Lade Inhalte...

Innenpolitik

PISA: Migranten schnitten schlechter ab

09. Dezember 2010 00:04 Uhr

Migranten schnitten schlechter ab
Unterschiede bei Migranten der ersten und zweiten Generation

Migranten haben bei der PISA-Studie 2009 im Bereich Lesen erneut deutlich schwächer abgeschnitten als einheimische Schüler. Dabei zeigen sich massive Unterschiede: Migranten der ersten Generation, die noch im Ausland geboren sind, erzielten 384 Punkte, sind die Eltern Ausländer, die Kinder wurden aber bereits in Österreich geboren, kommen sie auf 427 Punkte. Am höchsten ist die Lesekompetenz mit 482 Punkten unter jenen, von denen bereits ein Elternteil in Österreich geboren ist.

Allerdings kann man Österreichs Debakel beim PISA-Test nicht den schlechteren Leseleistungen der Migranten anlasten. Die Salzburger Leiterin des Bildungsforschungsinstituts, Claudia Schreiner, rechnete vor, dass Österreich beim Lesen zwischen 2006 und 2009 20 Punkte verloren hat. Höchstens drei Punkte davon sind auf die schlechteren Leseleistungen der Migranten zurückzuführen. Vergleicht man in allen Staaten nur die Einheimischen, hätte Österreich gerade einmal einen Platz gewonnen.

Überrepräsentiert sind die Migranten unter den schwachen Risikoschülern. Insgesamt stellen die Zuwandererkinder 15 Prozent der Schüler – allerdings 28 Prozent der Risikoschüler in Rechnen und Lesen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less