Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Berlin bestätigt Abhörfall bei der deutschen Luftwaffe

Von nachrichten.at/apa, 02. März 2024, 15:42 Uhr
bilder_markus
Bild: (APA/AFP/LUKAS BARTH-TUTTAS)

BERLIN / MOSKAU. Das deutsche Verteidigungsministerium geht davon aus, dass ein internes Gespräch von Luftwaffen-Offizieren abgehört worden ist.

"Es ist nach unserer Einschätzung ein Gespräch im Bereich der Luftwaffe abgehört worden. Ob in der aufgezeichneten oder verschriftlichten Variante, die in den sozialen Medien kursieren, Veränderungen vorgenommen wurden, können wir derzeit nicht gesichert sagen", sagte eine Ministeriumssprecherin am Samstag in Berlin.

Zuvor berichtete dies auch das ARD-Hauptstadtstudio. Die Chefin des russischen Staatssenders RT, Margarita Simonjan, hatte am Freitag einen Audiomitschnitt des rund 30-minütigen Gesprächs veröffentlicht. Darin sind ranghohe Offiziere der Luftwaffe zu hören, wie sie über theoretische Möglichkeiten eines Einsatzes deutscher Taurus-Marschflugkörper durch die Ukraine diskutieren.

Details zu Taurus-Marschflugkörpern

Das Gespräch soll der Vorbereitung auf eine Unterrichtung für Verteidigungsminister Boris Pistorius gedient haben. In dem in der Audiodatei dokumentierten Austausch geht es etwa um die Frage, ob Taurus-Marschflugkörper technisch in der Lage wären, die von Russland gebaute Brücke zur völkerrechtswidrig annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zu zerstören. Ein weiterer Punkt ist, ob die Ukraine den Beschuss ohne Bundeswehrbeteiligung bewerkstelligen könnte. Es geht auch um die Menge, die die deutsche Bundeswehr theoretisch an die Ukraine abgeben könnte, und die Zeitdauer eventueller Vorbereitungen. Allerdings ist in dem Mitschnitt auch zu hören, dass es auf politischer Ebene kein grünes Licht für die Lieferung der von Kiew geforderten Marschflugkörper gibt.

Brisant ist ferner, dass die Rede davon ist, dass die Briten im Zusammenhang mit dem Einsatz ihrer an die Ukraine gelieferten Storm-Shadow-Marschflugkörper "ein paar Leute vor Ort" hätten. Gerade erst hatte es in Großbritannien Verärgerung über eine Äußerung des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz gegeben, die ihm von einigen als Indiskretion ausgelegt wurde. "Was an Zielsteuerung und an Begleitung der Zielsteuerung vonseiten der Briten und Franzosen gemacht wird, kann in Deutschland nicht gemacht werden", sagte Scholz. Was er genau damit meint, ließ er offen.

Britischer Premier: "Raketen sind Sache der Ukraine"

Der Satz wurde aber von einigen als Hinweis verstanden, Franzosen und Briten würden die Steuerung ihrer an die Ukraine gelieferten Marschflugkörper Storm Shadow und Scalp mit eigenen Kräften unterstützen. Ein Sprecher des britischen Premierministers Rishi Sunak dementierte das: "Der Einsatz des Langstreckenraketensystems Storm Shadow durch die Ukraine und der Prozess der Zielauswahl sind Sache der ukrainischen Streitkräfte."

Unterdessen versprach Scholz Samstagabend schnelle Aufklärung. Am Rande eines Besuchs im Vatikan sprach Scholz von einer "sehr ernsten Angelegenheit". Auf eine Frage nach möglichen außenpolitischen Schäden sagte er: "Deshalb wird das jetzt sehr sorgfältig, sehr intensiv und sehr zügig aufgeklärt. Das ist auch notwendig."

mehr aus Außenpolitik

Israels Verteidigungsminister erklärt Angriff durch Iran für gescheitert

Wahlkampf-Turbulenzen bei Ursula von der Leyen: Pieper macht Rückzieher

Donald Trump scheitert bei Strafprozess mit Antrag gegen Richter

Israel: "Mit Härte reagieren, aber Krieg vermeiden"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2good4U (17.502 Kommentare)
am 03.03.2024 11:06

Wenn man weiß dass man abgehört wird, empfiehlt es sich zusätzlich gezielt Fake-Gespräche zu führen damit der Feind nicht weiß was wahr ist und was fake.

Das passiert ja auch bereits z.B. mit verschiedenen "leaks" welche veröffentlicht werden.
Da weiß auch keiner ob das wirklich passiert ist oder ob bewusst Falschinformation gestreut wird (besonders bei "leaks" aus dem russischen Beamtenapparat wäre ich vorsichtig).

lädt ...
melden
edith1966 (782 Kommentare)
am 02.03.2024 19:16

und wen kratzt es ?
das die Russen uns abhören ?
Ist nix neues
dann wissen sie wenigstens was wir von ihnen halten
vielleicht kapieren sie das es nicht so läuft wie sie es sich vorstellen

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 03.03.2024 10:39

Die Amis machens auch, und die Chinesen und Franzosen und Israelis und und und......

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.797 Kommentare)
am 02.03.2024 19:14

Deutschland riss Europa schon einmal in einem Weltkrieg hinein! Wehret den Anfängen!

lädt ...
melden
KlausBrandhuber (2.066 Kommentare)
am 02.03.2024 21:20

Im konkreten Fall kommt die Rolle der Anstifter eines Weltkrieges eindeutig Putin & Co. Zu.

lädt ...
melden
2good4U (17.502 Kommentare)
am 03.03.2024 09:06

Der Anfang ist längst getan, und zwar durch Russland.

Die Nazi-Keule ist hier mehr als unpassend.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 02.03.2024 18:06

Bundeswehr-Offiziere unterhalten sich darüber, wie mit Taurus-Raketen die Krim-Brücke zerstört werden könnte. Dabei geht es auch um die Frage wie man deutsche Spuren verwischen könnte.

Es wird erwogen, bestimmte Informationen zur Zielsteuerung des Taurus im Auto über Polen in die Ukraine zu bringen, um die Spuren nach Deutschland zu verwischen. „Stell dir vor, das kommt an die Presse“, sagt einer der Gesprächsteilnehmer.

Ein anderer schlägt vor, „die Briten zu fragen“, ob sie bei einer Zwischenlösung mitwirken könnten – bis die Ukrainer selbst in der Lage sind, das Taurus-System vollständig zu bedienen. Vielleicht helfen auch die „vielen Leute mit amerikanischem Akzent“, die dort „in Zivilklamotten rumlaufen“?

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.150 Kommentare)
am 02.03.2024 16:03

Recht vertrauenserweckend.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 02.03.2024 17:03

Kriegsgeile halt.

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.806 Kommentare)
am 02.03.2024 18:00

Nein, nichtschonwieder Nichtschonwieder!

Von nichts eine Ahnung zu allem eine Meinung!

Der einzige der wirklich "kriegsgeil" ist das ist dein Freund Putin. Alle anderen Länder in Europa bevorzugen Frieden. Wenn uns aber ein Krieg aufgezwungen wird, wie von Putin, dass sind wir leider gezwungen zu kämpfen oder diejenigen zu unterstützen die gezwungen sind zu kämpfen!

Geht zumindest so etwas einfach, schlüssiges in deinen Kopf?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 02.03.2024 19:58

Ich kenne Putin nicht. Du vielleicht?
Du kannst mir nur leid tun, verbohrt und starrsinnig.....

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 02.03.2024 19:59

Ausserdem, wo hat uns der einen Krieg aufgezwungen? Mir nicht.

lädt ...
melden
2good4U (17.502 Kommentare)
am 03.03.2024 09:08

Wollen Sie leugnen das Putin den Befehl zur Invasion der Ukraine gab?

lädt ...
melden
Philanthrop_1 (200 Kommentare)
am 02.03.2024 22:00

Bis du kriegsgeil?
Videospielen könnte helfen.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 03.03.2024 13:31

Phil...
Ich bin nicht so kindisch wie du - Videospiele.....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen