Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ÖVP-Hackerangriff: Staatsanwaltschaft Wien ermittelt

Von nachrichten.at/apa, 05. September 2019, 15:13 Uhr
Die ÖVP-Parteizentrale in Wien Bild: ROLAND SCHLAGER (APA)

WIEN. Nach der SPÖ im Wahlkampf 2017 ist nun offenbar die ÖVP mit einem Datenleck konfrontiert.

Nachdem "Standard" und "Falter" interne Unterlagen über die Parteifinanzen zugespielt wurden, hat Ex-Kanzler Sebastian Kurz am Donnerstag einen "Hackerangriff" auf die Server der Volkspartei beklagt. Laut Kurz wurden Daten nicht nur entwendet, sondern auch verfälscht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Es geht um den Verdacht des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem (§118a StGB) sowie der Datenbeschädigung (§126a StGB), sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstagnachmittag zur APA. Ermitteltwird gegen unbekannte Täter.

Entdeckt wurde das Datenleck nach Angaben der ÖVP am Dienstag dieser Woche. Laut einem Zwischenbericht der Cyber-Security-Firmen SEC Consult und Cybertrap hat ein Angreifer über einen Webserver der ÖVP Zugriff auf das interne Computernetz erhalten. Mit einem "hochprivilegierten Benutzeraccount" seien dann zahlreiche Dateien abgezogen worden.

Zur Unterstützung hatten sich Kurz und ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer bei ihrer Pressekonferenz Avi Kravitz von CyberTrap eingeladen. Er erklärte, dass die mutmaßlichen Angreifer über ihren "goldenen Schlüssel" theoretisch auch in der Lage gewesen wären, Daten zu manipulieren. Dass tatsächlich Daten manipuliert wurden, sagte der Cyber-Security-Experte allerdings nicht.

ÖVP-Parteichef Sebastian Kurz (l.) und Cyber-Security-Experte Avi Kravitz  Bild: JOHANNES BRUCKENBERGER (APA/JOHANNES BRUCKENBERGER)

Dennoch geht Kurz genau davon aus. "Es gab einen sehr gezielten Hackerangriff auf die Server der Volkspartei mit dem Ziel, Daten zu entwenden, zu platzieren, zu manipulieren und zu verfälschen. Das ist nicht nur ein Angriff auf die Volkspartei, sondern auch ein Angriff auf das demokratische System", sagte der ÖVP-Chef. Den Verfassungsschutz hat die Partei informiert, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Die Suche nach dem Datenleck begann offenbar, nachdem dem "Standard" und der Wochenzeitung "Falter" interne Unterlagen über die Finanzen der ÖVP zugespielt worden waren. Daraus geht unter anderem hervor, dass die ÖVP auch 2018 und 2019 millionenschwere Spenden erhalten hat - und zwar derart gestückelt, dass die für Großspenden vorgesehene sofortige Meldung an den Rechnungshof umgangen wurde.

Außerdem zeigen die Unterlagen, dass die ÖVP 2017 entgegen ihrer eigenen Angaben schon Monate vor der Wahl wusste, dass die Wahlkampfkostengrenze massiv überschritten wird. Und heuer soll die Einhaltung der Sieben-Millionen-Euro-Grenze den Daten zufolge unter anderem dadurch gelingen, dass hohe Kosten knapp vor dem Stichtag für die Kostenbegrenzung verbucht wurden.

Video: Erste Details zu dem Angriff

Laut ÖVP Profis am Werk

Die ÖVP behauptet, dass ein Teil dieser Unterlagen manipuliert wurde. Als Beispiel nannte die Partei am Donnerstag 2017 gekaufte Kugelschreiber, die anders verbucht worden seien, als in den veröffentlichten Unterlagen. Weitere Beispiele nannte man bisher aber nicht. Und auch die veröffentlichte Kostenaufstellung für den Wahlkampf - 6,3 Mio. Euro innerhalb der Kostenbegrenzung und 2,6 Mio. Euro außerhalb - wurde von der Partei bisher weder bestätigt noch dementiert.

Kurz betont diesbezüglich nur, dass die Vorgangsweise der ÖVP rechtlich korrekt sei und man die gesetzliche Obergrenze einhalte. Eine Klage gegen den "Falter" wurde zwar angekündigt, liegt bisher aber nicht vor. Für Aufregung sorgte am Donnerstag jedoch, dass eine "Falter"-Redakteurin zum Medientermin in der ÖVP-Zentrale nicht zugelassen wurde.

Erinnerungen an Wahlkampf 2017

Die Causa weckt jedenfalls Erinnerungen an den Wahlkampf 2017. Damals wurden Interna aus der SPÖ an die Öffentlichkeit gespielt - unter anderem über die verdeckten Facebook-Gruppen des SP-Wahlkampfberaters Tal Silberstein, aber auch über Konflikte in der Parteizentrale. Die SPÖ vermutete anfangs ebenfalls von einem Hackerangriff. Später hatte sie einen ÖVP-nahen PR-Berater im Verdacht, die Unterlagen an die Medien gespielt zu haben.

Zu den aktuellen Turbulenzen der ÖVP meldete sich die SPÖ am Donnerstag nicht zu Wort. Die FPÖ sprach von einem "Skandal", sollte der behauptete Hackerangriff wirklich stimmen. Wie beim Ibiza-Video im Vorfeld der EU-Wahl werde nun zum zweiten Mal mit einem Riesenaufwand versucht, Wahlen via Medien zu beeinflussen, meinte Generalsekretär Harald Vilimsky.

Die Grünen forderten die Behörden auf, den angeblichen Hacker-Angriff aufzuklären und die Öffentlichkeit rasch über die Ermittlungsergebnisse zu informieren. Als interessant bezeichnete Wahlkampfleiter Thiemo Fiesel aber auch, dass die ÖVP die Echtheit der geleakten Unterlagen zur "doppelten Buchhaltung" im Wahlkampf nicht in Frage gestellt habe: "Eine Partei, die den Kanzleranspruch stellt, kann sich nicht auf vermeintlich schlechte Gesetze zurückziehen, sondern hat auch moralischen Mindeststandards zu genügen." Regierungssprecher Alexander Winterstein bezeichnete die Berichte der ÖVP als "zutiefst besorgniserregend".

mehr aus Innenpolitik

Tursky ruft zur Wahl seines Ex-Parteikonkurrenten Anzengruber rauf

Zahl der Studienanfänger ohne klassische Matura stagniert

Herbert Kickl – talentierter Nichtskönner mit unfertiger Persönlichkeit

BVT-Spionage-Affäre: Wie Martin Weiss seit 2021 die Justiz narrt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

428  Kommentare
428  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 08.09.2019 14:22

Man darf also gespannt sein, welche Internas der ÖVP noch kurz vor der Wahl auf den Markt kommen. Das könnte noch sehr spannend werden.

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 06.09.2019 06:56

Die ÖVP spricht immer von gefälschten E-Mail, gefälschten Daten u.s.w.
Die ÖVP kann dies Spekulationen sofort beenden. Sie sollen endlich die Originaldaten offenlegen und sämtliche Anschuldigungen wegen angeblicher E- Mails, Ibiza, Schreddern, Parteispenden, Wahlkampfkostenüberschreitung könnten ausgeräumt werden.
WO SIND DIE ORIGINALDATEN???

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 06.09.2019 06:48

Wie lächerlich ist diese KURZ-ÖVP. Laut Angaben der KURZ-ÖVP erfolgte der „mutmaßliche Hackerangriff“ zwischen 27.7. - 3.9. und keiner ihrer „Experten“ hat es bis jetzt mitbekommen.
Da hat ja jene Partei, welch sich die Digitalisierung auf ihre Fahnen heften will, ausgemachte IT-Experten beschäftigt.
Die ÖVP-Türkisen arbeiten mit allen miesen Mitteln, nur um bei der Wahl die Ersten zu werden - hoffentlich kommt es anders als sie denken. Wäre höchst an der Zeit!

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.392 Kommentare)
am 06.09.2019 01:20

Nachdenklich macht, daß hier die Staatsanwaltschaft blitzartig handelt, bei Ibiza aber ganz gemütlich vorgegangen wird. Wahrscheinlich hat es damit Nichts zu tun, daß seit 70 Jahren Richter und Staatsanwälte von ROTSCHWARZ bestellt werden.

lädt ...
melden
antworten
KentBrockman (1.420 Kommentare)
am 06.09.2019 07:10

So jetzt weis ich gar nicht wer ärmer ist.

Die FPÖ oder die ÖVP.

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.231 Kommentare)
am 05.09.2019 23:11

Der Wahlkampf hat eine kriminelle Dimension erreicht, die bisher unvorstellbar war in Österreich. Dieser Anschlag bedroht unsere demokratischen Prozesse und wird inzwischen vom Bundeskriminalamt verfolgt.
Erschreckend, dass sich der 2/3 SPÖ gesponserte Falter durch Veröffentlichung der manipulierten Daten zum Komplizen macht.

lädt ...
melden
antworten
cicero_linz (59 Kommentare)
am 05.09.2019 23:48

Kurz , Du Opfer. Alle sind so böse. Gott, wie lächerlich ist das. Da wird eine Empörungswand hochgezogen, um die Peinlichkeiten in Bezug auf Parteienfinanzierung zu verstecken. Liebe Medien, falls noch Fragmente von Rückrat vorhanden, sollten da jetzt die richtigen Fragen gestellt werden. Es geht um gekaufte Politik. Danke.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.09.2019 00:09

Für diese verleumderische Lüge eines "2/3 Sponsoring des Falters" könnte Sie die SPÖ klagen. Und sollte das auch tun. Ich nehme an, indem Sie für die ÖVP arbeiten, dass diese Klage direkt an Herrn Kurz zu richten ist?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.09.2019 00:11

Zitat: "der 2/3 SPÖ gesponserte Falter" - TIM, googeln sie einmal das Wort "Wahrheitsbeweis", sie könnten seine Bedeutung bald kennen lernen!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.09.2019 00:40

Da gibt es - möglicherweise - tatsächlich einen ernstzunehmenden Angriff und was passiert, statt Tacheles zu reden wird herumgedeutelt und weinerlich die Opferrolle eingenommen, implizit die "politischen Gegner" als Urheber mitbeschuldigt und von - völlig unbelegter - Datenmanipulation schwadroniert.

Typischerweise dürfen dann auch noch ein paar intellektuelle Leichtgewichte in diversen Foren ihre Vernebelungen versuchen.

Zum Teufel, das will eine VP mit Handschlagqualität sein?
Ein Kanditat fürs Kanzleramt, der in schwierigen Situationen für ALLE Osterreicher eintritt?

Njet!!!

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 06.09.2019 06:28

@ANALPHABET: Du Analphabet, was hat das jetzt mit Rot zu tun, wenn FPÖ-ÖVP im Sumpf versinken???
Mit diesen Skandalen, Ibiza, geheimes verdächtiges Schreddern, geheime Spenden, das müssen die beiden Parteien ÖVPFPÖ schon selbst verantworten.
Das können sie nicht Rot umhängen.

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 06.09.2019 06:28

Tja:
https://mobile.twitter.com/florianklenk/status/1169544561166868481

Die ÖVP hat bis dato keinen einzigen Beweis für das Vorhandensein tatsächlich "verfälschter" Daten erbracht - aber das ist den Kollegen von schwürkisen Dr.-Cochran-Sonderleistungsklasse wie Tim29Tim, dem Suppenhelden, Megahabaxerxes reichlich egal - die Opferrolle muss strapaziert werden, um nicht sachlich auf die Vorwürfe eingehen zu müssen.

Die Lichtenfelsgasse könnte den Wahrheitsbeweis antreten und die "Originaldaten" veröffentlichen und mit den vom Falter veröffentlichten Daten vergleichen, was sie nicht tut - oh wait...

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 06.09.2019 06:35

@TIM29TIM: Oh, hast du etwa Insider-Wissen?
Von wo hast du das her, dass der Falter manipulierte Daten veröffentlicht hat?
Die Staatsanwaltschaft weiß bisher noch NICHTS von manipulierten Daten, es wird derzeit ermittelt.
Die Mähr um manipulierte Daten verbreitet ausschließlich die nervöse ÖVP und ist genau so glaubhaft wie die angeblich gefälschten E-Mails, die bisher noch NIEMAND gesehen hat.

lädt ...
melden
antworten
wiedanix (136 Kommentare)
am 05.09.2019 23:00

Wenn ich mir den Großteil der Kommentare so ansehe, beginne ich meine negierende Haltung gegenüber Chemtrails zu überdenken..... wo ist mein Aluhut?

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.231 Kommentare)
am 05.09.2019 22:03

Die Agitation der linken Social-Media Armee und derartige Artikel wie der gegenständliche geben einem wirklich zum Nachdenken. Hier wurde eine Straftat begangen, eine seriöse Sicherheitsfirma bestätigt das und sowohl BKA als auch Verfassungsschutz beschäftigen sich mit dem Thema. Das kann man schon ernst nehmen und braucht es nicht komplett ungerechtfertigterweise hinterfragen. Genau das ist der Grund, warum Kurz aktuell Zuspruch bekommt, dieses Spiel durchschaut jeder, der bis drei zählen kann.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.09.2019 00:14

TIM, ganz ehrlich - ausgerechnet SIE wollen bis 3 zählen können?

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 06.09.2019 06:39

Beim Hack an der SPÖ

https://mobile.twitter.com/florianklenk/status/1169507303105716224

hat sich weder die SPÖ so aufgeführt und ÖVP hat die Daten gerne verwendet und sprach nicht von einem "schweren Verbrechen"...

Aber:"Wir patzen niemanden an" und " Unser Weg hat erst begonnen"....

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 06.09.2019 06:39

@TIM29TIM: "Dieses Spiel durchschaut jeder der bis drei zählen kann"

Darum hast du das perfide Opfer-Spiel der ÖVP noch nicht durchschaut!!!

lädt ...
melden
antworten
Alcea (10.015 Kommentare)
am 05.09.2019 21:40

Ich zeige allen meinen Forenfreunden hier noch gerne eine kleine Troststatistik zum guten Einschlafen und freue mich schon, euch morgen wieder in der mehr oder weniger sinnvollen Diskussion wie heute hier, auf's Neue anzutreffen. Dann, bis Morgen!

Nationalratswahl und die ÖVP
2013 = 24%
2017 = 31%
2019 = 36% (+5%)↑↑↑↑↑

Nationalratswahl und die SPÖ
2013 = 27%
2017 = 27%
2019 = 20% (-7%)↓↓↓↓↓↓↓

Nationalratswahl und die FPÖ
2013 = 21%
2017 = 26%
2019 = 20% (-6%)↓↓↓↓↓↓

lädt ...
melden
antworten
KentBrockman (1.420 Kommentare)
am 05.09.2019 23:08

Was des wars für heute?

Jetzt 8 Stund ohne Alci wahlumfrage post. Wie schaff i des? Bitte net! Einmal bitte noch heute!

Nur einmal noch und dann nicht mehr, nur einmal noch.....

lädt ...
melden
antworten
Gerd63 (7.766 Kommentare)
am 06.09.2019 04:55

Du hast Freunde?

Ansichts deiner arbeitsintensiven Forentätigkeit kann ich mir das nicht vorstellen.
oder zählst du deine Facebookfreunde auch dazu?

lädt ...
melden
antworten
Mike1603 (1 Kommentare)
am 05.09.2019 21:17

Der arme Basti, da musste er wahrscheinlich wieder einmal nachhelfen um bei seinen Wählern als Armer Bub sich selbst darzustellen und von seiner Parteienfinanzierung abzulenken.

lädt ...
melden
antworten
Trauttmannsdorff (88 Kommentare)
am 05.09.2019 21:10

Wer glaubt dem Kurz noch ein Wort?
Die ÖVP fordert eine Digitalisierungsoffensive? Als erstes bräuchte die ÖVP ein fähiges IT-Management. Zwei Drittel der digitalen Angriffe kommen aus dem Inneren der betroffenen Organisationen.

Im Falter 36/2019 kann jeder nachlesen, was die ÖVP von der Beschränkung der Wahlkampfausgaben hält. Nichts. Es schert sie schlichtweg nicht. Sie schummelt.

Die Medien sichten die ihnen zugänglichen Daten und werden weiter berichten. Das macht Kurz und die ÖVP nervös. Vorbeugend werden alle bisher veröffentlichten Einzelheiten als "gefälscht" bezeichnet. Von Kurz. Nicht von den Insidern.

Kurz streut Halb- und Unwahrheiten aus. Wenn er dabei erwischt wird, stellt er sich als Opfer dar und greift zum bereitstehenden Schmutzkübel.

Die mangelhafte Cyber Security der ÖVP-Zentrale ist kein Grund, an der Richtigkeit der aus dem Inneren der ÖVP an Dritte weitergegebenen Informationen zu zweifeln.

Das Medienpersonal sollte sich nicht von Kurz verarschen lassen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.09.2019 14:26

Trauttmannsdorf
Ihre Frage, wer dem Kurz noch traut, regt irgendwie zum Schmunzeln an.
Laut Umfragen sind es so um die 35 Prozent der Wähler!
Traurig, traurig, traurig...

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 05.09.2019 21:10

Wenn die ÖVP reinen Herzens ist muss sie nichts fürchten, weil nur Gutes ans Tageslicht kommen wird.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 05.09.2019 21:12

"Kurz wird sich beim Datendieb noch herzlich bedanken", sagt mein ÖVP-Nachbar.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 05.09.2019 21:29

Haha, glaubt keiner. Das Märchen mit dem reinen Herzen dagegen rührt die Gemüter, ist verlogen genug. So funktioniert Kurz`populistische Politik in Österreich, Lektion 1: der Enkeltrick, sorry Enkelblick.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 05.09.2019 21:08

Das ist nicht nur ein Angriff auf die övp,
das ist ein Angriff auf die Demokratie !

Es ist wahrhaft eine Ungeheuerlichkeit,
die Spendertricks der övp zu hacken
und an die Öffentlichkeit zu bringen.

So Etwas hat schon dem Strache den sicheren politischen Tod gebracht
und eine Regierung gesprengt.

Die Hacker haben wahrscheinlich keine Ahnung,
welche satanische Strafe sich Kurz für sie ausgedacht hat.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 05.09.2019 21:02

Hat der "hochprivilegisierte Benutzeraccount" (in welche Amateurliga spielen die !) eventuell einem gewissen Arno M. gehört?

Das wäre eine Erklärung und gleichzeitig noch mehr ein Rätsel.
<Verschwörungstheorie off>

lädt ...
melden
antworten
kleinerdrache (9.944 Kommentare)
am 05.09.2019 20:20

Übrigends: Kanzlerin Bierlein war heute in Linz.
Scheint den OÖN keine Zeile wert zu sein.

Der ewige Hick/Hack um eventuelle Verschwörungen zwischen den Parteien bringt wahrscheinlich mehr 'Klicks'.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 05.09.2019 21:15

Die Kanzlerin Bierlein ist nicht von der ÖVP und wird daher wie die KPÖ oder der Wandel totgeschwiegen.

Die Medien sind Huren, sagt Strache und Gudenus. Die müssens wissen.

lädt ...
melden
antworten
handycaps (2.124 Kommentare)
am 05.09.2019 20:19

Diese ewige, türkise Suderei geht mir schön langsam auf die Nerven! Wenn eine Partei, wie die Kurz-VP, so viel Dreck am Stecken hat, darf sie sich nicht wundern, dass diese Betrügereien und Tricksereien an der Grenze zur Legalität schön langsam ans Tageslicht gelangen.
Aufgrund der panikartigen Reaktionen innerhalb der VP bin ich der Meinung, dass die richtige grosse Bombe, die Kurz die Kanzlerschaft kosten wird, erst knapp vor der Wahl platzen wird.

lädt ...
melden
antworten
decordoba (3.803 Kommentare)
am 05.09.2019 20:26

Das hättest du gerne - das ist Wunschdenken.
---
Mein Wunschdenken ist - dass die SPÖ auf 15 % absackt und die Rendi-Wagner kreischend abtritt !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 05.09.2019 21:07

Ja, wünsch dir was ...

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 05.09.2019 21:17

Ich wünsch dem Kurz ein Packerl Persil.

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 05.09.2019 20:01

Seit der ÖVP-Kurz verdienterweise aus seinem Amte geflogen ist, versucht er es mit der jahrzehntelangen Strategie der FPÖ. Auf Arm und Verfolgt spielen!!!
Wir , die ÖVP sind die armen und von allen verfolgten. Alle sind gegen uns.
Gefälschte E-Mails werden genannt, wissen tut von diesen Mails allerdings niemand.
Warum tut sich die ÖVP und KURZ so schwer mit der Wahrheit?

lädt ...
melden
antworten
decordoba (3.803 Kommentare)
am 05.09.2019 19:59

Da war die gleiche Truppe am Werk, die das Ibiza Video ausgeheckt hat. Es war nicht der Silberstein (nach seiner eigenen Behauptung). Es war auch nicht die Serbische Mafia von Drogenhändlern und Prostitution, die zuletzt ins Spiel gebracht worden sind.
---
Aber sehr wahrscheinlich waren das Feinde einer Mitte-Rechts-Koalition. Was ist dabei herausgekommen, als die Polizei den Dr. Ramin Mirfakhrai befragt hat? Wer sind seine Hintermänner und seine Auftraggeber? Mein Name ist Hase - und ich weiß von nichts!"
---
Es wird doch nicht der Dr. Ramin ein Erfüllungsgehilfe der Serbischen Mafia sein! Diesen Bären lasse ich mir nicht aufbinden!

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 05.09.2019 20:03

@DECORDOBA: Haben in der ÖVP schon alle den Verfolgungswahn??? Das ist ja schon ärger als bei der FPÖ, die fühlen sich auch verfolgt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 05.09.2019 21:06

EUROPA, dürfe dort pathologisch geworden sein, so wie man aus den Reaktionen schliessen kann.
Vermutlich wissen wir irgend ein Detail noch nicht ...

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.09.2019 00:12

Der Cordoba-Typ ist eh ein Blauer.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.824 Kommentare)
am 05.09.2019 19:47

Da wird auch die <schoarfe> Russin aus Ibiza dahinter stecken....

Die Simpl-Revue ist ein Dreck gegen diese Kommödie.

Wahr an dieser Geschichte ist maximal das Tagesdatum von heute.

lädt ...
melden
antworten
fotznhobl (322 Kommentare)
am 05.09.2019 22:34

tolle kommmmmmmmmödie

lädt ...
melden
antworten
Alcea (10.015 Kommentare)
am 05.09.2019 19:40

Verlasst euch drauf, was richtig oder falsch ist, das sagt auch die Anzahl aller dieser Plusserl, welche hier so wichtig vergeben werden. Ihr könnt damit dieses Forum für eure Entscheidungshilfe nehmen. Je mehr Plusserl, umso richtiger die Meinung.
☺☺☺

lädt ...
melden
antworten
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 05.09.2019 19:45

Das ist aber jetzt nicht ernst gemeint.

lädt ...
melden
antworten
Dede.is.here (2.146 Kommentare)
am 05.09.2019 20:27

Alci tut,... Punkti, Punkti tut es sammeln...Punkti, Punkti Alci Punkti

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.09.2019 00:17

Als jemand, der sich und seinen zwei Alias-Nicks selbst Plusserl verteilt, ist so ein Beitrag nur mehr zum Kopfschütteln. Aber was anderes ist bei Ihnen eh schon lang nicht mehr angebracht. Sie tun mir leid.

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 05.09.2019 19:39

Das ist die nächste dubiose Finte der ÖVP um auf armes "Opfer" zu spielen.
Wieder so einen dubiose PR-Aktion wie bei den angeblichen E-Mails, von denen bis heute fast NIEMAND weiß ob es diese E-Mails wirklich gegeben hat.
Oder sind diese E-Mail dem Schredder zum Opfer gefallen?

lädt ...
melden
antworten
gscheidle (4.093 Kommentare)
am 05.09.2019 19:29

Da streiten sich die Leut herum
Wohl um den Wert des Glücks,
Der eine heisst den andern dumm,
Am Ende weiss keiner nix.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 05.09.2019 21:21

Ich glaub der Kurz hat schon am Anfang nix gewusst, und jetzt weiß er auch nix. Keine Gefahr für KTM.

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 05.09.2019 19:19

Die VP ist ja nur deshalb so aus dem Häuschen weil die Ergebnisse der übernächsten NR Wahl gestohlen wurden. Da hat der Kurz

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen