Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Baskenland: Historischer Wahlerfolg für Separatisten

Von OÖN, 22. April 2024, 15:40 Uhr
Baskenland Spanien Wahl
Bildu-Chef Otxandiano: Seine Partei legte am stärksten zu. Bild: (APA/AFP/ANDER GILLENEA)

VITORIA. Linke und konservative Nationalisten haben nach Regionalwahl 54 von 75 Sitzen im baskischen Parlament.

Zwei Parteien im Baskenland treten in ihren Programmen mittel- bis langfristig für eine Unabhängigkeit der im Norden Spaniens gelegenen autonomen Region ein: zum einen die konservativ ausgerichtete Nationalpartei des Baskenlands (PNV), die in Sachen Separatismus eher gemäßigt auftritt, zum anderen die linksorientierte Partei Euskal Herria Bildu, kurz EH Bildu.

Bei der Regionalwahl am Sonntag errangen PNV und EH Bildu jeweils 27 Sitze im baskischen Parlament. Gemeinsam kommen sie auf 54 der 75 Sitze im Regionalparlament – so viele wie noch nie zuvor, wie die Wahlbehörde mitteilte.

Den größten Zugewinn aller Parteien erzielte EH Bildu, sie steigerte sich von 27,6 Prozent auf 32,4 Prozent. EH Bildu ist aber umstritten, unter anderem, weil sich die Partei weigert, die frühere baskische Untergrundorganisation ETA als "terroristisch" zu bezeichnen. ETA sei eine "bewaffnete Gruppe" gewesen, heißt es von Vertretern von EH Bildu.

Eher keine Nationalisten-Koalition

Die PNV des bisherigen Regierungschefs Inigo Urkullu verlor 3,8 Prozentpunkte und hält mit 35,2 Prozent nur knapp Platz eins. Allgemein wird aber erwartet, dass die PNV und die Sozialisten (PSOE) des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez ihre in Vitoria seit 2016 anhaltende Regierungszusammenarbeit fortsetzen. Zusammen haben sie eine absolute Mehrheit von 39 Abgeordneten. Eine Zusammenarbeit mit EH Bildu hatte die PNV vor der Wahl ausgeschlossen. Neuer Regierungschef dürfte in diesem Fall PNV-Politiker Imanol Pradales werden.

EH Bildu werde aber zur Machtalternative und eröffne "ein besorgniserregendes Szenario", kommentierte die spanische Tageszeitung "El Mundo". "Noch nie in der Geschichte der Demokratie war der Nationalismus im Baskenland so stark", schrieb das Blatt ABC.

EH-Bildu-Spitzenkandidat Pello Otxandiano rief jubelnden Anhängern, die am Wahlabend "Unabhängigkeit, Unabhängigkeit" skandierten, unterdessen zu: "Das ist spektakulär (...) Wir sind auf gutem Wege. Wir kommen voran, und zwar schnell!" Die verschiedenen separatistischen Parteien der Konfliktregion Katalonien gratulierten dem 41-jährigen Ingenieur zum Erfolg. Bald, am 12. Mai, wird auch dort in Barcelona das neue Parlament gewählt.

So stark wie in Katalonien dürfte der baskische Wunsch nach Abspaltung von Spanien aber vorerst nicht werden: Nur rund ein Fünftel der Basken befürwortet eine schnelle Loslösung.

mehr aus Außenpolitik

Ungarn sucht für Bau von Atomkraftwerk Hilfe von Belarus

100 Milliarden Dollar Klimafinanzierung laut OECD erstmals erreicht

Russisches Propaganda-Netzwerk: Büro von Ex-Mitarbeiter des deutschen EU-Abgeordneten Krah durchsucht

USA lehnen Einsatz von US-Waffen auf Ziele in Russland weiter ab

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen