Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Behörden: Anti-Terror-Einsatz in russischer Region Dagestan beendet

Von nachrichten.at/apa, 24. Juni 2024, 12:33 Uhr
RUSSIA-DAGESTAN-UNREST
Am Sonntagabend und in der Nacht hatten Attentäter in Dagestans Gebietshauptstadt Machatschkala und der 100 Kilometer südlich davon gelegenen Großstadt Derbent Synagogen und Kirchen angegriffen. Bild: HANDOUT (APA/AFP/Russia's National Antiterrorism /HANDOUT)

MACHATSCHKALA/MOSKAU. Die Behörden haben den nach einer Anschlagsserie verhängten Alarmzustand in der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus aufgehoben.

"Weil die Gefahr für Leib und Leben der Bürger gebannt ist, wurde gemäß dem Terrorbekämpfungsgesetz die Entscheidung getroffen, den Anti-Terror-Einsatz zu beenden", erklärte das Nationale Anti-Terror-Komitee am Montag. Laut Gouverneur Sergej Melikow wurden bei Konfrontationen mit den Attentätern über 15 Polizisten getötet.

Es gibt auch tote Zivilisten. Deren genau Zahl nannte Melikow jedoch nicht. Am Sonntagabend und in der Nacht hatten Attentäter in Dagestans Gebietshauptstadt Machatschkala und der 100 Kilometer südlich davon gelegenen Großstadt Derbent Synagogen und Kirchen angegriffen. In Derbent ist die Synagoge in Flammen aufgegangen. Der Brand konnte erst nach Stunden gelöscht werden. In einer Kirche wurde ein orthodoxer Priester getötet. Gezielt wurden aber auch die Sicherheitsorgane attackiert. So beschossen die Attentäter einen Polizeiposten.

5 Attentäter getötet

Die Behörden leiteten umgehend eine Großfahndung ein und sperrten die Ausfahrten aus Machatschkala. Später sei es gelungen, die Terroristen zu blockieren, hieß es. Nach offiziellen Angaben wurden fünf Attentäter getötet, in den Medien war vorher von sechs die Rede. Bei den Schusswechseln gab es aber auch weitere Opfer aufseiten der Polizei.

Über die genauen Hintergründe der Anschläge gibt es noch keine Informationen, auch wenn Melikow erklärte, sie seien aus dem Ausland gesteuert. Einzelne Politiker in Dagestan und in Moskau haben bereits der von Russland angegriffenen Ukraine die Schuld gegeben. So warf Präsident Wladimir Putin dem Westen und der Ukraine vor, im Zusammenhang mit dem Vorfall Unruhen in Russland zu schüren.

Söhne und Neffen eines hochgestellten Beamten 

Drei der Attentäter sind dabei nach Medieninformationen Söhne und Neffen eines hochgestellten Beamten in der Region. Der Mann wurde in der Nacht bereits verhört. Wegen der Anschlagsserie wurde in Dagestan eine dreitägige Trauer verhängt.

Das islamisch geprägte Dagestan ist eine der ärmsten Regionen in Russland. Die russische Teilrepublik grenzt auch an Tschetschenien, wo Moskau in den 90er und in den 2000-er Jahren zwei Kriege gegen Separatisten führte. In Dagestan war es in den vergangenen Monaten vor dem Hintergrund des Gaza-Konflikts bereits zu anti-jüdischen Exzessen gekommen. Ende Oktober 2023 drangen etwa wütende Menschen in den Flughafen der Hauptstadt Machatschkala ein, als dort ein Flugzeug aus Israel ankam. Rund 20 Menschen wurden dabei verletzt.

"Zutiefst schockiert über terroristische Attacken"

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow beklagte am Montag, dass nach den Anschlägen im Kaukasus im Kreml kein Beileidstelegramm aus den in Moskau als "unfreundliche Staaten" eingestuften Ländern - dazu zählen neben den USA unter anderem Länder der EU - eingegangen sei. Einen Auftritt von Präsident Wladimir Putin zu den Anschlägen wird es Peskows Angaben nach nicht geben. Die Beileidsbekundungen an die Hinterbliebenen richtete Putin so nicht persönlich, sondern lediglich über seinen Pressesprecher aus.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. verurteilte die Angriffe auf die christlichen und jüdischen Gotteshäuser in Dagestan. Er sei zutiefst schockiert über die terroristischen Attacken in den Städten Derbent und Machatschkala, heißt es laut Kathpress in einer vom Patriarchat in Moskau am Montag veröffentlichten Schreiben. Kyrill bestätigt darin, dass sich unter den Getöteten auch der orthodoxen Erzpriester Nikolai Kotelnikow aus Derbent befindet. Mit dem Angriff am orthodoxen Pfingstfest versuchten die Täter, Hass und Zwietracht zwischen verschiedenen Nationalitäten, Kulturen und Religionen zu säen sowie den interreligiösen Frieden zu zerstören, so der Moskauer Patriarch. Kyrill forderte dazu auf, sich gegen eine Radikalisierung des religiösen Lebens und jeglichen Extremismus zu stellen.

mehr aus Außenpolitik

Schlägt nun die Stunde der Kamala Harris?

Bidens Rückzug: Die Erklärung im Wortlaut

Lernen auf dem Betonboden: Wo Schulbänke Luxus sind 

Trump: "Habe mir Kugel für die Demokratie eingefangen"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen