Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Ukraine bekennt sich zu Tötung von pro-russischem Politiker

Von nachrichten.at/apa, 06. Dezember 2023, 18:17 Uhr
Krieg in der Ukraine
Der Krieg in der Ukraine dauert an. Bild: AFP/ROMAN PILIPEY

KIEW. Die Ukraine hat sich zur Tötung eines am Mittwoch nahe Moskau aufgefundenen pro-russischen ukrainischen Politikers bekannt.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP aus ukrainischen Verteidigungskreisen organisierte der ukrainische Geheimdienst SBU die Ermordung des Politikers Ilja Kywa. Kywa war Abgeordneter des ukrainischen Parlaments, bis ihm wenige Wochen nach Beginn der russischen Invasion sein Sitz entzogen wurde und er nach Russland überlief.

Der 46-jährige Kywa wurde nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen am Mittwoch leblos mit einer "Wunde am Kopf" in einem Vorort von Moskau aufgefunden.

"Verräter und Kollaborateur"

Der Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Andryj Jusow, sagte im ukrainischen Fernsehen, sein Dienst könne "bestätigen, dass Kywa erledigt ist". Kywa sei "einer der größten Verräter und Kollaborateure", seine Tötung sei "gerecht", sagte der Sprecher. Ein ähnliches Schicksal werde "auch andere Verräter der Ukraine sowie die Handlanger des Putin-Regimes ereilen".

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wurden mehrere pro-russische Politiker sowohl in russisch besetzten Gebieten der Ukraine als auch in Russland selbst getötet. Zunächst ließ Kiew zumeist offen, ob es hinter den Tötungen war. Zuletzt bekannte sich die ukrainische Regierung aber häufiger zu solchen Taten und drohte "Kollaborateuren" und "Verrätern".

mehr aus Außenpolitik

Deutscher Bundestag beschließt kontrollierte Cannabis-Freigabe

"God, Guns & Trump": ein Stimmungsbild aus South Carolina

Österreich sagt Ukraine "unerschütterliche Solidarität" zu

Russische Behörden wollen Nawalnys Leiche nicht zur Beerdigung freigeben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen