Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nawalny sollte für "Tiergarten-Mörder" ausgetauscht werden

Von nachrichten.at/apa, 26. Februar 2024, 12:15 Uhr
Fotos, eine Luftballon und Schriftzüge an einer improvisierten Gedenkstätte an den verstorbenen Oppositionsführer Alexej Nawalny. Bild: TOBIAS STEINMAURER (APA/TOBIAS STEINMAURER)

MOSKAU. Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny hätte im Rahmen eines Gefangenenaustauschs westlicher Staaten mit Russland freikommen sollen.

Kreml-Chef Wladimir Putin sei ein entsprechendes Angebot gemacht worden, sagte die Nawalny-Unterstützerin Maria Pewtschich am Montag in Moskau. Im Gegenzug hätte der in Deutschland inhaftierte "Tiergarten-Mörder" Wadim Krasikow nach Russland zurückkehren sollen. Putin hatte jüngst Tauschbereitschaft für Krasikow angedeutet.

Neben Nawalny hätten auch zwei US-Bürger freikommen sollen, sagte die Unterstützerin des am 16. Februar in einem russischen Straflager verstorbenen Politikers weiter. "Nawalny wurde getötet, weil er im Rahmen eines Gefangenenaustausch befreit werden sollte", so Pewtschich.

Spekulationen über Austausch

Putin hatte Spekulationen über einen Austausch Anfang Februar durch Aussagen in einem Interview mit dem US-Moderator Tucker Carlson angeheizt. Ohne ihn namentlich zu nennen, deutete Putin an, dass er sich die Freilassung von Krasikow wünscht. Zugleich zeigte er sich offen für die Freilassung des im Vorjahr in Russland inhaftierten US-Journalisten Evan Gershkovich vom "Wall Street Journal". Der deutsche Kanzler Olaf Scholz gab sich in einer ersten Reaktion zurückhaltend. "Ich glaube, dass solche delikaten Fragen sehr vertraulich an vielen Stellen erörtert werden müssen", sagte er am Rande eines Treffens mit US-Präsident Joe Biden am 9. Februar in Washington.

Krasikow ist 2021 zu lebenslanger Haft für den Mord im Berliner Tiergarten an einem Georgier verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die russische Regierung hinter der Tat steckt. Nawalny war nach dem Giftanschlag russischer Geheimdienste auf ihn im Jahr 2020 in die Berliner Charité gebracht und behandelt worden. Im Jänner 2021 entschloss er sich zur Rückkehr nach Russland, wo er umgehend inhaftiert und in mehreren politisch gesteuerten Verfahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurde.

mehr aus Außenpolitik

Spionageverdacht: Mitarbeiter von AfD-EU-Abgeordnetem festgenommen

Ukraine hofft mit US-Hilfe auf Sieg: Was die Milliarden Kiew bringen

Biden verspricht Selenskyj schnelle Unterstützung

Ukraine erhält vorerst keine weiteren Patriot-Lieferungen aus Europa

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen