binnen kurzer Zeit gegen Medwedew, vor drei Wochen hatte er im Wien-Finale ebenfalls in drei Sätzen triumphiert. Im Head-to-Head verkürzte der Weltranglisten-Vierte auf 3:6. Er schaffte damit in seinem ersten "Masters"-Halbfinale sogleich auch als erster Italiener den Sprung ins Endspiel. Das zweite Halbfinale startet um 21.00 Uhr.

mehr aus Mehr Sport

4923 Kilometer nonstop am Rad - "Da wird man echt gaga im Kopf"

Ein Belgier wird Trainer bei den Swans Gmunden

Vollkommen im Tunnel: "Vorrangig habe ich Asphalt gesehen"

Bucher verpasste über 100 m Delfin als Vierter EM-Medaille

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
prugger (255 Kommentare)
am 18.11.2023 18:07

Dachte er ist ein Südtiroler ?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen