Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Musiktheater: Bau kostet 186,4 Millionen Euro

10. Mai 2014, 00:04 Uhr
Musiktheater: Bau kostet 186,4 Millionen Euro
Musiktheater: Bau geprüft (Weihbold) Bild: Weihbold

LINZ. Landesrechnungshof prüfte Bauabwicklung: Finanzrahmen sogar geringfügig unterschritten.

Wie teuer kommt das Linzer Musiktheater? Der Landesrechnungshof (LRH) prüfte die Errichtung. Und stellte in seinem aktuellen Bericht fest: Der genehmigte Finanzrahmen wird voraussichtlich sogar ein wenig unterschritten. Trotzdem empfiehlt der LRH künftig bessere begleitende Bau-Kontrolle.

"Wir haben die aktuelle Kostensituation analysiert: voraussichtlich ist mit 186,4 Millionen Euro zu rechnen", sagt LRH-Direktor Friedrich Pammer. Darin eingerechnet seien noch "offene Risiken" von 1,44 Millionen Euro. Die betreffen vor allem noch strittige Forderungen von Auftragsnehmern. Genehmigt und indexiert, beträgt der Finanzrahmen für den Theaterneubau 186,61 Millionen Euro – die tatsächlichen Kosten liegen laut LRH also 210.000 Euro darunter.

Wobei teils deutliche Kostenüberschreitungen in manchen Bereichen, etwa beim Ausbau, durch Einsparungen in anderen ausgeglichen wurden. Kritikpunkte findet der LRH dennoch: die externe Kostenverfolgung sei "mangelhaft" gewesen, die Planungskoordination nicht ausreichend, in der Bauabwicklung habe es "Mängel in Planung und Projektsteuerung" gegeben.

"Es ist klar, dass die Abwicklung eines derartigen Mammutprojekts immer Verbesserungspotenzial hat", sagt VP-Klubobmann Thomas Stelzer zu den Kritikpunkten des Rechnungshofs. Die Empfehlungen des LRH werde man auch "bei künftigen Bauprojekten heranziehen". Insgesamt bestätige der LRH aber, dass sowohl der "ambitionierte Zeitplan" als auch die Kosten eingehalten worden seien: "Das ist im internationalen Vergleich nicht selbstverständlich."

Apropos internationaler Vergleich: den hängte die Theatergesellschaft in ihrer Stellungnahme in Form von Tabellen an. Opernneubauten in Oslo, Kopenhagen und Valencia hätten zumindest 400 Millionen Euro gekostet. Und, als absolutes Negativbeispiel: das Desaster Hamburger Elb-Philharmonie mit (nach jetzigem Stand) sieben Jahren Bauverzögerung und 900 Prozent Kostenüberschreitung. (bock)

 

Der LRH-Bericht:

Download zum Artikel

Rechnungshofbericht Musiktheater

PDF-Datei vom 09.05.2014 (3.785,19 KB)

PDF öffnen
mehr aus Landespolitik

Krabbelstuben, Krankenhäuser, Klima, Europa: Darum geht es morgen im Landtag

Die Mühlkreisbahn soll in Landesbesitz gehen

Eine Landtags-Enquete im Zeichen von Bildung und IT:U

Taschenspielertrick um Rechnungshof-Kontrolle?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

27  Kommentare
27  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
analysis (3.616 Kommentare)
am 11.05.2014 12:10

und hohe jährliche Zuschüsse kosten !

Wie lange wird uns
1)ein Nahverkehrskonzept
2)eine Donaubrücke in Linz
3)eine Anbindung des oberen Mühlviertels
4)ein Ausbau des Datenetz als Basis für Betriebsansiedlungen
5)eine Offensive gegen die Wohnungsnot im Zentralraum
.....
versprochen ?
.. und als nächstes prassen wir mit einer "Med-Uni" !!!

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.05.2014 12:41

des bringt ka " IMACHE " ... zwinkern hahahahaha

genauso wie da Sonnenkönig ( le Roi-Soleil)und Mitterand in Frankreich ; die haben sich AUCH Protzbauten hin gstöllt ! grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 11.05.2014 14:33

Ein sinnvoller Eintrag eines g.U., aber für die Äffler-Paddei reichts allemal !

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.079 Kommentare)
am 11.05.2014 11:28

dass gelt hätte man ein uboot für
die donau kaufen können,
das sehe man dan n nicht immer,
man müsste sich nicht ärgern.....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 11.05.2014 01:59

kaum wahrnehmbar ...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.05.2014 20:58

Finanzrahmen sogar geringfügig unterschritten.

------------

Eine blödere Aussage kann man nicht machen ! Da wird ein sogenannter Finanzrahmen, basierend auf großzügige Schätzungen, erstellt, natürlich mit ordentlich Schmalz dazwischen und dann losgebaut.
Die Fehler sind ja im Bericht aufgezählt, es wird aber nicht erwähnt, welcher Vollkoffer den Finanzrahmen erstellte, so großzügig, dass der Spargedanke leicht beiseite geschoben werden konnte.

Wenn ich mit ein Auto um 70 000 Euro anlache, aber doch ein anderes Modell nur um 65 000 kaufe, habe ich dann 5000 gespart oder mich nur selbst beschissen ?

Der Landesrechnungshof untersteht Pühringer .......... mehr braucht man ja dazu nicht sagen ! Besser diese nutzlose Institution auflösen, das wäre eine richtige Einsparung.

lädt ...
melden
antworten
dalli18 (2.854 Kommentare)
am 10.05.2014 22:43

Notfalls werden dann eben (....falls es sich nicht ausgeht) ein paar Rechnungen nicht aus dem Projekt beglichen sonder aus einem anderen Topf.

Witzig ist ja auch dass man sich mit Oslo etc. vergleicht. Linz ist eine Provinzstadt, Oslo ist die Hauptstadt des sehr reichen Norwegens!

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.038 Kommentare)
am 10.05.2014 19:14

zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.05.2014 09:43

Kritikpunkte findet der LRH dennoch: die externe Kostenverfolgung sei "mangelhaft" gewesen, die Planungskoordination nicht ausreichend, in der Bauabwicklung habe es "Mängel in Planung und Projektsteuerung" gegeben............

------------

Aber Pühringer segnet alles ab, waren doch seine Freunderl in den Planungen, in der Bauaufsicht etc. involviert. So mancher "Fachmann" wurde ja besonders bejubelt und mit dem Ehrenzeichen des Landes OÖ ausgezeichnet.

Man lese einmal den Prüfbericht und ersehe, wie das in OÖ unter Pühringer vor sich geht, aber die Dümmlinge werden weiter die ÖVP wählen, solange am Sonntag noch das Bratl und die Halbe Most leistbar ist.

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 10.05.2014 09:52

Eventuell hätten sie Zeit,um sich über verbesserungen Gedanken zu machen.
Vielleicht mit dem Finanzfachmann Mayr an ihrer Seite?...

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 10.05.2014 10:55

der kennt sich nur bei Bausparverträgen aus grinsen

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 10.05.2014 14:47

bitte bitte net .. des wea de pure KATASTROPHE ! hahahahaha

aber der Menschenhasser pilatus hat gesprochen/ geschrieben und hat seinen Tagesfrust abgeladen ... grinsen

lädt ...
melden
antworten
eidgenosse (2.448 Kommentare)
am 10.05.2014 09:08

...das jährliche defizit für diesen gfrieser-schneider und kulissenschieber-tempel.

lädt ...
melden
antworten
dalli18 (2.854 Kommentare)
am 10.05.2014 22:45

Ich nicht - sonst muss ich mich noch ärgern wofür meine bezahlten Steuern verschwendet werden....

lädt ...
melden
antworten
hein-tirol (1.116 Kommentare)
am 10.05.2014 05:53

Was hätte man von den Baukosten und den jährlichen Unterhaltskosten nicht alles finanzieren können? So z. B. kostenlose Schüler- und Pensionistenbefürderung in allen Öffis, wenn es Geringbezieher sind; kostenloses Essen an Ganztagsschulen und Ganztagskitas; bessere Ausstattung mit Lehrmaterial an Schulen; Mehr Jugenssportförderung in Amateurvereinen, die nicht dem Kommerz (Reiten, Tennis u. a.) unerliegen oder einfach nur Förderung zur Lehrlingsausbildung in Kleinunternehmen und Förderung von Nahersorgern im ländlichen Bereich, die keiner Kette angehören. Aber damit kann man ja niht punkten und mit Bild in Presse und TV kommen.

lädt ...
melden
antworten
lancer (3.688 Kommentare)
am 10.05.2014 08:24

....gut das nicht alle so denken, sonst wäre Österreich eine geistige Wüste !

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 10.05.2014 08:42

VOR der Kultur-kommt das Fressen...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.05.2014 09:48

Was will uns die Schreiberin "ameise" damit sagen ? Kennt sie überhaupt den Zusammenhang dieser Aussage oder plappert sie wie immer nur nach, was sie einmal irgendwo gehört hat ?

Zum Thema passt das alles nicht, aber fast 39 999 Einzeiler muss man einmal zusammenbringen, auch bei bescheidenem geistigen Niveau.

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.827 Kommentare)
am 10.05.2014 14:28

Ameisens Einzeiler vs. escorpios Textbausteine aus der (Partei-) Zentrale, beides ziemlich entbehrlich.

lädt ...
melden
antworten
Hochofen (3.337 Kommentare)
am 10.05.2014 11:13

zum Menschen

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 10.05.2014 11:03

is dir des nur net aufgefallen?
Da nutzt des Musiktheater a nix - glaub mas.

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 10.05.2014 09:41

...obwohl zuvor eine VolksABSTIMMUNG sich die Volks-Mehrheit gegen einen Neubau ausgesprochen hatte.
Also für die Folgen - auch dem fast leeren Brucknerhaus - trägt die LH-Politik auch dazu die Schulden.

lädt ...
melden
antworten
eidgenosse (2.448 Kommentare)
am 10.05.2014 09:47

...sogar volksabstimmungen verdreht. wäre in der schweiz unmöglich.

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 10.05.2014 11:01

was das Volk sagt oder will - ganz einfach.

lädt ...
melden
antworten
alpe (3.482 Kommentare)
am 10.05.2014 20:43

weil das alte Musiktheater umgebaut und renoviert hätte werden müssen und das wäre mindestens genau so teuer gewesen!

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 10.05.2014 10:59

wozu braucht Linz 2 Theater, nicht nur 1s?
Alles was du aufgezählt hast, wäre besser gewesen - nur leider bleibt dafür kein Geld mehr.. Aber Hauptsache ein paar Ü80 haben ihren Spaß.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.05.2014 15:42

bis Ende Juni;

noch Fragen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen