Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

EU-Wahl: Kampagne ließ Euro-Schilling an Wert verlieren

Von nachrichten.at/apa, 09. Juni 2024, 17:27 Uhr
Die Spitzenkandidatin der Grünen, Lena Schilling.  Bild: GEORG HOCHMUTH (APA/GEORG HOCHMUTH)

WIEN. Man schickt eine junge Quereinsteigerin ins Rennen und lässt die reiferen Herren von der Konkurrenz alt aussehen. So gut der Plan der Grünen schien, so schief ging er.

Nach einer in Österreich bisher so nicht gekannten Medien-Kampagne wurde Spitzenkandidatin Lena Schilling mehr und mehr zum Mühlstein der Grünen Wahlbewegung. Schillings Image wird sich durch diese Wahl nicht verbessert haben, immerhin weiß nun aber jeder, dass sie eine Steherin ist.

Schilling bewies langen Atem

Denn den meisten wären angesichts jener Vorwurfslawine, die ehemalige Mitstreiter bewegt hatten und von einzelnen Medien genüsslich weitergerollt worden war, die Flucht lieber gewesen. Doch die Klimaaktivistin bewies langen Atem, stand den Wahlkampf durch und buchte letztlich ein Ticket nach Brüssel, auch wenn das Ergebnis nicht gerade dem entsprach, was man sich bei ihrer Ernennung zur Spitzenkandidatin erwartet hatte.

Es waren definitiv harte Wochen für die 23-Jährige, die als Aktivistin der "Friday for Future"-Bewegung rasch überregional eine gewisse Bekanntschaft erlangt hatte. Für die Grünen schien Schilling besonders attraktiv: eloquent und engagiert, aber doch nicht so radikal wie andere Aktivisten, die potenzielle Wähler abschrecken könnten. Gewissermaßen im Establishment angekommen war sie ja schon vor ihrer Kandidatinnen-Kür, war die Politikwissenschaftsstudentin und Tanz-Instruktorin doch seit längerem als Kolumnistin in der "Kronen Zeitung" aktiv geworden.

"Lügen-Lena"

Viel wusste man über Schilling bis zu der Wahl dennoch nicht, gerade einmal, dass sie sich für das Klima im Allgemeinen und gegen den Lobau-Tunnel im Speziellen einsetzt. Umso mehr wussten ihre Freunde aus der Aktivisten-Szene über sie, die ihr Engagement für die Grünen gar nicht zu schätzen wussten. Archive wurden durchgekämmt und man wurde fündig. Privat getätigte Aussagen, die Schillings Charakterstärke erschüttern sollten, wurden an Medien geleakt, der Begriff "Lügen-Lena" war geboren. Oft wähnte man sich eher in einer "Gossip Girl"-Folge als in einem Wahlkampf.

Die Spitzenkandidatin schlitterte mehr oder weniger hilflos durch den Rest des Wahlkampfs. Dass man gerade ein Herz für die Kampagne gewählt hatte, schien nicht mehr allzu passend. Deutlich weniger lächelnd versuchte Schilling tapfer den Wähler vom Klimaschutz zu überzeugen. Der ganz große Absturz wurde es nicht, aber noch deutlich weniger ein Booster, den sich die Grünen vor der Nationalratswahl erhofft hatten.

In Brüssel wird Schilling Zeit bekommen, Politik auf größerer Bühne zu lernen. Wissen wird sie mittlerweile auch, dass Norwegen der EU angehört. Ihre Unkenntnis dessen auf Frage eines Satire-Reporters hatte ja erstmals leise Zweifel an ihrer Eignung für eine Spitzenkandidatur aufkommen lassen. Dass sie zur Linksfraktion wechseln könnte, wie anonym behauptet worden war, dürfte wohl kaum stattfinden. Nach Auftauchen einschlägiger Vorwürfe trat Schilling umgehend den Grünen, denen sie dereinst vermeintlich mangelndes Klima-Engagement vorgehalten hatte, bei. Dass sie ihren Mitstreitern beim Wahlkampf zurief: "Ihr seid oarge Menschen" dürfte dann doch eher als Lob gemeint gewesen sein.

mehr aus Innenpolitik

Asyl: Länder-Disput um Residenzpflicht

Kickl wirft Gewessler "Hochverrat" vor

Causa Schilling: Erste Tagsatzung zu Widerrufsklage am Freitag

Nationalratswahl: In 100 Tagen wird gewählt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

26  Kommentare
26  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.172 Kommentare)
am 10.06.2024 16:49

was hat sie gelernt❔
welche Qualifikation hats sie ❔
hat sie je was abgeschlossen ❔
außer schnell zu reden merke ich nichts😵‍💫
da hilft auch kein Grünes Mäntelchen, mich erinnert sie an Kurz
gratuliere aber zu dem gutbezahlten Job 😁

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.585 Kommentare)
am 10.06.2024 19:00

Das sind doch die besten Qualifikationen für die Politik bzw. für das EU-Irrenhaus, wie Vilimsky es nennt.

lädt ...
melden
antworten
Tralala (766 Kommentare)
am 10.06.2024 14:21

"In Brüssel wird Schilling Zeit bekommen, Politik auf größerer Bühne zu lernen. "

Oh glückliches Österreich, du schickst eine ungelernte Tanzlehrerin jetzt 5 Jahre nach Brüssel, damit sie für ein Entgelt von 10.000 Euro pro Monat (plus 5.000 Euro Spesenpauschale) Zeit hat was zu lernen.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (972 Kommentare)
am 10.06.2024 14:55

Ob nun Österreich mit dem Vilimsky in Zukunft wirklich glücklich wird, wird sich zeigen....
Schau ma mal, was er von seinen vollmundigen Versprechen für Österreich tatsächlich durchsetzt......
Mit Sicherheit verdient er fürstlich in seinem Irrenhaus, da kann er's schon krachen lassen...

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.533 Kommentare)
am 10.06.2024 12:31

Nun, die junge Dame wird Europa wieder konkurrenzfähig gegenüber den Asiaten machen. Spaß muß erlaubt sein.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 19:39

Es spricht für den absoluten Mangel an Charakter, dass immer noch 90 Prozent der Grünwähler dieser Partei, trotz der erwiesenen Perfidie und Lügerei ihrer Spitzenkandidatin ihre Stimme gaben!

Schade, dass die Gerichtsverfahren erst nach dieser Wahl anstehen.

Auf jeden Fall erkennt man, der ANSTAND hat diese Partei längst verlassen...

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (972 Kommentare)
am 09.06.2024 21:40

@Augustin65
wir leben (noch) in einer Demokratie und es gilt freies Wahlrecht!

Es ist ihre Sache wenn sie der FPÖ ihre Stimme geben.
Woher sie die Informationen bezüglich Gerichtsverfahren haben, sei dahingestellt...

Als Blauwähler von ANSTAND zu schreiben, gleicht Perversität.....

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.209 Kommentare)
am 10.06.2024 12:56

Haben Sie gerade im selben Posting "Wir leben in einer Demokratie, und da gilt freies Wahlrecht" und "Als Blauwähler von Anstand zu reden ist Perversion" geschrieben?!

Also haben wir jetzt freies Wahlrecht, oder muss man sich beleidigen lassen, wenn man die "falsche" Partei wählt?!

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (972 Kommentare)
am 10.06.2024 14:58

Sie verstehen meinen Kommentar wohl nicht richtig.....lesen's den Vor-Kommentar vom lieben Augustin.....

lädt ...
melden
antworten
powerslave (1.145 Kommentare)
am 10.06.2024 06:24

Augustin kennt den Unterschied zwischen Zivil- und Strafrecht nicht.

Dagegen gibt es eine Menge strafrechtlich verurteilte FPÖ-ler und was Lügen betrifft, da fällt mir gerade Norbert Hofer und seine Tempelberg - Räuberpistole ein.

Ich brauche die Schilling nicht, aber sie ist mir noch 100x lieber als der Vilimsky... Ist der eigentlich unbescholten?

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.000 Kommentare)
am 10.06.2024 10:48

Haben Sie irgendwelche Beweise für die "Perfidie und Lügerei" von Frau Schilling gesehen oder gehört? Ich nicht. Es scheint ja überhaupt sehr wenige, wenn überhaupt welche zu geben, denn der STANDARD stützt sich ja vor allem auf Eidesstattliche Aussagen.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.000 Kommentare)
am 10.06.2024 10:49

Ich bin aber weder Schilling-Sympathisant noch -Wähler.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.513 Kommentare)
am 10.06.2024 11:42

Wie seine Kameraden, die US Trumpisten, glaub Augustin, dass man seine politischen Gegner vor Gericht stellen kann, nur weil sie politische Gegner sind. So viel zu "law and order" auf rechtsextreme Art.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.209 Kommentare)
am 10.06.2024 12:53

Die Österreicher sind Gewohnheitstiere, und so sind die meisten von ihnen Stammwähler und wählen immer die selbe Partei, komme was wolle.

lädt ...
melden
antworten
MN1975 (25 Kommentare)
am 09.06.2024 19:12

…dass Norwegen NICHT der EU angehört…

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.596 Kommentare)
am 09.06.2024 19:26

Das wird die Lena ändern. Das wird ihre erste Tat werden.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.596 Kommentare)
am 09.06.2024 18:03

Gibt es Leute, die von Frau Lena Schilling Schadenersatz fordern?
Bei dem zu erwartenden Einkommen, könnte das m.E. ein interessanter Aspekt der Fortsetzung der Geschichteln werden, oder?

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.864 Kommentare)
am 09.06.2024 18:02

Es ist schade um den Platz, den die völlig unerfahrene Schilling in Brüssel besetzt. Österreich wird von ihr wohl kaum etwas haben. Der Kogler und seine Mitstreiter sollten aus dieser personellen Peinlichkeit schon auch ihre Konsequenzen ziehen.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (972 Kommentare)
am 09.06.2024 19:23

Bei über 720 Sesselklebern in Brüssel völlig egal.

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.056 Kommentare)
am 09.06.2024 18:00

Wer bitte sind die 10 Prozent die trotzdem noch Grün wählen?

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.596 Kommentare)
am 09.06.2024 18:04

Die das so wollen.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.000 Kommentare)
am 10.06.2024 10:52

Vermutlich diejenigen, denen es um die Sache geht. Die ja positiv konstruktiv ist. 25% dagegen wählen negativ destruktiv; oder kennen Sie irgendeine positive, aufbauende Aussage von Kickl oder Vilimsky?

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (8.051 Kommentare)
am 10.06.2024 17:13

Vielleiht die Leute, die eine möglichst starke Grün-Fraktion im EU-Parlament wollen und denen das wichtiger ist als irgendwelche Vorwürfe, die "ganz zufällig" zum Wahlkampfbeginn auftauchten und die höchstwahrscheinlich in einem Jahr vergessen sind.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.821 Kommentare)
am 09.06.2024 17:52

Die größte Dummheit war, die völlig unerfahrene Schilling auf Platz 1 zu setzen. Wäre sie auf Platz 3 oder 4 gewesen, hätte keiner an ihrer Unreife Anstoß genommen.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.596 Kommentare)
am 09.06.2024 18:45

Die haben sich das sicher gut überlegt. Ohne Schilling wäre es ihnen wahrscheinlich, so wie der deutschen Schwesterpartei ergangen.

lädt ...
melden
antworten
amha (11.577 Kommentare)
am 09.06.2024 17:52

https://web.archive.org/web/20240606192207/https://de.indymedia.org/node/366653

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen