Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hilfspaket: 21 von 500 Millionen Euro ausgeschöpft

Von Alexander Zens, 26. Jänner 2021, 00:04 Uhr
Hilfspaket: 21 von 500 Millionen Euro ausgeschöpft
SP-Chefin Birgit Gerstorfer Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Oberösterreichs Sozialdemokraten kritisieren "Luftschlösser", Volkspartei sieht "Wahlkampfgetöse"

Ein 580-Millionen-Euro-Paket hat das Land Oberösterreich im April zur Bewältigung der Corona-Krise beschlossen. Davon waren 80 Millionen Euro für den Ankauf von Schutzmateralien reserviert, die letztlich vom Bund finanziert wurden. Bleiben 500 Millionen Landeshilfen für Firmen und Bevölkerung.

Davon wurden bis Dezember 21,2 Millionen Euro an frischem Geld bzw. neuen Bürgschaften ausgeschöpft, wie aus der Beantwortung von vier Anfragen der Landes-SP an schwarz-blaue Regierungsmitglieder hervorgeht. Mit 300 Millionen Euro sind die Landeshaftungen für Mittelstand und Großbetriebe der größte Brocken, davon wurde bisher nichts abgerufen. Von 100 Millionen Euro an Bürgschaften für Kleinbetriebe wurden 1,5 Millionen ausgeschöpft. Beim Arbeitsmarktpaket wurden 570.000 von sieben Millionen Euro an neuen Mitteln schlagend, bei der Wohnkostenhilfe 460.000 von 20 Millionen Euro, beim Härtefonds für Vereine 560.000 von fünf Millionen Euro. Stärker ausgeschöpft wurden das Tourismuspaket mit zwölf Millionen von 18 Millionen Euro und das Digitalisierungspaket mit 4,3 Millionen von fünf Millionen Euro.

SP-Chefin und Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer spricht von "Luftschlössern" und gegenüber der Bevölkerung groß angekündigten Zahlen, die nicht halten würden. ÖVP und FPÖ seien nicht bereit gewesen, etwa in den Bereichen Arbeitsmarkt und Soziales zusätzliches Geld in die Hand zu nehmen. Hier habe es sich überwiegend um Maßnahmen gehandelt, die schon in Budgets bzw. Programmen vorgesehen gewesen seien – beim Sozialen zehn Millionen Euro Akontozahlungen und Taschengelder, "die ohnehin nie zur Diskussion standen", sagt Gerstorfer.

"Das dauerhafte Wahlkampfgetöse der SPÖ trübt den Blick auf die Sachlichkeit", sagt VP-Klubobmann Christian Dörfel: "Es ist in erster Linie ein Schutzschirm, der auf den Bundesförderungen aufsetzt und für Unternehmen, Vereine oder Menschen in Notsituationen einspringt, wenn diese nicht mehr weiterkönnen." Die SPÖ mache den Eindruck, als würde sie sich wünschen, dass Firmen in die Misere geraten. Aus dem Büro von Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner (FP) heißt es, dass die Wohnkostenhilfe ein kleines Segment der zu erwartenden Mehrkosten in der Wohnbeihilfe umfasse. Sie zielte etwa auf Unternehmer, jedoch sei sie vom Bund wegen möglicher Doppelförderung verhindert worden.

mehr aus Landespolitik

Das Land Oberösterreich hat weiter 1,2 Milliarden Euro Schulden

Arbeitsmarkt und Integration: Womit Oberösterreich in Deutschland Neugier weckt

Wortgefecht im Landtag zur Kinderbetreuung

Die Mühlkreisbahn soll in Landesbesitz gehen

Autor
Alexander Zens
Redakteur Wirtschaft
Alexander Zens

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 26.01.2021 18:44

Die SPÖ will wieder einmal Weltmeister im frühzeitigen Geldverpulvern sein.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 27.01.2021 16:36

und die ÖVP an nicht gehaltenen Versprechen!

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 27.01.2021 18:47

Wozu jetzt das Geld verpulvern, wenn es jetzt (!) noch kaum wo gebraucht wird.
Abwarten, die Zeit wird kommen...

lädt ...
melden
wasisdenndas (970 Kommentare)
am 28.01.2021 11:17

Wobei jedoch die övp unternehmen tüchtig füttert, auch jene die ohne corona längst konkurs anmelden hätten müssen. So mancher freut sich über geld dass er sonst nie erreicht hätte und investiert in die absicherung der persönlichen zukunft.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen