Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Juncker: Europa befindet sich in Vorkriegsstimmung

Von nachrichten.at/apa, 24. März 2024, 07:28 Uhr
"Elli, es ist vorbei!": Zitate der Woche
Jean-Claude Juncker Bild: REUTERS

LUXEMBURG. Der frühere EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnt angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine davor, "dass man nur noch über Waffen redet".

Europa befinde sich "in einer Vorkriegsstimmung, weil mich manche rhetorischen Einlassungen an die Rhetorik des Kalten Krieges erinnern. Man redet nur noch über Waffen", sagte Juncker im Interview mit der "Kleinen Zeitung" (Sonntag-Ausgabe). Er hoffe, dass die Kriegsrhetorik nicht zum "großen Krieg" führe.

Juncker: "Ich kenne Putin gut"

Gleichzeitig erklärte Juncker, dass es nicht das Verschulden Europas sei, sondern "dem massiven Fehlverhalten" des russischen Präsidenten Wladimir Putin geschuldet sei. Er kenne Putin gut, berichtete Juncker. "Wahrscheinlich gehöre ich zu den Europäern, die am längsten und intimsten mit ihm geredet haben. Ich habe mit ihm stundenlange, auch nächtliche Gespräche in deutscher Sprache geführt, ohne Zutun von Diplomaten oder Dolmetscher. Ich habe ihn also richtig auf dem Grill gehabt. Und er mich." Nun sei er "sehr enttäuscht".

Nicht verzeihen könne er sich, dass er seinen "ost- und mitteleuropäischen Freunden, wenn sie vor russischen Übergriffen in ihrem Teil Europas gewarnt haben, zwar mein Ohr geschenkt" habe, "es aber sofort wieder verschlossen habe". Er habe gedacht, dass sie sich fundamental irren. "Aber ich habe mich fundamental geirrt", so der ehemalige Luxemburger Premier.

Russisch dominierter Diktatfrieden muss verhindert werden

Die Frage, ob Putin den Krieg nicht gewinnen dürfe, beantwortete Jucker mit "Ja, weil er (Putin, Anm.) noch handgreiflicher werden würde". Das setze voraus, dass die Westeuropäer und die Altantiker die Ukraine tatkräftig unterstützen. "Ich bin ja kein Kriegstreiber in dem Sinne, dass ich mir wünsche, dass nur die Waffen reden. Ich bin schon der Meinung, dass man hinter der Waffenfront auch andere Formate suchen muss, um diesen Krieg zu beenden. Aber es darf zu keinem russisch dominierten Diktatfrieden kommen. Das muss verhindert werden."

Dass der französische Präsident Emmanuel Macron über die Entsendung von Truppen auf ukrainischem Boden spreche, habe ihn "überrascht, aber nicht entsetzt. Dem wohnt ja auch eine wohlüberlegte Strategie inne, die besagt, dass man einem sich als Gegner gebärdenden Widersacher nicht sagen sollte, wo die eigenen roten Linien verlaufen. Insofern lege ich das ab in der Rubrik taktischer Bewegungen", sagte Juncker, der sich erneut für ein europäisches Heer aussprach. Aber das sei "kein einfaches Ding. Das Denken in Europa ist national geblieben. Es muss europäisch werden."

mehr aus Außenpolitik

Ukraine: Heftige Kämpfe in Region Charkiw ausgebrochen

Ende der Zweckallianz: Netanjahu löst das israelische Kriegskabinett auf

EU sagt Essensabfällen und Kleidungsmüll den Kampf an

Putin: Abkommen mit Nordkorea sieht "gegenseitigen Beistand" vor

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen