Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hunderttausende Menschen verlassen Rafah

Von nachrichten.at/apa, 11. Mai 2024, 15:39 Uhr
Rafah
Flucht aus Rafah Bild: AFP

RAFAH. Rund 300.000 Menschen in Rafah sind nach Angaben der israelischen Armee der Aufforderung gefolgt, die Stadt im südlichen Gazastreifen in Richtung einer "humanitären Zone" zu verlassen.

Seit Montag hätten sich etwa 300.000 Menschen aus dem Gazastreifen "auf den Weg in die humanitäre Zone in al-Mawasi" gemacht, erklärte die israelische Armee am Samstag. Die islamistische Hamas veröffentlichte unterdessen erneut ein Video von einer in den Gazastreifen verschleppten Geisel.

Zuvor hatte die Armee die zu evakuierenden Stadtteile in Ost-Rafah im Rahmen ihres Vorgehens gegen die radikalislamische Palästinenserorganisation erweitert. Die Armee forderte die Bewohner von Rafah auf, Gebiete im Osten und im Zentrum der Stadt "unverzüglich" zu verlassen. In der vom israelischen Armeesprecher Avichai Adraee am Samstag auf Arabisch im Onlinedienst X veröffentlichten Aufforderung hieß es, diese seien "in den vergangenen Tagen und Wochen Schauplatz terroristischer Aktivitäten der Hamas gewesen".

Bewohner in Rafah sagten, sie seien von der israelischen Armee über X sowie Text- und Sprachnachrichten auf ihren Mobiltelefonen aufgefordert worden, sich in die "humanitäre Zone" in der rund zehn Kilometer entfernten Ortschaft al-Mawasi an der Küste zu begeben.

Auf Bildern in Onlinenetzwerken waren Flugblätter mit der jüngsten Aufforderung zu sehen, welche die Armee nach eigenen Angaben in den betroffenen Gebieten verteilt hatte. Demnach betreffen die Evakuierungen auch Teile des Flüchtlingslagers Shabura sowie die Ortsteile Jeneina und Khirbet al-Adas.

Armeesprecher Adraee zufolge gilt die Evakuierungsaufforderung auch für Menschen in Jhabalija und Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen. Zur Begründung hieß es in der separaten Erklärung, sie befänden sich "in einer gefährlichen Kampfzone". "Die Hamas versucht, ihre Fähigkeiten in diesem Gebiet wieder aufzubauen", erklärte Adraee. Daher werde die Armee "mit großer Kraft gegen die terroristischen Organisationen in diesem Gebiet vorgehen".

Die israelische Armee hatte am Montag die Bewohner von Ost-Rafah zum Verlassen des Gebiets aufgefordert. Auch leitete sie nach eigenen Angaben einen Evakuierungseinsatz "von begrenztem Umfang" ein. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu hält ungeachtet des internationalen Drucks an den Plänen zu einer Bodenoffensive in Rafah fest.

Israel sieht Rafah als die letzte Bastion der radikalislamischen Hamas. Der Einsatz zielt israelischen Angaben zufolge zudem darauf ab, die dort vermuteten Geiseln aus der Gewalt der Hamas zu befreien. In der Grenzstadt zu Ägypten haben mehr als eine Million Menschen Zuflucht vor den Kämpfen gesucht.

Das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA äußerte sich auf X "äußerst besorgt darüber, dass diese Evakuierungsaufforderungen sowohl das Zentrum von Rafah als auch Jabalija betreffen". Das Weiße Haus hatte am Freitag erklärt, es sehe noch keine "größere Bodenoffensive" in Rafah, beobachte die Situation aber "mit Sorge".

Neues Geisel-Video veröffentlicht

Am Samstag veröffentlichte der bewaffnete Arm der Hamas erneut ein Geisel-Video. Die im Onlinekanal Telegram veröffentlichte Elf-Sekunden-Aufnahme der Essedine al-Kassam-Brigaden zeigt einen abgemagerten Mann mit geschwollenem Auge vor einer weiß gekachelten Wand, der offenbar unter Zwang spricht. In einem Text darunter ist zu lesen: "Die Zeit läuft ab. Eure Regierung lügt." Um welche israelische Geisel es sich handelt, verlautete nicht.

Israelische Medien äußerten sich zunächst nicht zu dem neuen Clip. Die Hamas hat in der Vergangenheit ähnliche Geisel-Videos veröffentlicht, zuletzt im April. Israel verurteilt diese Veröffentlichungen als psychologische Kriegsführung.

Unterdessen gingen die Kämpfe im Gazastreifen weiter. AFP-Journalisten berichteten am Samstag von israelischen Angriffen vom Süden bis zum Norden des Gebiets. Nach Angaben eines Krankenhauses wurden mindestens 21 Menschen bei Angriffen im Zentrum des Gazastreifens getötet. In Rafah sahen Augenzeugen intensive Luftangriffe nahe des Grenzübergangs zu Ägypten.

Am Freitag hatte die israelische Armee erneuten Raketenbeschuss vom Gazastreifen aus gemeldet. Neun Raketen seien aus der Region Rafah und fünf weitere aus dem Zentrum des Gazastreifens auf die etwa 40 Kilometer entfernte südisraelische Stadt Be'er Sheva abgefeuert worden, teilte die Armee mit.

mehr aus Außenpolitik

Trump sagt nicht als Zeuge in Schweigegeld-Prozess aus

Europas Parteienfamilien und ihre Familienprobleme

Kreml wirft Präsident Selenskyj "Hysterie" vor

Slowakei sucht nach Fico-Attentat Ausweg aus Polarisierung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen