Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreich weist vier russische Diplomaten aus

Von nachrichten.at/apa, 02. Februar 2023, 08:54 Uhr
FILES-AUSTRIA-EU-DIPLOMACY
Außenminister Schallenberg Bild: JOE KLAMAR (AFP)

WIEN. Die Betroffenen müssen das Bundesgebiet binnen einer Woche verlassen.

Das Außenministerium weist vier russische Diplomaten aus. "Zwei Diplomaten der russischen Botschaft haben mit ihrem diplomatischen Status unvereinbare Handlungen gesetzt" und wurden "zu unerwünschten Personen (Personae non gratae) erklärt", teilte das Außenministerium am Donnerstag mit. Auch zwei Diplomaten der Ständigen Vertretung bei den Vereinten Nationen seien zum Verlassen Österreichs aufgefordert worden. Russland protestierte dagegen und kündigte Gegenmaßnahmen an.

Offenbar vier Männer in hohen Positionen 

Die Diplomaten hätten mit dem Amtssitzabkommen unvereinbare Handlungen gesetzt, so das Außenministerium. Die vier betroffenen russischen Diplomaten müssten spätestens binnen einer Woche, also mit Ablauf des 8. Februar, das Bundesgebiet verlassen, hieß es. Weitere Details wurden zunächst keine genannt. Laut Informationen der "Presse" handelt es sich um vier Männer, die hochrangige Positionen besetzten. Sie wurden demnach am Mittwochabend über ihre Ausweisung informiert.

Russland erklärte am Donnerstag, es habe gegen die Maßnahme protestiert und vor "unvermeidlichen reziproken Maßnahmen" gewarnt. Der russische Botschafter in Österreich, Dmitri Ljublinski, berichtete laut der russischen Staatsagentur TASS im russischen Fernsehen, er habe die "unbegründeten Spekulationen" am Mittwoch bei einem Gespräch im Außenministerium zurückgewiesen.

Österreich hatte bereits im vergangenen April vier russische Diplomaten ausgewiesen. Nach mehrtägigem Zögern schloss sich Österreich damals den europäischen Sanktionsmaßnahmen gegen russische Diplomaten an. Der diplomatische Status von drei Angehörigen der russischen Botschaft in Wien und einem Angehörigen des Generalkonsulats in Salzburg wurden aufgehoben. Russland beantwortete die Maßnahme kurze Zeit später mit der Ausweisung von vier Österreichern. Im August 2020 war ebenfalls ein russischer Diplomat ausgewiesen worden, ihm wurde Wirtschaftsspionage vorgeworfen.

Derzeit 181 russische Diplomaten akkreditiert 

Die Zahl der russischen Diplomaten bleibt in jedem Fall weiterhin hoch. Laut Außenministerium sind derzeit 181 Diplomaten aus Russland akkreditiert, davon 77 an der russischen Botschaft, vier am russischen Generalkonsulat in Salzburg, die anderen an den multilateralen Vertretungen der Russischen Föderation bei der OSZE und bei den internationalen Organisationen in Wien.

Der Russland-Experte Gerhard Mangott brachte die Ausweisung am Donnerstag mit der diplomatisch heiklen bevorstehenden OSZE-Tagung in Wien in Verbindung. "Die Ausweisung der russischen Diplomaten mag gut begründet sein. Es hat aber wohl auch damit zu tun, dass Österreich russische Vertreter trotz Reisesperren zur Sitzung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE einreisen lassen wird - wofür Österreich heftig kritisiert wird", so Mangott im Kurznachrichtendienst Twitter. "Mit der Ausweisung der Diplomaten kann man nun dem Vorwurf begegnen, man sei russlandfreundlich", analysierte der Politologe.

Das Außenministerium wies diese Vermutung am Donnerstag entschieden zurück. "Die Visa-Vergabe an russische Parlamentarier ist eine völkerrechtliche Verpflichtung, die aus dem Amtssitzabkommen mit der OSZE erwächst. Die Ausweisung von vier russischen Diplomaten steht damit in keinerlei Zusammenhang. Dabei handelt es sich um einen Schritt, zu dem wir uns veranlasst gesehen haben, um nationale Interessen zu schützen", so das Außenministerium in einer Stellungnahme.

Die in Wien am 23./24. Februar stattfindende Parlamentarische Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bringt Österreich derzeit in eine Zwickmühle. 81 Abgeordnete aus 20 Ländern haben Österreich aufgefordert, die Teilnahme der russischen Delegation bei der Tagung zu verhindern. In dem Brief, aus dem die "Presse" am Donnerstag zitierte, wird die Bundesregierung aufgefordert, russischen Abgeordneten, die unter internationalen Sanktionen stehen, keine Visa für die Einreise auszustellen. Das Außenministerium bestätigte auf APA-Anfrage am Donnerstag den Erhalt des Briefes. Unterzeichnet wurde der Brief von OSZE-Delegierten aus Polen, Litauen, Belgien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Estland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Island, Lettland, den Niederlanden, Norwegen, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Schweden, der Ukraine und Großbritannien.

Das Außenministerium unter Alexander Schallenberg (ÖVP) sieht sich jedoch aufgrund eines Abkommens mit der OSZE rechtlich nicht in der Lage, der russischen Delegation die Einreise zu verweigern. Schallenberg selbst hatte die Ausladung Russlands von dem OSZE-Treffen in Polen kritisiert. Brisant ist die OSZE-Tagung in Wien auch, weil sich am 24. Februar der Angriff Russlands auf die Ukraine zum ersten Mal jährt.

Die Wahl von Tagungsort- und Zeit obliege der OSZE, betonte das Außenministerium am Donnerstag. "Es handelt sich um keine Einladung seitens der österreichischen Bundesregierung", hieß es. Die Ausstellung von Visa an Personen, die an der Tagung teilnehmen sei keine politische Ermessensfrage, sondern eine Frage bestehender völkerrechtlicher Verpflichtung, hieß es erneut mit dem Verweis auf das OSZE-Amtssitzabkommen. Damit verpflichte sich Österreich als Sitzstaat, Teilnehmern die Anreise zum Tagungsort zu ermöglichen. Diese Verpflichtung umfasse auch Mitglieder der russischen Staatsduma bzw. des Föderationsrats, gegen die EU-Sanktionen verhängt wurden. Das Visum werde nur für das österreichische Bundesgebiet und nur für die Dauer der Wintertagung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, sowie einen An- und Abreisetag, ausgestellt, hieß es.

Die OSZE erklärte am Donnerstag auf Anfrage, die Durchsetzung von Sanktionen sei auf nationaler Ebene festgelegt und es liege im Ermessen jeder Regierung, wie sie ihre Grenzen kontrolliere. Regierungen, die Tagungen der OSZE-Vollversammlung ausrichten, hätten sich in der Vergangenheit gelegentlich geweigert, Russen, gegen die Sanktionen verhängt wurden, Einreisevisa auszustellen. Österreich sei aber zu dem Schluss gekommen, dass seine Verpflichtungen als Gastgeberland der OSZE es erfordern, dass Delegierten internationaler Organisationen Visa zur Teilnahme an offiziellen Tagungen erteilt werden, hieß es. Bezüglich des Termins der Tagung am Jahrestag des russischen Angriffs erklärte die OSZE: "Der Termin des Wintertreffens 2023 wurde nicht extra so gewählt, dass er mit dem ersten Jahrestag der russischen Invasion zusammenfällt. Das Wintertreffen ist immer für Ende Februar geplant."

Grüne und NEOS begrüßten am Donnerstag die Ausweisung der russischen Diplomaten. Die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, sprach von einem "wichtigen und notwendigen Schritt". Von einem "wichtigen und überfälligen Schritt", sprach auch die EU-Abgeordnete der NEOS Claudia Gamon. Zugleich forderte sie eine Ausweitung der Sanktionen sowie die Verwendung eingefrorener Vermögenswerte der russischen Zentralbank für den Wiederaufbau der Ukraine.

mehr aus Außenpolitik

Nahost: Hamas zu Waffenruhe bereit

"Keine Ahnung von Politik": 24-jähriger Blogger stellte EU-Wahl auf den Kopf

Russland weist ORF-Korrespondentin aus

Gaza-Frieden: Nette Absichtserklärungen, aber keine fixen Zusagen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 02.02.2023 20:39

Diesen Aussenminister hat Ö gerade gebraucht. Nur ein Knierutscher vor der EU und den Amis.

lädt ...
melden
antworten
mabach (2.548 Kommentare)
am 02.02.2023 18:02

Gaaaanz schlecht! Wird sich rächen! Sehe unsere Kinder schon einrücken!

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.724 Kommentare)
am 02.02.2023 14:53

Ein neutrales Land bestraft Russland für den Krieg gegen die Ukraine.

Schön, dass Österreich noch neutral ist Herr Schallenberg.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.810 Kommentare)
am 02.02.2023 18:01

Die Ausweisung der Diplomaten hängt mit deren Tätigkeiten in Österreich zusammen, nicht mit der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine.
Ausserdem hindert uns die Neutralität lediglich daran, Bundesheersoldaten (kämpfende Truppe) und Waffen an die Ukraine (oder Russland) zu liefern.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.132 Kommentare)
am 02.02.2023 14:15

nur 4, wir traun uns aber was 🤣🤣🤣

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.308 Kommentare)
am 02.02.2023 09:56

VdB Ukraine Visite: Sehe keine "Friedenstauben" am Horizont!! Weil Waffen Frieden schaffen, kaufte Selenskyj mit den Spendengeldern Kampfjets und Drohnen und bedankte sich für die humanitäre Hilfe Österreichs, und als Draufgabe die österreichischen Banken als Geschenk.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.950 Kommentare)
am 02.02.2023 10:04

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“
(Friedrich Schiller, Wilhelm Tell)

lädt ...
melden
antworten
mabach (2.548 Kommentare)
am 02.02.2023 18:04

Was sagt uns das? Wenn du schwach bist, gehörst der Katz!"

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.950 Kommentare)
am 02.02.2023 10:05

1. Repräsentation von Österreich fällt ins Aufgabengebiet UHB.
2. Scheinbar wurde wieder zu viel unter dem Artikel gerotzt. Ursprünglich war er kommentierbar.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.303 Kommentare)
am 02.02.2023 09:23

Wien ist ein Tummelplatz von ausländischen Agenten, Spionen etc. Nicht um Österreich auszuspionieren, das höchstens ganz am Rande, sondern um etwas über andere Staaten in Erfahrung zu bringen, bzw. Infos abzugleichen etc. Allerdings dürfte die Bedeutung mit dem Zerfall der Sowjetunion und des Ostblocks abgenommen haben. Ob es sinnvoll ist, enttarnte MitarbeiterInnen der diplomatischen Vertretungen auszuweisen, das sei dahingestellt. Ausser man will man will mal wieder ein Teichen setzen. Denn es kommen neue nach und die ausgewiesenen kannte man schon und konnte sie deswegen leichter überwachen.

lädt ...
melden
antworten
was_bisher_geschah (1.172 Kommentare)
am 02.02.2023 14:41

Stimmt, das Ausweisen von Diplomaten ist immer eher ein Zeichen von Schwäche.

lädt ...
melden
antworten
adhoc (4.106 Kommentare)
am 02.02.2023 09:20

was haben´s denn angestellt? Treffen mit FP?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen