Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Palästina: Hamas und Fatah einigen sich auf Wahlen

Von nachrichten.at/apa, 24. September 2020, 14:32 Uhr
PALESTINIAN-LEBANON-POLITICS-HAMAS-CONFLICT-ISRAEL
Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas. Bild: ALAA BADARNEH (POOL)

RAMALLAH/GAZA. Nach einer Einigung der beiden rivalisierenden Fraktionen Hamas und Fatah könnte es nach fast 15 Jahren in den Palästinensergebieten erstmals wieder Wahlen geben.

Fatah und Hamas haben sich nach übereinstimmenden Angaben von Sprechern beide Lager am Donnerstag darauf geeinigt, "binnen sechs Monaten" Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abzuhalten. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) und Hamas-Anführer Ismail Haniyeh hätten sich auf diesen Schritt verständigt, hieß es.

"Wir haben uns darauf verständigt, zunächst Parlamentswahlen und dann die Wahl zum Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde abzuhalten", sagte ein hochrangiges Mitglied der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) der Nachrichtenagentur AFP. Auch der Zentralrat der PLO solle neu gewählt werden. Ein Sprecher der radikalislamischen Hamas bestätigte die Ankündigung.

Die radikalislamische Hamas hatte die letzten Wahlen in den Palästinensergebieten 2006 überraschend mit einem Erdrutsch-Sieg gewonnen, was zu einem Streit mit der gemäßigteren, sozialdemokratischen und sozialistischen Fatah führte. In bewaffneten Auseinandersetzungen errang die Hamas die Macht im geografisch vom Westjordanland getrennten Gazastreifen und herrscht dort seit 2007. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Die Fatah ist heute die stärkste Fraktion innerhalb der PLO und kontrolliert das Westjordanland. 

In den vergangenen Wochen hatte sich angesichts der Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Bahrain bereits eine Annäherung beider Gruppen abgezeichnet, die darin einen Verrat an der palästinensischen Sache sehen. Ob die angekündigten Schritte konkrete Taten nach sich ziehen und die tiefe Spaltung der beiden Fraktionen überwunden werden kann, ist unklar. Frühere Versuche zur Aussöhnung scheiterten.

mehr aus Außenpolitik

Internationaler Gerichtshof: Israel muss Offensive stoppen

Putin bereit zu Waffenruhe mit jetzigem Ukraine-Frontverlauf

In der russischen Militärführung rollen jetzt die Köpfe

"Mehr als 180 Terroristen eliminiert" - Israels Armee stößt weiter in Rafah vor

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
wickerl (2.187 Kommentare)
am 25.09.2020 13:33

Abbas und die Fatah blockieren seit 15 Jahren alle Wahlen und Wahlergebnisse weil sie wissen, dass sie diese gegen die Hamas haushoch verlieren werden. Abbas ist ein schäbiger Kollaborateur der Besatzungsmacht Israel!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen