Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Zypern: Entscheidung erst in der Stichwahl

Von OÖN, 05. Februar 2023, 21:03 Uhr
Nikos Christodoulidis
Wahlsieger Nikos Christodoulidis Bild: APA/AFP/IAKOVOS HATZISTAVROU

NIKOSIA. Die Präsidentenwahl in der kleinen EU-Inselrepublik Zypern brachte noch keine Entscheidung.

Als Gewinner aus der ersten Runde am Sonntag ging nach Auszählung von fast allen Stimmen der frühere Außenminister Nikos Christodoulidis (49) hervor. Dies teilte das Innenministerium am Abend mit. Der konservative ehemalige Chefdiplomat kommt demnach zunächst auf knapp 32 Prozent der Stimmen.

Als sein Gegner wird der von der Linkspartei AKEL unterstützte Diplomat Andreas Mavrogiannis (66) in die Stichwahl einziehen. Er kommt auf rund 29,7 Prozent. Er gewinnt damit ein spannendes Duell um den zweiten Platz gegen dem Vertreter der konservativen Partei (DISY), Averof Neofytou (61), der 26,2 Prozent erhielt, wie das Innenministerium weiter mitteilte.

Die Wahl ist wichtig, weil der direkt vom Volk gewählte Präsident die Regierung bestellt und führt. Wahlexperten und Analysten erwarteten in den kommenden Tagen intensive Verhandlungen zwischen den zwei Kandidaten der Stichwahl mit dem Verlierer der ersten Runde, dem Konservativen Averof Neofytou. Umfragen räumen dem ebenfalls konservativen Christodoulidis mehr Chancen ein, die Stichwahl zu gewinnen. Der von den Linken unterstützte Mavrogiannis sei im Nachteil, da er nun um die Stimmen von Wählern des konservativen Spektrums und des politischen Zentrums werben müsse.

Wahlen nur im Süden

Die erste Aufgabe des neuen Staatschefs wird es sein, die seit 2017 festgefahrenen Gespräche zur Überwindung der Teilung der Mittelmeerinsel wieder anzukurbeln. Der nördliche Teil, die Türkische Republik Nordzypern, wird seit der Teilung 1974 international nur von der Regierung in Ankara anerkannt. Gewählt wurde deswegen nur im Südteil der Insel. Der türkisch-zypriotische Norden nimmt nicht am politischen Geschehen des Südens teil.

Der neue Präsident wird sich auch dem Kampf gegen Vetternwirtschaft widmen müssen. Zudem gilt die steigende Zahl der Asylsuchenden als Problem. Die kleine Inselrepublik Zypern verzeichnet laut EU-Statistik gemessen an der Bevölkerungsgröße mit Abstand die meisten Asylanträge pro Jahr. 2021 gingen dort 13.260 Asylanträge ein.

Zypern ist nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention seit 1974 geteilt. Die Pufferzone zwischen den beiden Teilen der Insel wird von Blauhelm-Soldaten der Vereinten Nationen überwacht. Die Republik Zypern ist seit 2004 Mitglied der EU. Das EU-Recht gilt aber nur im Süden der Insel.

mehr aus Außenpolitik

Orban und Fidesz-Abgeordnete verweigern Würdigung Nawalnys

Palästinensischer Premier Mohammed Shtayyeh zurückgetreten

Ukraine-Gipfel: Macron schließt westliche Soldaten nicht aus

Biden: Israel hat Waffenruhe über Ramadan zugestimmt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen