Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Orban und Fidesz-Abgeordnete verweigern Würdigung Nawalnys

Von nachrichten.at/apa, 26. Februar 2024, 20:34 Uhr
bilder_markus
Ungarns Regierungschef Viktor Orban Bild: (APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK)

BUDAPEST. Der ungarische Regierungschef Viktor Orban und die Abgeordneten seiner rechtskonservativen Partei Fidesz haben dem verstorbenen russischen Kreml-Kritiker Alexej Nawalny am Montag im Parlament in Budapest eine Würdigung verweigert.

Auf die Bitte eines Abgeordneten der Opposition, sich für eine Schweigeminute zu erheben, reagierten die Abgeordneten der Regierungsmehrheit nicht.

Regierungschef Orban selbst begrüßte die Weigerung ausdrücklich: "Chauvinisten verdienen die Achtung des ungarischen Parlaments nicht", sagte Orban. Menschen, die "Georgier als Nagetiere bezeichnet" hätten, würden nicht respektiert, sagte Orban weiter. Er bezog sich damit auf Kommentare, die Nawalny im Jahr 2008 anlässlich der russischen Invasion Georgiens getätigt hatte - und für die er sich 2023 entschuldigte. "Abgesehen davon, ruhen Sie in Frieden", sagte Orban abschließend.

Mehrere westliche Regierungen haben den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Tod Nawalnys verantwortlich gemacht, den russische Behörden am 16. Februar bekannt gemacht hatten. Die ungarische Regierung veröffentlichte hingegen keinerlei öffentliche Reaktion. Der Oppositionsabgeordnete Bence Tordai, von dessen Partei die Initiative für die Schweigeminute zu Ehren Nawalnys ausgegangen war, bezeichnete das Verhalten der Fidesz-Abgeordneten als "Schande".

Orban steht im Rest der EU seit Langem in der Kritik, weil er auch nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine weiterhin Kontakt zum russischen Präsidenten Wladimir Putin hält. Im vergangenen Jahr ließ Orban sich sogar beim Handschlag mit dem Kreml-Chef ablichten.

mehr aus Außenpolitik

Van der Bellen: "Habe mich in Putin geirrt"

Iran-Angriff - Baerbock und Cameron mahnten Israel zu Zurückhaltung

Der Absturz der Trump-Aktie bringt viele Anhänger um ihr Erspartes

Exit-Polls: Regierende Konservative gewinnen Kroatien-Wahl klar  

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.295 Kommentare)
am 28.02.2024 21:41

Nawalny ist für seine geänderte Gesinnung "aufrecht stehend" gestorben. Als Kenner der Szene war ihm sicher bewusst, dass dies eine mögliche und sehr realistische Folge seiner Rückkehr sein wird. Aber er war sich dies für seine Glaubwürdigkeit schuldig.
Andere wurden für ähnliches Eintreten selig gesprochen. Ist nicht mein Fall, aber Respekt gebührt diesem Menschen auf jeden Fall.
Und Menschen, die einem anderen, der für seine akzeptierbare Gesinnung sein Leben gelassen, diesen Respekt verweigern, ist letztklassig.
Es zeigt einmal mehr, welche Personen in Ungarns Regierung sind.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.146 Kommentare)
am 27.02.2024 13:18

Warum regt sich die Dame über die Vergewaltigung auf wenn sie sich so anzieht und in der Nacht auf die Straße geht?
......
Warum regen sich die Nawalny- Unterstützer über die Folterhaft so auf? Nawalny musste ja nicht zurück nach Russland?

Gewalt an Menschen ist in beiden Fällen
durch NICHTS zu rechtfertigen!!

Was wollen hier manche rechtfertigen?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.245 Kommentare)
am 27.02.2024 10:31

Warum auch nicht? Oder ist der Nawalny schon heilig gesprochen?

lädt ...
melden
meisteral (11.713 Kommentare)
am 27.02.2024 10:58

Was sind sie eigentlich für eine Sorte Mensch?
KI können sie nicht sein, denn das hat mit Intelligenz nichts mehr zu tun.

lädt ...
melden
hbert (2.295 Kommentare)
am 28.02.2024 21:34

kleine Information: auch KI hat nichts mit Intelligenz zu tun. Nur das "Wissen" (gefiltert?) ist nur gigantisch größer!
Ki kann keine eigenständigen Verbindungen von "Fakten" herstellen und hat auch keine Empathie - ist natürlich auch nicht immer ein Zeichen von Intelligenz!

lädt ...
melden
LASimon (11.221 Kommentare)
am 27.02.2024 10:59

Nein, aber ein Opfer politischer Gewalt. Und für derartige Opfer kann man ruhig ene Schweigeminute halten.

lädt ...
melden
AroundTheWorld (2.294 Kommentare)
am 27.02.2024 12:20

Ist das Opfer nicht selbst zum Täter gegangen? Haben sie auch für alle verfolgten und gemeuchelten Christen im arabischen Raum eine derartige Minute eingelegt?
Haben sie ähnlich für die Uiguren argumentiert?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.146 Kommentare)
am 27.02.2024 13:20

Was wollen Sie mit dieser Argumentation?
Uiguren arabische Christen sollen fliehen??

lädt ...
melden
Utopia (2.526 Kommentare)
am 27.02.2024 08:36

Die Politik von heute wandelt sich immer mehr zu einer Religion. Nicht diplomatische Politik, die friedliches Miteinander in den Vordergrund stellt ist heute üblich. Jeder meint dem anderen sagen zu müssen, was falsch und was richtig ist.

lädt ...
melden
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 27.02.2024 08:11

"Mehrere westliche Regierungen haben den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Tod Nawalnys verantwortlich gemacht"

...und befinden sich offenbar im Unrecht.

lädt ...
melden
westham18 (4.396 Kommentare)
am 27.02.2024 08:20

Die menschenunwürdigen Straflager, wo er zu UNRECHT Jahre verbringen musste, haben damit natürlich NICHTS zu tun....die Gedankenwelt von PUTIN— und ORBAN—Verstehern ist eben eine ganz eigene....🤦‍♂️💥

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.182 Kommentare)
am 27.02.2024 11:53

Mangelernährung, Isolations-Karzer mit schlechter medizinischer Versorgung führt dann schnell mal zu Herzproblemen bei eisigen Spaziergängen...

lädt ...
melden
gutmensch (16.663 Kommentare)
am 26.02.2024 21:34

In Ungarn würdigen sie , so wie die FPÖ, lieber den Massenmörder im Kreml.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen