Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vor Super Tuesday: Trump gewinnt Vorwahl in North Dakota klar

Von nachrichten.at/apa, 05. März 2024, 06:02 Uhr
Ex-US-Präsident Donald Trump
Ex-US-Präsident Donald Trump Bild: (APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/ALON SKUY)

WASHINGTON. Der frühere US-Präsident Donald Trump hat am Montag wie erwartet die parteiinterne Abstimmung der Republikaner über die Präsidentschaftskandidatur im Staat North Dakota für sich entschieden.

Der 77-Jährige siegte nach Prognosen der Sender Fox News und NBC in dem Bundesstaat im Norden der USA klar. Trump kam nach knapp 40 Prozent der ausgezählten Stimmen auf knapp 85 Prozent, seine als etwas gemäßigter geltende Konkurrentin Nikki Haley auf knapp 15 Prozent.

Konservativ geprägt

Der ländliche Bundesstaat mit der Hauptstadt Bismarck ist konservativ geprägt und hat gut 775.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Im Rennen um die Kandidatur hat North Dakota keine herausgestellte Bedeutung. Es gibt nur 29 der 2429 Delegierten zu gewinnen. Sollte Trump am Ende der Auszählung noch immer mehr als 60 Prozent der Stimmen hinter sich versammelt haben, dürften alle Delegiertenstimmen des Bundesstaats an ihn gehen. Es wurde nicht klassisch in Wahllokalen, sondern bei kleinen Parteiversammlungen abgestimmt - sogenannten Caucus-Treffen.

Super Tuesday

Trump hat bei den Vorwahlen seiner Partei für die Präsidentschaftswahl im Herbst alle Abstimmungen bis auf die im liberalen Hauptstadtdistrikt Washington gewonnen. Am Dienstag steht der nächste große Meilenstein im Wahljahr an: der "Super Tuesday" mit Abstimmungen in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten. Trump liegt in Umfragen vorn. Der 52 Jahre alten Haley werden keine Chancen eingeräumt, noch nennenswerte Erfolge einzufahren - oder gar die Kandidatur ihrer Partei zu gewinnen.

Wer in den USA Präsidentschaftskandidat werden will, muss sich zunächst in parteiinternen Vorwahlen durchsetzen. Bei Parteitagen im Sommer werden die Kandidaten dann offiziell gekürt. Der Nominierungsparteitag der Republikaner findet Mitte Juli statt. Die Demokraten in North Dakota stimmen erst Ende März ab. Amtsinhaber Joe Biden, der für die Demokraten kandidieren möchte, hat in seiner Partei aber keine relevante Konkurrenz.

mehr aus Außenpolitik

Der Absturz der Trump-Aktie bringt viele Anhänger um ihr Erspartes

Exit-Polls: Regierende Konservative gewinnen Kroatien-Wahl klar  

Van der Bellen: "Habe mich in Putin geirrt"

Iran-Angriff - Baerbock und Cameron mahnten Israel zu Zurückhaltung

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
sergio_eristoff (1.090 Kommentare)
am 05.03.2024 12:19

Tja das Trump Spitzenkandidat wird der Republikaner dürfte ziemlich sicher sein.
Biden ist viel zu schwach und hat riesige Probleme aufgerissen. Der einzige Notanker das Trump nicht seine 2.Amtszeit antritt ist schnell ein neuer Kandidat bei den Demokraten.

lädt ...
melden
Peter2012 (6.179 Kommentare)
am 05.03.2024 12:48

Michelle Obama würde die Rettung sein!!!

lädt ...
melden
Peter2012 (6.179 Kommentare)
am 05.03.2024 06:46

Gibt es nicht die Möglichkeit eines Amtsausübungsverletzungsverfahrens??? Dann wäre Trump für die Kandidatur gesperrt!!!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen