Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ansprache an die Bevölkerung: Biden hielt kämpferische Rede

Von nachrichten.at/apa, 08. Februar 2023, 10:33 Uhr
TOPSHOT-US-POLITICS-BIDEN-STATE OF THE UNION
Kamala Harris, Kevin McCarthy und Joe Biden.  Bild: ANDREW CABALLERO-REYNOLDS (APA/AFP/ANDREW CABALLERO-REYNOLDS)

WASHINGTON. Joe Biden hat noch nicht offiziell verkündet, ob er 2024 für eine zweite Amtszeit antreten wird. Doch dieser Abend gibt einen Vorgeschmack darauf, wie die Wiederwahlkampagne des US-Präsidenten aussehen könnte.

Der Demokrat nutzt seine offizielle Rede zur Lage der Nation im US-Kongress am Dienstag (Ortszeit) für eine sehr nach innen gerichtete Ansprache an die amerikanische Bevölkerung.

Kaum Außenpolitik - ein paar Sätze zur Ukraine, ein paar Sätze zu China. Stattdessen ganz viel Innenpolitik bis hin zu Kreditkartengebühren und Sitzplatzreservierungen für Familien in Flugzeugen. Biden gibt sich volksnah und pragmatisch. Kann der älteste US-Präsident aller Zeiten damit Enthusiasmus für einen zweiten Wahl-Anlauf schaffen?

Eine Stunde und zwölf Minuten spult Biden ohne große Verhaspler bisherige politische Erfolge seiner Amtszeit ab: etwa gewaltige Investitionen zur Stabilisierung der Wirtschaft, zur Modernisierung der maroden Infrastruktur und zum Kampf gegen die Klimakrise. Ihm gehe es darum, den Menschen ihre Jobs und ihre Würde wiederzugeben, ihren Stolz, sagt Biden. Wirtschaftlich läuft es tatsächlich nicht übel in den USA. Die Arbeitslosigkeit ist auf dem tiefsten Stand seit mehr als 50 Jahren. Die hohe Inflation - zeitweise eines von Bidens größten innenpolitischen Problemen - ist wieder auf dem Rückzug.

Bevölkerung wenig enthusiastisch

Nur: Die Bevölkerung schaut deutlich weniger enthusiastisch auf die vergangenen zwei Jahre zurück, als der Präsident. In einer Umfrage der Zeitung "Washington Post" und des Senders ABC gaben kürzlich 62 Prozent der Amerikaner an, Biden habe "nicht sehr viel" beziehungsweise "wenig oder nichts" erreicht in seiner bisherigen Präsidentschaft. 62 Prozent der Bevölkerung sagten, sie wären "unzufrieden" oder "wütend", falls Biden 2024 noch mal gewählt würde. Und auch unter Demokraten gaben 58 Prozent an, dass sie lieber einen anderen Kandidaten hätten bei der nächsten Wahl.

Bei der Parteiprominenz ist die Begeisterung ebenfalls gebremst: Als Sprachregelung ist bisher von allen hochrangigen Demokraten zu hören, Biden müsse die Entscheidung über eine mögliche weitere Kandidatur selbst treffen. Und wenn er noch mal antreten wolle, dann stehe man hinter ihm. Enthusiasmus klingt anders. Manche Parteikollegen machen selbst öffentlich keinen Hehl daraus, dass sie sich einen jüngeren, dynamischeren Kandidaten wünschen würden. Auch das deutlich bessere Abschneiden der Demokraten bei der Kongresswahl im vergangenen November als vermutet hat diese Stimmen nicht verstummen lassen.

Biden als Übergangspräsident? 

Es gab nicht wenige, die Biden zum Start als Übergangspräsidenten betrachteten - als einen, der das Land nach vier Jahren Donald Trump wieder zur Ruhe bringt, eint, stabilisiert - und danach an die nächste Generation übergibt. Doch Biden scheint sich wohlzufühlen in seinem mächtigen Amt. Und bei seiner Rede vor beiden Kongresskammern macht er klar, dass er noch einiges vorhat.

"Ich habe für das Amt des Präsidenten kandidiert, um die Dinge grundlegend zu verändern, um sicherzustellen, dass die Wirtschaft für alle funktioniert", sagt Biden. Er sei angetreten, um die Seele der Nation wiederherzustellen, das Rückgrat Amerikas, die Mittelschicht, wieder aufzubauen und das Land zu einen. Das alles wolle er "zu Ende bringen". "Die Aufgabe zu Ende bringen", das wiederholt Biden in der Rede immer wieder - auch und gerade im Appell an die Republikaner, ihm dabei zu helfen oder zumindest nicht im Weg zu stehen.

Es ist Bidens erste Rede zur Lage der Nation vor einem Kongress, in dem die Republikaner in einer der beiden Kammern das Sagen haben. Sie haben die Kontrolle im Repräsentantenhaus übernommen. Und so sitzt hinter Biden neben seiner Stellvertreterin Kamala Harris diesmal der Republikaner Kevin McCarthy, der neue mächtige Vorsitzende des Repräsentantenhauses. Während Harris ständig für Applaus aufspringt, bleibt McCarthy die meiste Zeit demonstrativ sitzen und erhebt sich nur ein paar Mal, um Biden höflich zu beklatschen.

Viele Zwischenrufe

An Gesetzesvorhaben wird der Präsident in den kommenden zwei Jahren bei den neuen Mehrheitsverhältnissen nicht viel zustande bringen können. Auch wenn er bei seiner Rede an das Verantwortungsbewusstsein der Republikaner appelliert - überparteiliche Zusammenarbeit zum Wohle des Landes ist zur Rarität geworden in den USA. Teile beider Parteien stehen sich regelrecht feindlich gegenüber.

Bidens Rede wird mehrfach von Zwischenrufen aus den Reihen der Republikaner begleitet. Eine meldet sich besonders oft zu Wort: die Rechtsaußen-Abgeordnete der Partei, Marjorie Taylor Greene. Einmal brüllt sie dem Präsidenten entgegen: "Lügner!"

Trump: Biden "führungsschwach"

Bidens Vorgänger Trump, der bisher als einziger prominenter US-Politiker offiziell eine Präsidentschaftsbewerbung für 2024 verkündet hat, kommentiert unterdessen Bidens Rede live auf dem von ihm mitbegründeten Twitter-Ersatz Truth Social. Da bezeichnet er Biden als führungsschwach und spottet über seinen Konkurrenten.

Und die frühere Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders, die inzwischen Gouverneurin im US-Staat Arkansas ist und die offizielle Gegenrede der Republikaner hält, spricht Biden gleich jede Eignung für das Amt ab. Bidens Schwäche gefährde das Land und die Welt. "Er ist einfach ungeeignet, als Oberbefehlshaber zu dienen."

Aber auch in seiner eigenen Partei gibt es Zweifel, ob Biden der richtige Mann für weitere vier Jahre ist. Biden hat ein Problem: Er kann inhaltlich abliefern, so viel er will - an jenem Punkt, an dem sich selbst ihm wohlgesinnte Parteikollegen stören - seinem Alter - kann er nichts ändern. Bei der Wahl 2024 wäre Biden 81, beim Start in eine zweite Amtszeit 82, am Ende seiner Präsidentschaft dann 86. Das ist schwer mit Botschaften von Aufbruch zu vereinen. Manche Parteilinke hatten sich "kühne und aufregende Visionen" von Bidens Rede erhofft. Ob er sie überzeugt hat, muss sich zeigen.

mehr aus Außenpolitik

EU verhängt erstmals Sanktionen gegen israelische Siedler

Explosionen nahe Isfahan gemeldet - Iran schoss Drohnen ab

Warum Sanktionen gegen Iran ihre Wirkung verfehlen

Bedrohen sich im Nahen und Mittleren Osten bald drei Atommächte?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Rizzitelli20 (1.046 Kommentare)
am 11.02.2023 08:38

Es ist komplett schwachsinnig auf einen Menschen dieser Welt zu schauen oder sich von ihm regieren zu lassen.
Es gibt 5 Länder in der UN die für Frieden zuständig sind: USA UK China Frankreich Russland.
Genau diese aber starten weltweit Kriege im Sinne von eigenem Wirtschaftsnutzen und eigenen Interessen (Ausbeutung) Genau diese sind Waffenproduduzenten und Waffenlieferanten. Wir werden im Moment auf Krieg eingestimmt, so eine Gehirnwäsche dauert ca. 10-15Jahre. Dann krachts, und die Mehrheit tut u. wird den Medien Glauben schenken. Im Nachhinein und Millionen von unschuldigen Toten (Vietnam, Weltkriege, Irak,Syrien, Ukraine ....) kommen die Ausreden der Politiker, sie hätten sich geirrt, aber dann ist es zu spät. Also wer dem Politchaos auch noch Glauben schenkt ist mitverantwortlich für Tote. Ein Jet ein Panzer wurden zum Töten gebaut und diese Wahnsinnigen machen im London Parlament auch noch ne Witzveranstaltung daraus.... arme Menschen sind das

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.313 Kommentare)
am 08.02.2023 14:35

Schwach, schwächer, Biden.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.264 Kommentare)
am 09.02.2023 09:10

Die Rede war extrem stark, er hat die Republikaner vorgeführt.
Falls du der englischen Sprache mächtig bist, schau's dir auf YouTube an

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.941 Kommentare)
am 08.02.2023 13:08

Gruselig

lädt ...
melden
antworten
VI1996 (57 Kommentare)
am 08.02.2023 10:48

wenn man sich Ausschnitte von seinen Reden ansieht, merkt man, dass der Typ schon dement ist.. ich frage mich echt wie das noch gehen soll bei dem.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.906 Kommentare)
am 08.02.2023 12:48

zweite Amtszeit? mit Rollator gehts schon 🤣

lädt ...
melden
antworten
Rizzitelli20 (1.046 Kommentare)
am 11.02.2023 12:29

Tja die Amerikaner sind pleite.
Sie versuchen mit allen Mitteln die Europäer gegen Russland aufzuhussen und das gelingt ganz gut. Man sollte sich jedoch an die Rosenrevolution, den arabischen Frühling, Syrien Pipeline, Orange Revolution, Irak Kriege, Afghanistan Krieg, Vietnam Krieg erinnern und ganz genau hinsehen was die USA mit und aus diesen Menschen gemacht hat. Derjenige der aufgezeigt und aufgedeckt hat (Assange) wie Zivilisten einfach ermordet wurden werden als Verbrecher dargestellt. Mehr muss man gar nicht dazu sagen....Verbrechen zahlt sich aus

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen