Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Ein gefährlicher Moment": USA drohen mit Vergeltung

Von OÖN, 02. Februar 2024, 20:45 Uhr
"Ein gefährlicher Moment": USA drohen mit Vergeltung
Irans Präsident Raisi sagt zwar, dass er keinen Krieg wolle, doch warnte er die USA vor "starken Gegenschlägen". (AFP) Bild: APA/AFP/IRANIAN PRESIDENCY/-

WASHINGTON/TEHERAN. Die Führung in Teheran warnte vor einer "starken Reaktion".

Die Angst vor einer Ausweitung der Krise im Nahen Osten wächst. Nachdem am vergangenen Sonntag bei einem Drohnenangriff auf einen US-Militärstützpunkt unweit der jordanischen Grenze zu Syrien zwei amerikanische Soldatinnen und ein Soldat von pro-iranischen Milizen getötet wurden, steht nun ein US-Vergeltungsschlag unmittelbar bevor.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bezeichnete die Situation im Nahen Osten als "gefährlichen Moment". "Präsident Joe Biden wird Angriffe auf amerikanische Truppen nicht dulden, und ich werde das auch nicht tun", sagte er. Zwar wolle man einen größeren Konflikt in der Region vermeiden. "Aber wir wollen die Leute, die dafür verantwortlich sind, zur Rechenschaft ziehen", betonte Austin.

Austin wurde dann auch konkret: Die US-Regierung habe bereits eine Reihe von Vergeltungsschlägen angeordnet. Diese sollten sich über mehr als einen Tag erstrecken. "Wir werden mehrstufig reagieren und sind in der Lage, je nach Situation mehrmals zu reagieren", sagte der US-Verteidigungsminister.

Zwar sei Austin zufolge aktuell noch unklar, wie viel der Iran zuvor über den Angriff auf den US-Militärstützpunkt in Jordanien gewusst habe. Im Prinzip aber sei das egal, da diese Gruppen mithilfe des Irans finanziert und teils auch ausgebildet würden. Ohne diese Art der Unterstützung gebe es derartige Angriffe auf US-Stützpunkte nicht, verdeutlichte Austin zudem. Gleichzeitig betonte er aber: "Wir befinden uns nicht im Krieg mit dem Iran."

Ähnlich reagierte auch die Führung von Teheran: Präsident Ebrahim Raisi betonte zwar, keinen Krieg anfangen zu wollen. "Aber wenn uns jemand schikanieren will, wird er eine starke Reaktion erhalten", sagte Raisi. Die einflussreiche pro-iranische Miliz Harakat Hezbollah al-Nujaba ließ sich von den Warnung Amerikas nicht beeindrucken und kündigte fortgesetzte Angriffe auf US-Truppen an. "Jeder Schlag der USA wird eine angemessene Antwort nach sich ziehen", warnte Milizchef Akram al-Kaabi.

Israel greift auch im Süden an

Auch im Gazastreifen verschärft sich die Lage: Die israelische Armee will nun ihre Kämpfe gegen die islamistische Hamas in den südlichsten Teil des Gazastreifens ausweiten. Das Militär werde auch die Hamas-Brigade in Rafah erreichen und auflösen, kündigte der israelische Verteidigungsminister Yoav Galant an. Menschenrechtsorganisationen warnen bereits vor einer humanitären Katastrophe: "Rafah ist ein Dampfkochtopf der Verzweiflung, und wir fürchten uns vor dem, was als Nächstes kommt", sagte Jens Laerke, Sprecher des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA).

mehr aus Außenpolitik

USA lehnen Einsatz von US-Waffen auf Ziele in Russland weiter ab

EU-Wahl - Wie Russland die Europawahl manipulieren kann

Trump-Prozess: Jury zog sich zu Beratungen über Urteil zurück

Russisches Propaganda-Netzwerk: Büro von Ex-Mitarbeiter des deutschen EU-Abgeordneten Krah durchsucht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter2012 (6.332 Kommentare)
am 03.02.2024 20:21

Die Amerikaner zündeln so lange bis es zum Weltkrieg kommt!!!

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.912 Kommentare)
am 03.02.2024 18:19

Und die Engländer sind natürlich auch dabei..
Fehlt nur noch der Selensky und seine französischen Legionäre.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.912 Kommentare)
am 03.02.2024 11:05

Biden, der Kriegsverbrecher.

Jetzt endlich hat er einen Grund, einen neuen Krig vom Zaun zu brechen.

Aber wie Amiland seit korea noch alle Kriege verloren hat, wird er auch diesen verlieren.
Unter Trump wäre schon Ruhe eingekehrt.

lädt ...
melden
Utopia (2.722 Kommentare)
am 03.02.2024 09:03

Die USA finden immer einen Grund um irgendwo in der Welt Krieg zu machen.

lädt ...
melden
Proking (2.663 Kommentare)
am 03.02.2024 17:21

Sie sprechen mir von der Seele.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen