Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erst Spion, dann Patriarch

Von OÖN, 06. Februar 2023, 21:45 Uhr
Erst Spion, dann Patriarch
Bild: APA/AFP/Russian Orthodox Church Press Se/IGOR PALKIN

MOSKAU. Kyrill, heute Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, soll in den 70er Jahren als Spion gearbeitet haben.

Sein Deckname lautete "Michailow". Der heutige Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche arbeitete Medienberichten zufolge in den 70er Jahren für den früheren sowjetischen Auslandsgeheimdienst KGB in der Schweiz. Kyrills Aufgabe soll unter anderem darin bestanden haben, die USA und ihre Verbündeten anzuprangern und ihre Kritik an der mangelnden Religionsfreiheit in der UdSSR zu mäßigen.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill ist ein vehementer Unterstützer des russischen Staatschefs Wladimir Putin und von dessen Politik. Er unterstützt den russischen Militäreinsatz in der Ukraine, im Jahr 2012 bezeichnete er Putin als "Wunder".

mehr aus Außenpolitik

Trumps erster Strafprozess beginnt mit einer Niederlage

Israels Generalstabschef: Es wird eine Antwort geben

Donald Trump scheitert bei Strafprozess mit Antrag gegen Richter

Israels Premier Netanyahu zu Iran-Angriff: "Kluge Reaktion" nötig

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.291 Kommentare)
am 08.02.2023 21:53

Bei all seinen aktuellen Wortmeldungen und Sympathie-Kundgebungen für den russischen Narzissmus, so verwerflich das aus westlicher Sicht auch sein mag, ist das, was er vorher in EU lt. kolportierten Meldungen gemacht hat, max. als Lobbyismus zu bezeichnen.
Damit mag ich seine aktuellen Machenschaften nicht reinwaschen, aber glaubwürdig ist eine Berichterstattung nur dann, wenn sie mit gleicherlei Maß misst!

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.934 Kommentare)
am 07.02.2023 09:08

Hat oder soll

Der kleine Unterschied

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.220 Kommentare)
am 07.02.2023 09:02

Mit der Beichte spionieren die Priester im sündhaften Volk, wenn er das Beichtgeheimnis weitergibt, ist er ein nützlicher Spion für die kriegstreibenden Politiker oder für die heiligen gottlosen Kriegstreiber.

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 07.02.2023 06:26

Verlogen, wie die Kirche halt ist.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen