Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

USA weisen Urheberschaft von Nord-Stream-Detonationen zurück

Von nachrichten.at/apa, 08. Februar 2023, 21:40 Uhr
SWEDEN-DENMARK-RUSSIA-ENERGY-GAS-LEAK
Nord Stream 2 Bild: HANDOUT (Airbus DS 2022)

MOSKAU/WASHINGTON. Das Weiße Haus hat einen Bericht des bekannten Investigativreporters Seymour Hersh zurückgewiesen, wonach die USA im vergangenen September die Nord-Stream-Gaspipelines in der Ostsee gesprengt haben sollen.

"Das ist völlig falsch und eine vollkommene Erfindung", erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Adrienne Watson, am Mittwoch. Ein Sprecher des Auslandsgeheimdienstes CIA erklärte gegenüber AFP: "Diese Behauptung ist völlig und vollkommen falsch."

Hersh hatte zuvor berichtet, US-Marinetaucher hätten im vergangenen Juni bei einer vom Weißen Haus angeordneten und von der CIA geplanten verdeckten Operation mit Hilfe Norwegens Sprengsätze an den Gaspipelines angebracht. Die Sprengsätze seien dann im September ferngezündet worden. Präsident Joe Biden habe damit verhindern wollen, dass Russland weiter Milliarden mit dem Export von Erdgas verdiene, schreibt der Gewinner des renommierten Pulitzer-Preises weiter.

Die USA hätten die Pipelines auch als Druckmittel des Kreml gegenüber Deutschland und Westeuropa angesehen, das einen Beistand des Westens für die Ukraine schwächen könnte. Die Idee für eine Zerstörung der Pipelines soll demnach schon im Dezember 2021 entstanden sein.

Hersh, eine 85-jährige Reporterlegende, beruft sich in seinem Bericht auf eine einzige Quelle. Er veröffentlichte den Bericht auf seinem Blog und nicht in einem großen US-Medium. Wie die US-Regierung erklärte auch das norwegische Außenministerium am Mittwoch, der Bericht sei "falsch".

Vier Explosionen, mehrere Lecks

Insgesamt vier Explosionen hatten im September in den Wirtschaftszonen Schwedens und Dänemarks in der Ostsee mehrere Lecks in die Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 gerissen, die für den Transport von russischem Gas nach Deutschland gebaut worden waren. Die Pipelines waren zum Zeitpunkt der Explosionen nicht in Betrieb, enthielten aber Gas. Nach Angaben Schwedens steckt Sabotage hinter dem Vorfall. Demnach wurden Sprengstoffreste nachgewiesen.

Der Verdacht richtete sich umgehend gegen Russland, Moskau wies aber jede Verantwortung von sich. Erst vor wenigen Tagen sagte Generalbundesanwalt Peter Frank in einem Interview, es gebe bisher keine Beweise für eine Urheberschaft Russlands.

Russland wiederum hatte bereits kurz nach den Detonationen angedeutet, die USA könnte für die Explosionen verantwortlich sein. "Der US-Präsident muss auf die Frage antworten, ob die USA ihre Drohung umgesetzt haben", erklärte eine Sprecherin des russischen Außenministeriums damals.

Hintergrund waren Äußerungen von US-Präsident Joe Biden vom Februar 2022 bei einem Washington-Besuch von Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz. Biden hatte mehrere Wochen vor Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine gewarnt, sollte Russland im Nachbarland einmarschieren, "dann wird es kein Nord Stream 2 mehr geben". Das "verspreche" er, betonte der Präsident, ohne nähere Angaben zu machen. "Wir werden dem ein Ende bereiten."

Projekt auf Eis gelegt

Damals stand die Frage im Raum, ob die USA mit Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft Nord Stream 2 AG versuchen könnten, eine Inbetriebnahme der Pipeline zu verhindern. Es war dann die deutsche Bundesregierung, die Nord Stream 2 ein Ende setzte: Kurz vor Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine legte Berlin das Projekt auf Eis. Scholz reagierte damit auf die Anerkennung der Unabhängigkeit der Separatisten-Gebiete in der Ostukraine durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Hersh ist als Journalist eine Legende, aber auch nicht unumstritten. Er deckte einst das Massaker von My Lai im Vietnamkrieg und die US-Folter im irakischen Gefängnis Abu Ghraib auf. Er hat in den vergangenen Jahren aber auch stark kritisierte Texte geschrieben. So stellte er 2013 in Frage, dass die syrische Regierung für einen tödlichen Giftgaseinsatz verantwortlich war.

mehr aus Außenpolitik

Österreich sagt Ukraine "unerschütterliche Solidarität" zu

Massive Verstimmung zwischen Belgrad und Zagreb nach Kritik an Vučić

Weißrusslands Diktator feiert einen "großen Sieg"

Trump gewinnt in South Carolina - Haley kämpft weiter

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare
21  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
xerMandi (2.161 Kommentare)
am 09.02.2023 21:53

Der gesamte Bericht Seymour Hershs ist auch auf deutsch übersetzt im Netz zu finden und er ist so detailliert und nachvollziehbar, dass nicht der geringste Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit angebracht ist.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.02.2023 20:04

Man beachte die Wortwahl.

USA bestreiten die Urheberschaft,
nicht eine Beteiligung oder Ausführung !

Und natürlich kann auch Polen, als der große Gegner von Nord Steam
(wegen des Wegfalls der Transitgebühren),
seinen Anteil an der Aktion haben.
Allein die sicheren Häfen des NATO Partners
und die Infrastruktur wären eine große Hilfe gewesen.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.072 Kommentare)
am 09.02.2023 18:06

Kann so gewesen sein, muss nicht so gewesen sein. Ganz unwahrscheinlich ist es nicht.
Die USA verfolgen in Wahrheit ihre eigenen Interessen, da gilt immer America first, ganz wurst, wer gerade am Ruder ist. Nur gewisse europäischen Staaten und insbesonders die EU glauben was anderes und stellen eigene Interessen oft hinten an, gelegentlich auch zum Schaden der eigenen Bevölkerung.

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.598 Kommentare)
am 09.02.2023 14:49

Polnische Arbeitskollegen brüsten sich damit, dass das Polen war...

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.598 Kommentare)
am 09.02.2023 14:52

Ganz vergessen zu erwähnen... Österreich nutzt schon wieder zu 70% russisches Gas, war vor dem Krieg bei 80% und sank zeitweilig auf 20%.

Artikel am ORF, Zitat:
"Österreichs Abhängigkeit von russischem Gas ist Ende 2022 deutlich gestiegen. Im Dezember kamen geschätzte 71 Prozent der Gasimporte aus Russland, wie aus dem Energie-Dashboard des Klimaministeriums hervorgeht."

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.598 Kommentare)
am 09.02.2023 15:00

Da war doch auch was mit US-Sanktionen gegen die Baufirma der Pipeline, Drohungen gegen Deuschland aus der USA, ein zum passenden Zeitpunkt mit einem russlandexklusiven Giftstoff Halbvergifteter usw...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.02.2023 19:09

Und Sie meinen,
Polen wäre ohne die Hilfe "westlicher" Spezialisten
in der Lage, so eine Aktion durchzuführen ?
Aber daß sie daran ihren Anteil hatten, ist glaubhaft.

lädt ...
melden
antworten
ElimGarak (10.731 Kommentare)
am 09.02.2023 14:03

Russland wars nicht, Usa war es nicht, klar dass die Nationen die es am meisten wollten das weniger Gas nach Europa kommt, nicht waren.
Bin gespannt wann ein gemeinsames Dokument von Russland und USA rauskommt das beweist dass der Geheimdienst von Andorra dafür verantwortlich ist...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.02.2023 13:51

Na so was, unschuldig!

Und ich habe gedacht, Biden würde vor die Presse treten und sagen:

"Wir sind es gewesen !"

lädt ...
melden
antworten
AroundTheWorld (2.244 Kommentare)
am 09.02.2023 13:28

Es müsste schon eine besondere Fügung des Schicksals gewesen sein und bei einer Nation wo Gott im Parlament sitzt kann man nun wirklich und ohne Zweifel von einem Zufall ausgehen, wahrscheinlich ist die Pipeline durch einen chemischen Prozess in die Luft gegangen.
Aber für den Verkauf von Flüssiggas war es auf jeden Fall nicht schlecht, wie kommt man eigentlich auf die Idee sie hätten nur ansatzweise damit zu tun.

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.852 Kommentare)
am 09.02.2023 12:53

In den vergangenen Jahren gab es zunehmen Kritik am renommierten Pulitzer-Reporter, weil alle seine Kolleginnen und Kollegen unkritische, links-grüne Regime-Journalisten geworden sind und er als einer der letzten seines Fachs anständige Arbeit leistet.

lädt ...
melden
antworten
gutmensch (16.299 Kommentare)
am 09.02.2023 12:17

Ob dieser „ Investigativreporter“ oder doch eher Verschwörungsthesenverbreiter auch vom Kreml bezahlt wird ?

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.516 Kommentare)
am 09.02.2023 12:02

"Unterstützung bis zum Sieg": Selenskyj in Brüssel eingetroffen.....wird in einem anderen heutigen Artikel geschrieben.

Da sich die viele Länder der EU mit Waffenlieferungen hinter Selenskyj stellt, besteht wohl die Gefahr, dass sich der Krieg zwischen der Ukraine und Russland auf die gesammte EU ausweitet.

Ich kann nur hoffen, dass diese Eskalation bald gestoppt wird, gestoppt wird bevor ganz Europa in den Krieg verwickelt wird von dem dann wieder nur einer profitiert :

Diejenigen welche abstreiten mit der Explosion von Nord Stream2 auch nur irgendetwas zu tun zu haben.

Eines stirbt im Krieg immer zuerst.......es ist die Wahrheit!

lädt ...
melden
antworten
0x00 (2.018 Kommentare)
am 09.02.2023 11:22

Wenn sogar die Amis die Urheberschaft an dem Anschlag abstreiten, dann wird es wohl auch so sein. Und die Erde ist eine Scheibe!!!1!1 🐸🤡

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.351 Kommentare)
am 09.02.2023 10:19

Die Amis, besonders Biden, lügen schon beim Luft holen....

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.576 Kommentare)
am 09.02.2023 10:15

Fang das Stöckchen... 4 haben bereits jetzt angebissen.

lädt ...
melden
antworten
peas (4.501 Kommentare)
am 09.02.2023 12:16

Die US haben ja noch nie einen Krieg fingiert .. oder einen Kriegsgrund erfunden? Von der Schweinebucht (ich fang bei einem bekannten Fall an und nicht den frühesten) bis hin zu den Golf-Kriegen (die fingierte atomare Bedrohung).
Oder bewusst die Bevölkerung manipuliert, aufgehusst bis zum Ausbruch einer "Revolution".

Entweder sind Sie vollkommen ahnungslos oder grenzenlos ignorant. Ich denke es wird beides sein.

Aber Sie wissen es, sie wissen wie es läuft. Sie schauen sicher ORF.

Für mich gehören Sie zu den Hochmanipulierten. Die dann auch noch dreist genug sind, sich hinzustellen und die Menschen mit einer anderen Meinung und in diesem Fall ist es faktisch eklatant unberechtigt, als Idioten hinstellen (wollen). Dabei outen Sie sich doch nur selbst.

lädt ...
melden
antworten
kave84 (3.048 Kommentare)
am 09.02.2023 08:21

Das einzige Interesse der USA an diesem Krieg ist „ viel, viel Kohle machen - auf Kosten vom lahmarschigen Europa.
Die USA brauchen alle 10 Jahre einen Krieg damit Ihre Waffenindustrie weiter wie geschmiert läuft.
Man kann nur hoffen dass sich der Krieg diplomatisch beenden lässt. Ohne die Mitwirkung der USA. Weil es auch ein europäischer Krieg ist.

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.190 Kommentare)
am 09.02.2023 08:19

Die CIA als Geheimtäter, mit Kriegsschiffen von USA-NATO-Engl. und Schweden, als Mitwisser EU, Polen, Dtl. Anschließend hat die Untersuchungskommission von Dänemark und Schweden mit ihren Schiffen in der Ostsee, die Beweismittel (Corpus Delikte) eingesammelt und beiseite geschafft. Wie im Mafiaverein, ein Verräter lebt nicht lange.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.196 Kommentare)
am 09.02.2023 07:56

Denkbar ist es und es würde in den Verlauf der Geschichte passen.

Dann wäre die jahrelange Verhinderung und Sabotage des NS2-Projektes seitens der USA mit vielen sehr fragwürdigen und nachweisbaren Methoden, die sich auch massiv gegen europäische Unternehmen und Personen richtete, eine Art Kriegsvorbereitung seit mehreren Jahren.

Dass es sich in der Ukraine um eine Art Stellvertreterkrieg zwischen USA/NATO und Russland handelt, ist eine nicht ganz unrealistische Sichtweise.

lädt ...
melden
antworten
Nursogsogt (1.136 Kommentare)
am 08.02.2023 21:59

Cui Bono? Wohl in erster Linie dem Land der Bombenwerfer westlich des Atlantiks..

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen