Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Scholz betont bei Erdogan-Besuch Selbstverteidigungsrecht Israels

Von nachrichten.at/apa, 17. November 2023, 19:25 Uhr
Erdogan und Scholz
Der türkische Präsident Erdogan zu Gast beim deutschen Kanzler Scholz.  Bild: (APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ)

BERLIN. Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz hat beim Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin das Selbstverteidigungsrecht Israels betont.

"Das Existenzrecht Israels ist für uns unumstößlich", sagte Scholz Freitagabend. Israel habe "das völkerrechtlich verbriefte Recht, sich zu verteidigen". An Erdogan gerichtet sagte Scholz, es sei "kein Geheimnis", dass "wir zu dem aktuellen Konflikt unterschiedliche zum Teil sehr unterschiedliche Sichtweisen haben".

"Jedes Leben ist gleich viel Wert"

Erdogan und er teilten aber die "Sorge vor einem Flächenbrand im Nahen Osten", sagte Scholz bei der Pressekonferenz, die vor einem Gespräch und einem Abendessen der beiden Politiker stattfand. "Jedes Leben ist gleich viel Wert", fügte er an. Auch das "Leid der palästinensischen Zivilbevölkerung" bedrücke die Bundesregierung. In dem Gespräch mit Erdogan solle es darum gehen, wie eine "weitere Eskalation in der Region" verhindert werden könne.

  • ZIB 1: Erdogan auf Staatsbesuch in Berlin

Erdogan prangerte seinerseits im deutschen Bundeskanzleramt Israels Vorgehen im Gazastreifen an. Dort sei "alles dem Erdboden gleich gemacht worden". Zwar spreche derzeit "jeder" von der Hamas, aber die militärische Macht der radikalislamischen Palästinenserorganisation sei nicht vergleichbar mit jener Israels. Für eine Lösung des Konflikts im Nahen Osten erscheine eine "Zweistaatenlösung in den Grenzen von 1967" nötig.

Erdogan fordert "Reaktion der gesamten Welt"

Zuvor war Erdogan von Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfangen worden. Steinmeier machte nach Angaben des Bundespräsidialamts gegenüber dem türkischen Staatschef die "deutsche Position mit Nachdruck deutlich". Eine Sprecherin erklärte dazu im Online-Dienst X, Steinmeier habe "die Einstufung des Überfalls der Hamas auf Israel als Terrorangriff und der Hamas als Terrororganisation unterstrichen". Außerdem habe er "das Existenzrecht Israels sowie sein Recht auf Selbstverteidigung herausgehoben".

  • ZIB 1: Andreas Pfeifer (ORF) meldet sich aus Berlin und spricht über den Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin. 

Erdogan erklärte seinerseits nach Angaben des türkischen Präsidialamts gegenüber Steinmeier, die "Angriffe Israels in palästinensischen Gebieten" müssten beendet werden. Eine Reaktion der "gesamten Welt" auf die "Menschenrechtsverletzungen" sei wichtig, sagte der türkische Staatschef weiter.

mehr aus Außenpolitik

G7 einigen sich auf 50 Milliarden Dollar für Ukraine bis Ende 2024

EU-Migrationspakt: Gegenwind aus den Mitgliedsstaaten

G7-Gipfel in Apulien soll die Ukraine stärken

Deutschland: Pistorius will eine Wehrpflicht light

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 22.11.2023 17:10

Kleiner Mann mit richtig Mut!
Eure Sperrungen sind peinlich!

lädt ...
melden
antworten
haettiwari (124 Kommentare)
am 19.11.2023 08:57

Meiner Meinung nach hört Selbstverteidigung an der Staatsgrenze auf. Bennen wir es richtig: Prophylaktischer Angriffskrieg.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.11.2023 12:50

Daß Scholz nicht zu den am besten belichteten Politikern gehört,
hat er ja schon als Bgm. in Hamburg beim Bankenskandal bewiesen.

Aber Das, was er so nach und nach im Ukrainekrieg
an Waffenlieferungen zugestanden hat
und jetzt in der Auseinandersetzung Israel > Hamas thematisiert,
ist nur mehr mit einem Schuldeingeständnis zur Erbsünde zu erklären,
oder damit, daß dort auch die Grünen mit Frau Baerbock bestimmen,
was Sache zu sein hat.

lädt ...
melden
antworten
Grausbirn (458 Kommentare)
am 18.11.2023 09:13

Israel mit dem " Auserwählten Volk "
ist eben auserwählt, Dinge zu tun, die Andere zu lassen haben !

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.369 Kommentare)
am 18.11.2023 06:30

Einseitige Denkweise!!!

Jedes Menschen- und Tierleben ist gleich viel Wert nicht nur das von Israel!!!
Nur das Selbstverteidigungsrecht Israels alleine ist eine eiseitige Denkweise!!!
Was ist mit dem Selbstverteidigungsrecht Palästinas???
Was ist mit dem Völkerrecht Palästinas???

Ich war nie einer Meinung mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aber da muss ich Ihm Recht geben.
Es kann und darf nicht sein dass Israel die palästinische Bevölkerung vertreibt!!!

Die einseitige Denkweise von europäischen Staaten ist wirklich nicht gut. Wenn man schon die israelische Fahne hisst sollte man auch die palästinische Fahne hissen!!!!!

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 17.11.2023 20:51

Der Scholz und seine Erbschuld.....
Ohne diese würde er ganz anders reden.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 17.11.2023 21:49

Den Hamas-Terror muss und darf sich niemand gefallen lassen.

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.848 Kommentare)
am 18.11.2023 09:01

...aber den jahrelangen Terror der Israelis schon?
Stichwort: Siedlungspolitik Israel's!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.11.2023 13:00

Hat die Hamas Deutschland bedroht ?
Oder ist Scholz der Vormund Israels ?

Wenn schon nicht neutral,
weil man den Juden gegenüber historische Schuldgefühle hat,
dann wenigstens eine objektive Nennung u. Verurteilung
der Kriegsverbrechen Israels;
und Das ist nicht das Selbstverteidigungsrecht Israels !

Das schließt natürlich nicht aus,
daß man den Überfall der Hamas auch auf das Schärfste verurteilt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen