Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ex-US-Offizier soll Ukraine-Geheiminfos auf Dating-App ausgeplaudert haben

Von nachrichten.at/apa, 05. März 2024, 10:23 Uhr
Online Dating App Liebe
Über eine Dating App soll der Mann eingewickelt worden sein und in Folge Geheiminfos weitergegeben haben. Bild: colourbox.de

WASHINGTON. Ein Ex-Offizier der US-Armee ist festgenommen worden, weil er über eine Dating-App Geheiminformationen über die Unterstützung der USA für die Ukraine ausgeplaudert haben soll.

Der 63-Jährige arbeitete nach seiner Pensionierung als ziviler Angestellter beim Strategischen US-Kommando des Luftwaffenstützpunkts Offutt (Nebraska), teilte das Justizministerium am Montag (Ortszeit) mit. Er habe eine Freigabe für hochgeheime Dokumente gehabt und an vertraulichen Besprechungen über Russlands Krieg gegen die Ukraine teilgenommen.

Beim Online-Dating auf einer ausländischen Plattform sei der frühere Oberstleutnant mit einer ungenannten Person in Kontakt getreten, die sich als eine in der Ukraine lebende Frau vorgestellt habe. Mit ihr habe der 63-Jährige per E-Mail und auf einer Chatplattform über den Ukraine-Krieg gesprochen und dabei sensible Informationen etwa über militärische Ziele weitergegeben, hieß es in Medienberichten.

Geheimpläne ausgeplaudert

"Geliebter Dave, haben die NATO und (US-Präsident Joe) Biden einen geheimen Plan, um uns zu helfen?", fragte die Person den Ex-Offizier beispielsweise in einem Austausch, wie unter anderen die Sender CBS News und Fox News berichteten. Die Person habe den 63-Jährigen als "meinen Geheimagenten" angesprochen. "Mein süßer Dave, danke für die wertvollen Informationen (...)", heiße es an anderer Stelle.

Der Ex-Offizier sei am Samstag festgenommen und wegen Weitergabe von Geheiminformationen zum Schaden der US-Sicherheit angeklagt worden, teilte das Justizministerium mit. Im Falle einer Verurteilung drohten ihm bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe von mindestens 250.000 Dollar (rund 230.000 Euro).

mehr aus Außenpolitik

Israels Generalstabschef: Es wird eine Antwort geben

Donald Trump scheitert bei Strafprozess mit Antrag gegen Richter

Trumps erster Strafprozess beginnt mit einer Niederlage

Steuererklärung: So viel verdient US-Präsident Joe Biden

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen