Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Selenskyj pocht auf schnelle Lieferung von US-Waffen

Von nachrichten.at/apa, 03. Mai 2024, 06:18 Uhr
Wolodymyr Selenskyj
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Bild: (APA/AFP/UKRAINIAN PRESIDENTIAL PRESS SER/HANDOUT)

KIEW. Angesichts der schwierigen Lage an der Front hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eine schnelle Lieferung der kürzlich versprochenen US-Waffen gefordert.

"Ich bin dem US-Kongress für seine Entscheidung dankbar, doch auch mit der Liefergeschwindigkeit und der Umsetzung von Entscheidungen darf es kein Problem geben", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Donnerstag. "Wir warten darauf, dass die Waffen für unsere Kämpfer in der Ukraine ankommen."

US-Milliardenhilfe für Kiew

Er habe deshalb mehrere Regierungsvertreter angewiesen, gemeinsam mit den internationalen Partnern an der Beschleunigung von Waffenlieferungen zu arbeiten, fügte der Staatschef hinzu. Die USA gelten als wichtigster Unterstützer der Ukraine, die sich seit mehr als zwei Jahren gegen einen russischen Angriffskrieg wehrt. Nach einer monatelangen innenpolitischen Hängepartie hatte der US-Kongress vergangene Woche neue Milliardenhilfen für Kiew gebilligt - und damit den Weg für neue Waffenlieferungen freigemacht. US-Präsident Joe Biden kündigte daraufhin an, dass ein erstes Soforthilfepaket in Höhe von einer Milliarde US-Dollar umgesetzt werde.

"100.000 Geschosse pro Monat"

Der US-Kongress beschloss indes eine massive Erhöhung der Ausgaben für den Kauf und Bau von 155-Millimeter-Artilleriegeschossen. Wie der oberste Waffenkäufer der US-Armee, Doug Bush, am Donnerstag sagte, wurde der Betrag beinahe verdoppelt. "Nach meinen Berechnungen haben wir in der Zusatzvereinbarung um etwa 3,1 Milliarden Dollar für die Produktions- und Produktionssteigerungen der 155-mm-Kaliber Munition gebeten. Wir scheinen sechs Milliarden Dollar erhalten zu haben. Ich denke, das ist ein Vertrauensbeweis für unseren Weg zu 100.000 Geschossen pro Monat", sagte Buch. Die Vorräte der Alliierten für ihre eigene Verteidigung sind erschöpft, da sie Granaten nach Kiew liefern, das täglich Tausende von Geschossen abfeuert.

Britischer Außenminister kündigte Hilfe an

Der britische Außenminister David Cameron stellte der Ukraine eine jährliche Militärhilfe in Höhe von drei Milliarden Pfund (3,51 Milliarden Euro) in Aussicht. "Wir werden jedes Jahr drei Milliarden Pfund zur Verfügung stellen, so lange es nötig ist. Wir haben wirklich alles ausgeschöpft, was wir an Ausrüstung geben können", sagte er am Donnerstag in einem Interview mit Reuters bei einem Besuch in Kiew. Das Hilfspaket sei das bisher größte des Vereinigten Königreichs. Die Ukraine habe das Recht, die von London zur Verfügung gestellten Waffen zu nutzen, um Ziele in Russland anzugreifen, und es liege an Kiew, dies zu tun. "Die Ukraine hat dieses Recht. Da Russland innerhalb der Ukraine zuschlägt, können Sie durchaus verstehen, warum die Ukraine das Bedürfnis hat, sich selbst zu verteidigen", ergänzt Cameron.

"Gespräche mit Russland notwendig"

Einem Medienbericht zufolge hat ein ukrainischer Armeevertreter eingeräumt, dass Kiew irgendwann Gespräche mit Aggressor Russland aufnehmen wird müssen. "General Skibizki sagt, er sehe keine Möglichkeit für die Ukraine, den Krieg allein auf dem Schlachtfeld zu gewinnen", schreibt das Magazin "The Economist" in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit Generalmajor Wadim Skibizki, stellvertretender Leiter des ukrainischen militärischen Nachrichtendienstes "Hur".

Präsident Selenskyj hat Gespräche mit dem Kreml wiederholt ausgeschlossen und diesbezüglich auch ein Dekret erlassen. Skibizki hat jedoch gegenüber dem Magazin erklärt, dass Gespräche letztendlich notwendig sein würden, wie es in jedem Krieg der Fall wäre. "Solche Kriege können nur durch Verträge beendet werden, sagt er. Im Moment ringen beide Seiten um die 'günstigste Position' im Vorfeld möglicher Gespräche. Aber sinnvolle Verhandlungen können frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2025 beginnen, schätzt er."

Präsident Wolodymyr Selenskyj und andere Beamte haben erklärt, dass Russland nicht zu einem für Juni in der Schweiz geplanten "Friedensgipfel" eingeladen wird. Selenskyj bezeichnete in seiner nächtlichen Videoansprache am Donnerstag das Juni-Treffen als "praktisch die erste echte Chance, mit der Wiederherstellung eines gerechten Friedens zu beginnen". "Alle unsere Positionen, auf dem Schlachtfeld, in der Diplomatie und im Informationsbereich, müssen jetzt gleich stark sein", sagte er. "Unsere Stärke, unsere Fähigkeiten, unsere Waffen, die Einigkeit mit unseren Partnern - all das muss zusammenwirken. Und es wird funktionieren."

mehr aus Außenpolitik

EU-Topjobs: Sondergipfel geht ohne Einigung zu Ende

Ein Provokateur gibt bald den Ton in der EU an

Kim verspricht Putin "bedingungslose Unterstützung" in Ukraine-Krieg

Putin bei Kim Jong-un: Tausche Luxuswagen gegen Präsidentenbüste

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen