Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Warum Waffenkonzerne weniger verdienen

Von OÖN, 04. Dezember 2023, 16:50 Uhr
Warum Waffenkonzerne weniger verdienen
Die Produktion moderner Waffen ist komplex und aufwändig. Bild: (AFP)

STOCKHOLM. Neben langsamen Lieferketten haben auch Arbeitskräftemangel und gestiegene Kosten Auswirkungen auf die Produktion.

Russlands Krieg gegen die Ukraine, Kämpfe in Nahost und unzählige geopolitische Konflikte: Die geopolitischen Spannungen weltweit haben die Rüstungsnachfrage steigen lassen. In den Waffenverkäufen der 100 größten Rüstungsproduzenten der Welt hat sich das im vergangenen Jahr noch nicht niedergeschlagen. Diese gingen insgesamt sogar leicht um 3,5 Prozent zurück, so das renommierte Friedensforschungsinstitut SIPRI in Stockholm. Ein Grund: die Nachwehen der Corona-Pandemie.

Neben langsamen Lieferketten haben auch Arbeitskräftemangel und gestiegene Kosten Auswirkungen auf die Produktion. Hinzu kommt die Tatsache, dass es großen Aufwand erfordert, komplexe Waffensysteme herzustellen. Am stärksten zu den Einnahmerückgängen trugen Firmen in den USA und Russland bei.

Doch die Zukunft der Rüstungsbranche sieht mehr als rosig aus. Die Auftragsbücher sind übervoll: "Ich erwarte, dass die Verkäufe im Rest des Jahrzehnts deutlich steigen. Es sei denn, Krieg und bewaffnete Konflikte in der Welt und die geopolitischen Spannungen lassen nach", sagt SIPRI-Direktor Dan Smith, der den Krieg in der Ukraine als größten Treiber der gestiegenen Nachfrage sieht. Auch die Spannungen zwischen den USA und China würden die Geschäfte ankurbeln.

mehr aus Außenpolitik

Nawalny sollte für "Tiergarten-Mörder" ausgetauscht werden

Palästinensischer Premier Mohammed Shtayyeh zurückgetreten

Klick, klick, und weg ist die Wahrheit: Wie Fake News die Gesellschaft aufhetzen

Massive Verstimmung zwischen Belgrad und Zagreb nach Kritik an Vučić

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen