Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie die NATO am Himmel Deutschlands den großen Krieg übt

Von Heidi Riepl, 09. Juni 2023, 04:30 Uhr
Wie die NATO am Himmel Deutschlands den großen Krieg übt
Ab nächster Woche wird es eng im deutschen Luftraum: 250 Flugzeuge aus 25 Nationen trainieren den Ernstfall. Bild: APA/AFP/RONNY HARTMANN

BERLIN. Das größte Manöver des Militärbündnisses bringt massive Verspätungen im Flugverkehr. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur großen NATO-Übung in Deutschland.

Es wird das größte Manöver in der fast 75-jährigen Geschichte der NATO: Unter dem martialischen Namen "Air Defender" trainiert das westliche Militärbündnis vom 12. bis zum 23. Juni den Ernstfall. 10.000 Soldaten aus 25 Nationen nehmen an der Übung mit etwa 250 Flugzeugen am Himmel Deutschlands teil. Weil der Luftraum dann täglich stundenlang gesperrt sein wird, droht mitten in der Urlaubssaison ein Flugchaos. Passagiere müssen mit Verspätungen und Flugabsagen rechnen.

Warum findet die Übung statt?

"Air Defender soll als forderndes Übungsszenario mit Luftkriegsoperationen für befreundete und verbündete Luftstreitkräfte dienen", erklärt die deutsche Bundeswehr. Man wolle Reaktionsfähigkeit und gemeinsame Stärke in der Luft trainieren und demonstrieren. Die Übung unter der Führung Deutschlands war bereits 2018 geplant worden, sie bekam durch den Krieg in der Ukraine jedoch eine völlig neue Dimension. Die NATO will damit ein Zeichen der Stärke gegenüber Russland setzen und zeigen, wie reaktionsschnell und schlagkräftig sie ist.

OÖNplus Außenpolitik

Das NATO-Manöver als Botschaft an Putin

Heidi Riepl

Die NATO will mit ihrem Manöver in Deutschland Stärke zeigen.

von Heidi Riepl

Was genau wird trainiert?

Das Übungsszenario basiert auf einer Beistandsverpflichtung gemäß Artikel 5 des NATO-Vertrages. Angenommen wird also die gemeinsame Reaktion auf einen bewaffneten Angriff gegen einen oder mehrere Bündnispartner. Geübt werden dabei auch Manöver wie das Betanken in der Luft, Abfangübungen, schnelles Verlegen zu unbekannten Flugplätzen, Tiefflüge und Raketenabwehr.

Wer nimmt an der Übung teil?

Das Interesse an der von der deutschen Luftwaffe mit der US Air Force federführend organisierten Operation war in den vergangenen Wochen stetig gewachsen. Zuletzt meldete sich noch das griechische Militär und wollte mitmachen – flugs mussten Unterkünfte und Logistik auch für deren Soldaten organisiert werden. An mehreren Militärflugplätzen wurden große Zelt- und Containerdörfer hochgezogen, im niedersächsischen Wunstorf musste sogar ein neues Tanklager aufgebaut werden. Insgesamt nehmen nun 25 Länder teil, davon 19 aktiv bei den Übungen, sechs Nationen sind zur Beobachtung im Einsatz. Auch das neue NATO-Mitglied Finnland und das Möchtegernmitglied Schweden beteiligen sich. 10.000 Soldaten sind im Einsatz, 250 Kampfjets und Flugzeuge (davon 100 alleine aus den USA) mit 23 unterschiedlichen Flugzeugtypen.

Wie verläuft der Zeitplan?

Der Übungsraum Ost, der sich über Mecklenburg-Vorpommern bis zur Ostsee erstreckt, wird zwischen 10 und 14 Uhr genutzt, der Übungsraum Süd mit Schwerpunkt in Bayern und Baden-Württemberg zwischen 13 und 17 Uhr, und der nördliche Raum über Niedersachsen und Schleswig-Holstein bis hinauf zur Nordsee zwischen 16 und 20 Uhr. Nachts und am Wochenende sollen keinerlei Übungsflüge stattfinden. Es werden aber immer 45 bis 80 Flugzeuge pro Tag unterwegs sein.

Wie sind die Auswirkungen auf den zivilen Flugverkehr?

Der Luftverkehr muss täglich stundenlang gesperrt werden. Simulationen der Deutschen Flugsicherung (DFS) haben ergeben, dass für die Dauer der Großübung dadurch täglich mit Gesamtverspätungen im günstigsten Fall von bis zu 50 000 Minuten zu rechnen sei – das wären umgerechnet etwa 833 Stunden. Reisende sind aufgerufen, sich vor dem Abflug zu informieren.

Wie hoch sind die Kosten?

Dazu will sich die NATO nicht äußern. Nur so viel: "Dass das etwas kostet, ist klar. Unsere Freiheit und Sicherheit sind uns aber auch einiges wert", heißt es.

mehr aus Außenpolitik

Ukraine-Friedenskonferenz endet - Nächstes Mal mit Russland?

Hamas-Chef: Sind im Grundsatz für US-Friedensplan

Frankreichs Ex-Präsident Hollande tritt bei Parlamentswahlen an

Ukraine-Konferenz: 81 Staaten unterstützen Abschlusserklärung

Autorin
Heidi Riepl
Redakteurin Außenpolitik, Weltspiegel
Heidi Riepl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

40  Kommentare
40  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.438 Kommentare)
am 10.06.2023 08:04

An alle Russen Freunde , Putin Versteher, Blutgas Abhängige hier!
Meldet euch doch beim Obersöldner Prigoschin?!

Der braucht solche „ Geistesblitze“ in der Ukraine?!

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.993 Kommentare)
am 09.06.2023 20:13

Y?

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.439 Kommentare)
am 09.06.2023 21:40

JOSEF... LOL! Wirklich durchdachter Kommentar!

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.197 Kommentare)
am 09.06.2023 16:36

Was die für Kampfjets haben ( Foto ) ich glaube ein Ersatzteil davon wäre viel mehr Wert als alles was ich jemals in meinem Leben besessen habe.

Wie neidisch bin ich auf Nationen die befähigt sind, in sich selbst zu ruhen! Die weder zu ihrem eigenen Feind noch zu dem ihrer Nachbarn werden.

Deutschland ist nie ein leiser Frühlingsregen, der die Erde fruchtbar macht. Immer nur ein Gewittersturm, der seine ganze Energie in zerstörerische Gewalt vergeudet, mal gegen sich selbst, mal gegen die Welt. Eine Nation der Extreme/ Maßlose Selbstüberschätzung.
Ein Land vieler Hände, fleißig, tatkräftig und pragmatisch, bisweilen genial, geschmackvoll und intelligent.
Aber es genügt ein Brandstifter und die tatkräftigen Hände würgen den Nachbarn, erschlagen den Bruder. Die Genialität wird zum Sadismus, die Geradlinigkeit mutiert zu feigem Denunziantentum. Was mühsam über Jahrzehnte aufgebaut wurde, wandelt sich in kürzester Zeit zu qualmender, stinkender Asche.

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.047 Kommentare)
am 09.06.2023 16:03

Den großen Krieg üben geht nicht durch die rosarote Brille.

Es macht nur ein Mal richtig Bumm und der Rest lebt in der Steinzeit

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.197 Kommentare)
am 09.06.2023 16:47

Den großen Krieg üben… nur die, die besser wissen als alle anderen, dass es ( bald ) noch einen geben wird.
Weil; wozu sonst der große Aufwand…

lädt ...
melden
antworten
powy01 (1.132 Kommentare)
am 09.06.2023 15:01

Wird der Ö Luftraum in irgend einer Weise verletzt??

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.197 Kommentare)
am 09.06.2023 16:42

Noch herrschen keine Kriegsregeln,
( wo Zerstörung von allem und jeden sogar über die Grenzen erlaubt ist ) also; Nein.

lädt ...
melden
antworten
NBert (26 Kommentare)
am 09.06.2023 18:15

Hat sich Selenski im Februar 22 wahrscheinlich auch gefragt: wird der ukrainische Luftraum irgendwie verletzt?

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.546 Kommentare)
am 09.06.2023 11:06

Hier wird nicht der Krieg, sondern die Verteidigung geübt !
Schon eine sehr tendenziöse Headline, liebe OÖN.
Aber sich über den Begriff "Gazette" künstlich echauffieren......

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.993 Kommentare)
am 09.06.2023 12:34

genauso wie "Möchtegernmitglied"

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.197 Kommentare)
am 09.06.2023 16:51

Hier wird nicht der Krieg, sondern die Verteidigung geübt !…. Verteidigung mit Kampffliegern = Krieg…

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.669 Kommentare)
am 09.06.2023 10:24

Gut, dass es die NATO gibt als Schutz vor „russischen Spinnereien“…..die — großteils — blauen — Putinversteher sehen dies natürlich anders. 💥

lädt ...
melden
antworten
powy01 (1.132 Kommentare)
am 09.06.2023 14:55

Wenn ich mich recht erinnere wurde RU trotz Nichtangriffspakt überfallen.
Also bräuchte eigentlich RU eine entsprechende Defender Übung.

RU hat eroberte Länder zurückgegeben. US sind immer noch da.
27Mio Tote RU - im 2ten WK....
-und jetzt verteidigen sie das unterdrückte RU Volk in der UKR.
Wie schön wäre es für die UKR ein neutrales Land zu sein, jeder Mutter eines Kriegsopfers wäre dankbar dafür.

Im Hintergrund wird auf verschiedenen Wegen Europa in seinem Wohlstrand zerstört.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 09.06.2023 08:43

Hätten wir die Amis nach dem Krieg nicht gehabt wären viele Österreicher damals verhungert!
Der Russe hingegen hat dir das letzte noch genommen!
Und hier im Forum speziell die Blaune Schwurbler Fraktion nimmt den Kriegsverbrecher Putin und seine Vasallen in Schutz!
Wie krank ist das ???

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.196 Kommentare)
am 09.06.2023 09:06

Ich stimme weitgehend zu.
Man darf aber die Leute von damals nicht mit den Leuten von heute 1:1 gleichsetzen.

Die heutigen Amis müssen nicht die gleiche Einstellung haben wie die Amis damals, und die heutigen Russen nicht die Einstellung wie die Sowjets damals.

Nichts desto trotz gibt es eigentlich keine Unklarheiten darüber wer derzeit der Aggressor ist.
Das bedeutet natürlich nicht dass die Amis nicht auch ihre Interessen verfolgen.

Ich persönlich traue weder den Amis noch den Russen. Beides sind Großmächte und beiden geht es primär um eigene Interessen.

lädt ...
melden
antworten
Astroherwig (126 Kommentare)
am 09.06.2023 09:10

woher hätte das komplett kriegsverwüstete russland grosse hilfen nehmen sollen ?
die amihilfen aus einem funktierenden land waren keine geschenke. sondern willkommener wirtschaftsfaktor für usa

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.196 Kommentare)
am 09.06.2023 10:01

Ich würde eher sagen die Amis haben aus den Folgen des Versailler Vertrages gelernt und hätten keine Lust auf einen WW3 in einigen Jahren.

Das besiegte Land nicht auszubeuten sondern beim Wiederaufbau zu helfen hat sich als kluge Strategie erwiesen.

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.195 Kommentare)
am 09.06.2023 16:34

"Die Blaune Schwurbler Fraktion nimmt den Kriegsverbrecher Putin und seine Vasallen in Schutz!"

Das sind die Gleichen, die meinen, "wir" hätten unser Land nach dem 2. WK wieder aufgebaut und das sollten bitte alle anderen aus jetzigen oder früheren Kriegsgebieten (Afghanistan, Syrien, Ex-Jugoslawien, Somalia, ...) auch gefälligst machen.
Ein Marshall-Plan kommt in Wortschatz und Gedanken mancher Menschen nicht vor. Das war natürlich kein Almosen sondern ein "Plan" und hat dennoch geholfen.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.197 Kommentare)
am 09.06.2023 16:54

Amis führen gerne Krieg nur nicht im eigenen Land.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.196 Kommentare)
am 09.06.2023 07:45

Russland versteht nur die Sprache der Macht.
Jeder der schwach erscheint ist ein potentielles Opfer.

Wie in der Selbstverteidigung gilt auch hier: Täter suchen Opfer, keine Gegner.

Wer sein Land verteidigen will muss dazu in der Lage sein. Dazu gehören auch Übungen.
Wer sich jetzt über Kosten oder Umweltbelastung aufregt kapiert offensichtlich nicht dass diese Übungen keine Vorbereitungen auf einen Krieg darstellen, sondern einen Krieg verhindern sollen.

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.309 Kommentare)
am 09.06.2023 08:09

Nur kriegerische Schuldzuweisung zur Kampfbereitschaft, gilt für beide Seiten.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.196 Kommentare)
am 09.06.2023 08:30

Schuldzuweisungen?
Gibt es irgendwelche Zweifel daran welches Land da gerade sein Nachbarland überfällt?!

Wer in einer solchen Situation weiter den Kopf in den Sand steckt und hofft dass schon alles gut wird ist mehr als Naiv.

Ich sage ja keinesfalls dass die Amis heilig sind. Im Gegenteil.
Aber in dieser Situation steht außer Frage wer der Aggressor ist.

lädt ...
melden
antworten
sagenhaft (2.169 Kommentare)
am 09.06.2023 09:38

dem kann man nicht unwidersprochen zustimmen weil es war die Ukraine die am 10 November 2021 die Vereinbarung mit den USA unterschrieben hat und nicht klargestellt hat dass es da nicht um die Bedrohung Russlands geht. Wuerden Sie gerne von den USA bedroht werden?

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.196 Kommentare)
am 09.06.2023 10:04

Russland hat bereits 2014 die Krim annektiert was den eigentlichen Kriegsbeginn markiert.

Dass die Ukraine da nach Schutz sucht ist naheliegend.

Ich sage ja auch nicht dass die USA völlig unbeteiligt sind.

Aber es gibt nichts was eine Invasion und das Töten von Hunderttausenden rechtfertigen würde.

lädt ...
melden
antworten
willie_macmoran (2.900 Kommentare)
am 09.06.2023 13:40

Dies gschissene Täter-Opfer Umkehr.

Putin ist in die Ukraine einmaschiert.

EOD

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.309 Kommentare)
am 09.06.2023 07:32

Wie die US-NATO für Deutschland den großen Krieg gegen Russland übt Die höchste und listigste Kriegskunst ist, wenn es dir gelingt, deinen Erzfeind nicht selbst zu besiegen sondern dir einen Nachbarn als Vasallen anheuerst, ihn finanziell und mit Waffen unterstützt und dann ihn gegen den Erzfeind geistig abhängig aufhetzt, das sein Wohlstand von Nachbarn bedroht sei. Einen überzeugenden inszenierten Kriegskonflikt herbeiführst , dass er nur gewinnen kann, mit seinen besseren Waffen und zusätzlichen Machtgewinn.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.372 Kommentare)
am 09.06.2023 09:32

Bei NoDemo - dem blauen Kasperl, der unter “ProDemo” im Kurier wortgleich seine wirren posts abliefert - sind die Symptome wieder schlimmer geworden. Der "Geistesriese" sollte vielleicht einmal zur Kenntnis nehmen, dass die NATO ein VERTEIDIGUNGSBÜNDNIS ist. Siehe

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCndnisfall

Weiters sollte er darüber nachdenken, warum wohl folgende souveräne Staaten in den letzten 25 Jahren Schutz in der Nato gesucht haben:

POLEN (1999)
TSCHECHISCHE REPUBLIK (1999)
UNGARN (1999)
BULGARIEN (2004)
ESTLAND (2004)
LETTLAND (2004)
LITAUEN (2004)
RUMÄNIEN (2004)
SLOWAKEI (2004)
SLOWENIEN (2004)
ALBANIEN (2009)
KROATIEN (2009)
MONTENEGRO (2017)
NORDMAZEDONIEN (2020)
FINNLAND (2023)

SCHWEDEN: Demnächst…

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.372 Kommentare)
am 09.06.2023 10:04

Am 27. Mai 1997 kommt es zur NATO-Russland-Grundakte. Darin verpflichten sich beide Seiten, die Souveränität aller Staaten zu achten. Russland erkennt an, dass es kein Vetorecht gegen die NATO-Mitgliedschaft anderer Länder hat.

Nun forderte Putin aber, die NATO solle wieder auf den Stand von 1997 zurückgeführt werden. Damit wäre eine Stationierung von NATO-Einheiten auf dem Gebiet des früheren Warschauer Paktes, des ehemaligen Jugoslawiens, der baltischen Staaten, der Visegrad-Staaten sowie in Rumänien und Bulgarien ausgeschlossen. Die USA und die NATO wiesen diese Forderungen als in weiten Teilen unannehmbar zurück.

lädt ...
melden
antworten
fai1 (6.068 Kommentare)
am 09.06.2023 12:15

Diese Staaten haben nicht Schutz gesucht, sie würden von der NATO akquiriert - so ist das.

Und jetzt lernen sie noch Geschichte und denken daran was damals Genscher bei der Wiedervereinigung versprochen hat. Gorbatschow hat damals dieses Märchen leider geglaubt und sich das nicht schriftlich bestätigen lassen.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.372 Kommentare)
am 09.06.2023 14:14

"würden von der NATO akquiriert" - wie nun bei Schweden und Finnland deutlich erkennbar.

OIDA.. da hat ja wer eine Ahnung:

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/nato-mitglied-beitritt-erklaerung-100.html

Und das mit dem "Versprechen", dass sich die NATO nie und nimmer in Richtung Osten erweitern werde, hält selbst einer kurzen Recherche nicht Stand, unter anderem deswegen, weil es keinerlei diesbezüglichen schriftliche Vereinbarungen gab, - ein Grund dafür ist, dass Genscher gar kein Mandat hatte, für "die NATO" zu sprechen:

https://www.mdr.de/geschichte/zeitgeschichte-gegenwart/politik-gesellschaft/zwei-plus-vier-verhandlungen-deutsche-einheit-nato-osterweiterung-putin-100.html

https://www.swr.de/wissen/1000-antworten/gab-es-zusagen-an-moskau-die-nato-nicht-nach-osten-zu-erweitern-100.html

Die hiesigen Rechtspopulismusopfer glauben halt gerne die Geschichtsklitterung Putins, dass dieser auf Grund der NATO-Osterweiterung quasi "gezwungen" gewesen wäre, die Ukraine zu überfallen

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.372 Kommentare)
am 09.06.2023 14:36

Am 27. Mai 1997 hat Russland erkannt an, dass es kein Vetorecht gegen die NATO-Mitgliedschaft anderer Länder hat. Jüngst hat Putin gefordert, dass die NATO wieder auf den Stand von 1997 zurückgeführt werden soll.

Fai: "Und deswegen war ja quasi gezwungen, in die Krim einzumarschieren und dann den Rest der Ukraine zu überfallen."

Es wird sicher auch Telegramm-Gruppen geben, wo so ein RT-Mist und Täter-Opfer-Tausch verbreitet und geglaubt wird.

Man besehe sich nur einmal die Telegramm-Comments von Unzensuriniert oder das komplett blaune Forum des blaun-schwürkisen Online-Fanzines "Exxpress"...

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.817 Kommentare)
am 09.06.2023 07:01

Sinnlose Umweltverschmutzung!
Krieg ist im 21 Jahrhundert wieder gesellschaftsfähig geworden und wer für Frieden plädiert ist in dieser Zeit ein Schwurbler!
Was für Wendehälse sind unsere Politiker nur geworden, besonders das linke Spektrum!

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.669 Kommentare)
am 09.06.2023 10:26

Ich würde eher vor den „Rechten“ sehr, sehr aufpassen…..😉💥

lädt ...
melden
antworten
faun (640 Kommentare)
am 09.06.2023 06:10

Danke dass die NATO und speziell die USA für "Freiheit und Sicherheit" in Europa sorgt. Und Deutschland, der größte Vasall der Amis, macht brav mit und übt wieder bisschen Krieg. Wie bescheuert muss man eigentlich sein.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 09.06.2023 07:46

Und wieder einer aus der Fraktion Aluhut !

Zum Glück haben wir die Amis an unserer Seite!!!
Sonnst wären viele schon in Sibirien in einer Bleimine!
Einige Posterhier hätten eh so etwas gerne?!

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.372 Kommentare)
am 09.06.2023 08:28

Können die blaunen Geistesriesen vielleicht einmal zur Kenntnis nehmen, dass die NATO ein VERTEIDIGUNGSBÜNDNIS ist. Siehe

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCndnisfall

Wo wurde denn die Nato außerhalb des Bündnisfalles aktiv? Mir ist nur eine Ausnahme bekannt: Der Einsatz im Jugoslawien-Krieg.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.196 Kommentare)
am 09.06.2023 08:32

Ein lobenswerter aber hoffnungsloser Versuch einen Verschwörungstheoretiker mittels Fakten zum Umdenken zu bewegen. Wo doch jeder weiß dass die dagegen immun sind.

lädt ...
melden
antworten
Astroherwig (126 Kommentare)
am 09.06.2023 09:12

falls sie mit dem aluhutträger sich selbst meinen...sie haben wahrscheinlich recht

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.439 Kommentare)
am 09.06.2023 21:51

ASTRO... Könnten Sie bitte die Vorsilbe Ihres Nicks streichen, denn, wenn Sie wirklich was mit Naturwissenschaften am Hut hätten, würden Sie nicht so einen ..... posten!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen