Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Slowakei sucht nach Fico-Attentat Ausweg aus Polarisierung

Von nachrichten.at/apa, 21. Mai 2024, 13:37 Uhr
Fico Attentat
Genesungswünsche: Unterstützer des Ministerpräsidenten legen vor dem Spital in Banska Bystrica Blumen nieder. Bild: (APA/AFP/FERENC ISZA)

BRATISLAVA. Sechs Tage nach einem Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico ist am Dienstag erstmals wieder das Parlament in Bratislava zusammengetreten.

Alle 130 anwesenden Abgeordneten stimmten einer von den Regierungsparteien vorgelegten Erklärung zu, mit der die Volksvertretung politische Gewalt verurteilt. Regierungspolitiker würdigten, dass auch die Abgeordneten der Opposition zugestimmt und damit die Einstimmigkeit ermöglicht hätten. Ein 71 Jahre alter Attentäter hatte Fico am Mittwoch mit mehreren Schüssen lebensgefährlich verletzt. Juraj C. gab nach Angaben der Polizei fünf Schüsse aus unmittelbarer Nähe auf den linkspopulistischen Politiker ab. Vier Schüsse hätten ihn getroffen und ein sogenanntes Polytrauma, also mehrere schwere Verletzungen gleichzeitig, hervorgerufen, teilte die Klinik später mit.

Fico bei Bewusstsein

Am Montag gab die Klinik in Banska Bystrica bekannt, der Zustand des Patienten bessere sich allmählich. Er sei bei Bewusstsein und könne kommunizieren. Zwar befände er sich nicht mehr in Lebensgefahr, eine Überstellung des Patienten in die Hauptstadt Bratislava sei aber noch nicht möglich.

Ein von Präsidentin Zuzana Caputova und ihrem gewählten Nachfolger Peter Pellegrini für Dienstag geplanter Runder Tisch aller Parlamentsparteien wurde abgesagt. Die noch bis 15. Juni amtierende Caputova und Pellegrini als Sieger der Präsidentschafts-Stichwahl vom 6. April wollten mit dem Runden Tisch politische Spannungen zwischen Regierungs- und Oppositionsparteien abbauen und helfen, die Polarisierung der Gesellschaft zu mindern. Pellegrini sagte in einer Video-Botschaft, anscheinend sei "die Zeit noch nicht reif dafür". Einige Politiker hätten "gezeigt, dass sie selbst nach einer solchen Tragödie nicht fähig zur Selbstbesinnung sind".

"Offensichtlich politische Motive"

In der einstimmig beschlossenen Erklärung des Parlaments heißt es, das Attentat sei "offensichtlich aus politischen Motiven verübt worden". Der Angreifer habe die Tat "offensichtlich nur darum verübt, weil er eine andere politische Einstellung hat als sie die Regierung vertritt". In ihrer Erklärung rufen die Abgeordneten daher alle Parteien, Nichtregierungsorganisationen und Medien dazu auf, das Wahlergebnis zu respektieren und keinen Hass gegen die legitime Regierung zu schüren. Auch sollten sie alle ihre hasserfüllte Rhetorik ablegen.

Noch vor dem Beschluss hatte Verteidigungsminister Robert Kalinak, der als erster Vizepremier derzeit Fico vertritt, eine Versöhnungsgeste an die politischen Konkurrenten gerichtet. Er bitte um Entschuldigung, wenn er irgendwann übertrieben und in einer unpassenden Wortwahl reagiert habe.

mehr aus Außenpolitik

Putin: Abkommen mit Nordkorea sieht "gegenseitigen Beistand" vor

Putin bei Kim Jong-un: Tausche Luxuswagen gegen Präsidentenbüste

Ukraine: Heftige Kämpfe in Region Charkiw ausgebrochen

EU-Staaten einigen sich auf neue Sanktionen gegen Russland

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen