Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Griechisches Chaos

16. Dezember 2010, 00:04 Uhr
Griechisches Chaos
Ausschreitungen bei Protesten in Athen Bild: Reuters

ATHEN. Am Rande einer großen Demonstration in der griechischen Hauptstadt eskalierte gestern die Gewalt. Der Generalstreik legte unterdessen das gesamte Land lahm.

Vermummte Demonstranten lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Sie versuchten unter anderem, das Finanzministerium mit Brandbomben anzustecken. Der Ex-Minister Kostis Hatzidakis wurde angegriffen und flüchtete in ein Gebäude. Zahlreiche Menschen verließen das Zentrum der Metropole.

Die Krawalle ereigneten sich am Rande einer sonst friedlichen Kundgebung der Gewerkschaften gegen das Sparpaket der Regierung. 15.000 Menschen sollen daran teilgenommen haben. Sie skandierten „Diebe“ und forderten teils lautstark, dass die Verantwortlichen für die katastrophale Finanzlage des Staates auf dem zentralen Syntagma-Platz „gehängt“ werden sollen.

Auch bei einer Kundgebung in Thessaloniki mit 20.000 Teilnehmern kam es zu Gewalt: Brandbomben gingen hoch, Geschäfte wurden verwüstet.

Der siebente Generalstreik gegen das Sparpaket in diesem Jahr legte ganz Griechenland lahm: Flughäfen, Busse, Bahnen, Fähren und Schulen wurden be-streikt. In Radio und Fernsehen liefen keine Nachrichten. Die Streiks sollen in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.

mehr aus Außenpolitik

Ließ Moskau Überläufer von Auftragskillern töten?

Biden-Affäre: FBI-Informant stand in Diensten des russischen Geheimdiensts

Assange muss weiter auf Gerichtsentscheid warten

2 Jahre Krieg in der Ukraine: "Unsere Schwäche ist die Stärke Russlands"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hyperinflation (2.534 Kommentare)
am 16.12.2010 13:41

Da die Arbeitslosigkeit immer weiter zunimmt, die öffentlichen Dienstleistungen zurückgefahren werden, die Kriminalität ansteigt und die Steuern explodieren, werden auch immer mehr Menschen auf die Straße gehen, um so ihren Protest zum Ausdruck zu bringen.

Da die Regierungen nun offen darüber nachdenken Demonstrationen gleich ganz zu verbieten, und damit faktisch das KRIEGSRECHT ausrufen, werden sich auch zahlreiche andere Unruheherde entwickeln und die Massen nur noch wütender sein, weil die Menschen dadurch nicht nur ihres Geldes, sondern auch ihrer politischen Freiheiten beraubt werden.

http://www.youtube.com/watch?v=LJ0wgefcAOg&feature=player_embedded

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen