Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mehr Volksbefragungen: Parteien wollen Hürden senken

Von Markus Staudinger, 24. September 2014, 00:04 Uhr
Mehr Volksbefragungen: Parteien wollen Hürden in Land und Gemeinden senken
Linzer Musiktheater: Nein zum "Theater im Berg" bei Volksbefragung 2000 - jetzt steht das Theater im Volksgarten. Bild: APA

LINZ. Alle sind dafür – doch im Detail spießt es. Volksbefragungen sollen den Oberösterreichern künftig erleichtert werden – sowohl auf Landes-, als auch auf Gemeindeebene.

Die FPÖ fordert das seit Jahren, im Sommer legte auch die SPÖ ein Konzept vor, gestern stellte die schwarz-grüne Landeskoalition ihre Vorschläge vor.

Allen gemeinsam ist: Die Hürde zur Einleitung einer Volksbefragung soll gesenkt werden - Differenzen gibt es aber in der Frage auf welchen Prozentsatz. Die SPÖ will in allen Gemeinden eine Vier-Prozent-Hürde. Demnach sollen in Linz wie in Liebenau, in Afiesl wie in Zwettl vier Prozent der Wahlberechtigten genügen, um eine Volksbefragung einzuleiten. "Wir würden es nicht verstehen, wenn die Hürde in kleineren Gemeinden viel höher sein sollte als in größeren Gemeinden", sagt die Zweite Landtagspräsidentin Gerda Weichsler-Hauer (SP).

Genau das – nämlich nach Gemeindegrößen gestaffelte Hürden (Details siehe Kasten) – sieht der gemeinsame Vorschlag von ÖVP und Grünen vor. Die erforderlichen Hürden reichen von vier Prozent (Linz) bis zu 20 Prozent in Kleinstgemeinden. "Da sollen zwei größere Haushalte nicht gleich eine Volksbefragung auslösen", sagt VP-Klubchef Thomas Stelzer. Grünen-Klubchef Gottfried Hirz sagt: "Derzeit gilt 25 Prozent für alle Gemeinden, das ist auf jeden Fall eine Senkung".

Auf einer Linie sind ÖVP, Grüne und SPÖ, was Volksbefragungen auf Landesebene betrifft. Dort soll die Hürde wieder von acht auf vier Prozent der Wahlberechtigten (rund 44.000 Stimmen) gesenkt werden. Da war sie schon einmal. Doch nach der von der FPÖ forcierten Musiktheater-Volksbefragung hatten ÖVP und SPÖ die Hürde im Jahr 2002 auf acht Prozent erhöht.

Jetzt will sich die FPÖ nicht mehr mit vier Prozent zufrieden geben. Sie will Volksbefragungen ab zwei Prozent. Abseits davon begrüße er die Ankündigungen der anderen Parteien aber, sagt FP-Chef Manfred Haimbuchner. "Jetzt müssen auch Taten folgen."

Schwarz-Grün und SPÖ kündigten gestern Verhandlungen an. "Wir können bei den Gemeinden über Differenzierung reden", sagt SP-Klubchef Christian Makor. "Aber nicht über eine Spreizung von vier bis 20 Prozent." Der Linzer Stadtchef Klaus Luger (SP) zeigt sich über die Abstufung nach Einwohnerzahlen befremdet: "Nach der Logik müsste man die Volksbefragung-Hürde auf Landesebene auf 0,5 Prozent senken", sagt er. Er stehe zur Vier-Prozent-Hürde. SP-Landeschef Reinhold Entholzer sprach sich für eine möglichst einheitliche Regelung aus.

Einen Vier-Parteien-Konsens gibt es beim Plan, dass Bürgerinitiativen, die von zumindest zwei Prozent der Wahlberechtigten unterstützt werden, im Landtag oder Gemeinderat besprochen werden müssen. ÖVP und Grüne wollen zudem ein Landtags-Wahlrecht für Auslands-Oberösterreicher.

 

Volksbefragungen in Oberösterreich

Bisher hat auf Landesebene nur eine – von der FPÖ gestützte – Volksbefragung stattgefunden: „Soll in Linz ein neues Musiktheater gebaut werden?“, lautete die Frage im November 2000. Ergebnis: 59 Prozent stimmten mit Nein (Beteiligung: 50 Prozent). Das „Theater im Berg“ war damit gestorben. Gebaut wurde das Musiktheater später im Volksgarten (Eröffnung 2013).
Eine Volksbefragung wollte 2007/08 auch der damalige SP-Chef Erich Haider – über den geplanten Börsengang der Energie AG. Im Dezember 2007 legte Börsengang-Gegner Haider 90.000 Unterschriften zur Einleitung einer Volksbefragung vor. Sie fand dennoch nicht statt. Denn am 9. Jänner 2008 sagten ÖVP und Grüne den Börsengang überraschend ab.

 

VP-Grünen-Vorschlag

Einwohner     Befragungshürde

Linz (191.000)     4 Prozent
Wels (58.000)     6 Prozent
Steyr (39.000)    7 Prozent
über 20.000        8 Prozent
15.001-19.999    9 Prozent
10.001-15.000   10 Prozent
4501-10.000     12 Prozent
3001-4500        14 Prozent
2001-3000       16 Prozent
1001-2000       18 Prozent
unter 1000      20 Prozent

mehr aus Landespolitik

Oberösterreich als blaues Land: "Das freut mich natürlich nicht"

EU-Wahl: Erste Reaktionen aus Oberösterreich

Neues Gesetz für den Einsatz von KI in der Landesverwaltung

Gemeindeordnung: Der Misstrauensantrag in Kirchdorf liefert Diskussionsstoff

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Analphabet (15.513 Kommentare)
am 29.09.2014 12:13

die Hürden für VOLKSABSTIMMUNGEN so hoch zu halten? In Wirklichkeit wollen Sie Abstimmungen verhindern. Es wäre doch ganz einfach, man müßte nur das SCHWEIZER Vorbild bei direkter Demokratie verwenden.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 26.09.2014 19:28

Der Fehler besteht darin, dass die Demokratie in allen Ebenen auf dem Kopf steht.

Die Gesetzgebung machen überall die Regierenden (Exekutiven) aber den exekutiven Kleinkram sollen die Volksvertreter (Legislativen) erledigen.

In den Sitzungen des Parlaments werden die Gesetzesvorschläge der Regierenden nur mehr (nach ein wenig Parteigeplänkel) durchgenickt, die Hauptthemen betreffen tägliche Aufgaben.

Solang die Volksbefragungen nicht präzise auf LEGISLATIVE Angelegenheiten beschränkt werden, mit denen Regierungsvorschläge verworfen werden können, sind sie wertlose Kindereien.

lädt ...
melden
Analphabet (15.513 Kommentare)
am 24.09.2014 01:35

machen sich doch in die Hose, sollten die Bürger wirklich eine Volksabstimmung machen. Dann käme ja an die Öffentlichkeit was die Bürger wirklich wollen.

lädt ...
melden
Hochofen (3.337 Kommentare)
am 24.09.2014 09:40

machen nichts richtiger.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen