Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

US-Vorwahl: Trump kassierte in Washington D.C. erste Niederlage

Von nachrichten.at/apa, 04. März 2024, 06:13 Uhr
USA-Korrespondent: "Trump hat Probleme an so vielen Enden"
Trump kam lediglich auf 33 Prozent.

WASHINGTON. Zwei Tage vor dem "Super Tuesday" hat Ex-Präsident Donald Trump in den Vorwahlen der oppositionellen Republikaner erstmals den Kürzeren gezogen: Beim Vorentscheid in der Hauptstadt Washington D.C. setzte sich am Sonntag seine Herausforderin Nikki Haley mit 63 Prozent der Stimmen durch, berichteten mehrere US-Medien.

Trump kam lediglich auf 33 Prozent. Haley sicherte sich damit alle 19 Delegiertenstimmen im Hauptstadtbezirk.

Washington D.C. gilt als Hochburg der Demokraten von US-Präsident Joe Biden. Trumps Republikaner sind dort bei Wahlen ohne Chance. Daher gilt das Ergebnis als wenig repräsentativ für den Rest des Landes. Trump hatte die sieben Vorwahlen davor gewonnen, Haley schnitt aber mitunter deutlich besser ab als Umfragen vorhersagten.

"Spatzenhirn": Trump reagierte pampig

Für Trump ist es zumindest ein Ärgernis, dass er in der Vorwahlserie nicht mehr ungeschlagen ist. Entsprechend pampig reagierte er auf Haleys Sieg. Auf der von ihm mitbegründeten Plattform Truth Social schrieb der Ex-Präsident, er habe sich "absichtlich von der Wahl in Washington ferngehalten, weil es der 'Sumpf' ist, mit sehr wenigen Delegierten und keinen Vorteilen". Haley, die er als "Spatzenhirn" beschimpfte, habe dagegen ihre ganze Zeit, ihr Geld und ihre Bemühungen auf die Abstimmung dort verwendet. Er selbst habe stattdessen erst am Wochenende mehrere andere Vorwahlen gewonnen, schrieb Trump weiter und sprach von einer "kompletten Zerstörung eines sehr schwachen Gegners". Trumps Wahlkampfteam tat Haleys Erfolg als Zeichen dafür ab, dass sie lediglich beim Establishment in der Hauptstadt punkten könne, nicht aber bei den Normalbürgern.

Haleys Team dagegen sprach von einem historischen Ergebnis: Noch nie zuvor habe bei den US-Republikanern eine Frau eine Präsidentschaftsvorwahl gewonnen. Es sei außerdem "nicht überraschend, dass die Republikaner, die der Dysfunktion in Washington am nächsten stehen, Donald Trump und sein ganzes Chaos ablehnen".

Trump Basis: Ländlich und niedriges Bildungsniveau

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Republikaner in der US-Hauptstadt gegen Trump stellen. Bei der letzten republikanischen Nominierungswahl im District of Columbia im Jahr 2016 erhielt Trump weniger als 14 Prozent der Stimmen und keine Delegierten, obwohl er die Nominierung auf nationaler Ebene gewann. Washington D.C. ist zu 100 Prozent städtisch geprägt, und ein relativ hoher Anteil der Einwohner verfügt über einen Hochschulabschluss. Viele republikanische Spitzenpolitiker - auch Trump - stellen die Stadt als von Kriminalität verseucht und von abgehobenen Eliten regiert dar. Trumps Basis ist im Kern eher ländlich und besonders stark in Gegenden mit niedrigem Bildungsniveau.

Erst am Samstag hatte sich Trump bei den Vorwahlen in den Republikanerhochburgen Missouri und Idaho haushoch durch. Davor hatte er sechs Vorwahlen gewonnen, unter anderem in Haleys Heimatstaat South Carolina. Am Montag finden noch Wahlen in North Dakota statt, ehe am "Super Tuesday" 15 Staaten und ein US-Territorium ihre Vorwahlen abhalten. Insgesamt werden an diesem Tag 874 Delegiertenstimmen vergeben. Trump hält derzeit bei 247 Delegiertenstimmen, Haley bei 43. Für die Nominierung beim Parteitag im Juli sind 1.215 Stimmen erforderlich.

mehr aus Außenpolitik

Biden, „Uncle Bosie“ und die Kannibalenlegende

Kein Hinweis auf viele Terrorunterstützer in UN-Hilfswerk

US-Hilfe für die Ukraine bringt EU-Staaten unter Zugzwang

Kontrollverlust: Schon das Verfahren selbst empfindet Trump als Strafe

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
edith1966 (784 Kommentare)
am 04.03.2024 09:27

Bauernschmäh, sexistische Aussagen und Skrupellosigkeit ziehen bei den Trumpwählern.
Da wird gelogen das sich die Balken biegen das ist kein Problem

lädt ...
melden
linz2050 (6.573 Kommentare)
am 04.03.2024 11:29

Aus den genannten Gründen sind die FPÖ'ler Fans von ihm und versuchen ihn zu kopieren.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 04.03.2024 17:06

So ein BS,... sie unterstellen einer ganzen Bevölkerungsgruppe etwas und wissen in Wahrheit nur sehr, sehrwenig über Trump und auch nicht über die FPÖler.

Er scheint seine Anhönger zu haben in US. und seiner Partei, das sollte man respektieren.

lädt ...
melden
Skepsis (876 Kommentare)
am 04.03.2024 07:55

Die Amis sind anders:
Wählen einen Psychopathen oder einen verstörten Dattergreis zum Präsidenten.

lädt ...
melden
Peter2012 (6.180 Kommentare)
am 04.03.2024 08:08

Normalerweise dürfte oder müsste jede Frau die Demokraten wählen weil man der Frau das Recht auf Ihren Körper abgesprochen hat!!!

lädt ...
melden
Utopia (2.541 Kommentare)
am 04.03.2024 12:03

Freilich, weil für die Frau ihr Körper das einzige Argument ist. Alles andere hat sie nicht zu interessieren. Oder wie oder was?

lädt ...
melden
Peter2012 (6.180 Kommentare)
am 04.03.2024 06:50

Einen Menschen welcher den Eid der Verfassung gebrochen hat darf man nicht zur Wahl antreten lassen!!!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen