Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"24-Stunden-Betreuung höher fördern"

Von Markus Staudinger, 06. Oktober 2022, 00:04 Uhr
"24-Stunden-Betreuung höher fördern"
Derzeit beträgt die monatliche Förderung 550 Euro. Bild: Colourbox

LINZ. Oberösterreichs Seniorenbund sieht darin Vorteil für die öffentliche Hand

Im Mai hatte die Bundesregierung den ersten Teil des Pflegereformpakets vorgelegt (siehe auch Artikel links) - und einen zweiten für Herbst angekündigt.

"Wir fordern diesen zweiten Teil jetzt ein", sagte gestern Josef Pühringer, Chef des oberösterreichischen VP-Seniorenbunds - und äußerte konkrete Vorstellungen, was dieser zweite Teil enthalten müsse. Bei der 24-Stunden-Betreuung sei "es dringend nötig, die monatliche Förderung von derzeit 550 Euro zu erhöhen", sagte der Altlandeshauptmann.

Seit 2007 nie wertangepasst

Die aktuelle Förderung sei 2007 eingeführt und seitdem nicht erhöht oder wertangepasst worden. "Das ist ein realer Wertverlust von mehr als einem Drittel", sagte Pühringer. Er fordert eine Erhöhung auf zumindest 750 Euro – und in Folge eine jährliche Valorisierung, wie sie zuletzt auch für andere staatliche Leistungen eingeführt worden ist. "Viele Familien müssen für die 24-Stunden-Betreuung ohnehin auf Erspartes zurückgreifen", sagte Pühringer. Die aktuelle Teuerungswelle verschärfe nun bei vielen die Problematik.

Mehr Förderung für die 24-Stunden-Betreuung sei mittelfristig auch im Interesse der öffentlichen Hand. "Was ist die Alternative, wenn sich jemand die Betreuung zu Hause nicht mehr leisten kann? Das führt automatisch zu mehr Heimaufenthalten, die der öffentlichen Hand wesentlich teurer kommen." Ein Heimplatz koste rund 5000 Euro pro Person und Monat.

Als weitere Forderungen nannte Pühringer den Ausbau der Tagesbetreuung, um pflegende Angehörige zu entlasten. Zudem müsse die Gesundheitsprävention gestärkt werden, um die Pflegebedürftigkeit möglichst weit nach hinten zu schieben.

mehr aus Landespolitik

Wortgefecht im Landtag zur Kinderbetreuung

Eine Landtags-Enquete im Zeichen von Bildung und IT:U

Taschenspielertrick um Rechnungshof-Kontrolle?

Krabbelstuben, Krankenhäuser, Klima, Europa: Darum geht es morgen im Landtag

Autor
Markus Staudinger
Leitender Redakteur, Ressortleiter Außenpolitik
Markus Staudinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen