Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Am Schauplatz: Iran macht Jagd auf „Blogger“

Von Von Michael Wrase, 21. November 2008, 00:00 Uhr

Von Michael WraseDer bekannteste iranische „Blogger“ ist in Teheran verhaftet worden: Dem 33 Jahre alten Hossein Derakhshan, der als „Vater“ der rund 400.000 Mitglieder starken Bloggerszene gilt, wird Spionage für Israel vorgeworfen.

Der bekannteste iranische „Blogger“ ist in Teheran verhaftet worden: Dem 33 Jahre alten Hossein Derakhshan, der als „Vater“ der rund 400.000 Mitglieder starken Bloggerszene gilt, wird Spionage für Israel vorgeworfen. Sollte er verurteilt werden, droht ihm im schlimmsten Fall die Todesstrafe.

Derakhshan war erst Anfang Oktober aus seiner Wahlheimat London in den Iran zurückgekehrt. Als Begründung hatte er in seinem Weblog (www.hoder.com/weblog/) die „große Liebe zu seiner Heimatstadt Teheran“ angeführt. Dort hatte der Iraner vor acht Jahren seinen Landsleuten erklärt, wie man ein „blogger.com“ auf Farsi führen konnte. Die Resonanz auf Derakhshans Leitfäden zum „richtigen Bloggen“ war gewaltig: Zehntausende von Iranern begannen im Internet, so genannte „Web-Tagebücher“ zu verfassen, in denen mit Kritik am Regime nicht gespart wurde. Die iranischen Machthaber reagierten auf die extrem kritischen sowie häufig sehr emotionalen Weblogs mit verschärfter Zensur.

Derakhshan wurde mehrfach verhaftet, ehe er 2001 nach Kanada ausreisen konnte und von dort aus die Betreuung der iranischen „Bloggerszene“ fortsetzte.

Im Jahre 2006 reiste der „Vater“ der iranischen Blogger mit einem kanadischen Pass nach Israel. Er gehe als „Friedensaktivist“ nach Israel, schrieb Derakhshan: „Ich werde meinen täglich 20.000 iranischen Lesern zeigen, wie Israel wirklich aussieht.“ Lange genug, schrieb er, habe der Iran Israel „als böse dargestellt“.

Ein Jahr nach seiner Israel-Reise begann sich Derakhshan wieder dem Teheraner Regime anzunähern. Er verzichtete auf Kritik und verteidigte zur Überraschung seiner weltweiten Fangemeinde das „iranische Recht auf Besitz von Atombomben zur Selbstverteidigung“. „Ich werde nicht einen Moment lang tatenlos zusehen, wenn unsere Feinde sich anschicken, Teheran in ein neues Bagdad zu verwandeln“, schrieb er. Nach seinem plötzlichen Meinungsumschwung sah er sich auch im Iran wieder voll integriert. Doch er irrte: Hossein Derakhshan wurde am Dienstag verhaftet.

mehr aus Außenpolitik

Schicksal des iranischen Präsidenten Raisi nach Hubschrauberabsturz unklar

Irans Präsident Raisi bei Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen

Mohammed Mochber vermutlich Interimspräsident des Iran

Landesweite Stromabschaltungen in der Ukraine

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen