Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zwölf Tote durch Stürme in der Ukraine – Hunderte Dörfer ohne Strom

Von nachrichten.at/apa, 29. November 2023, 21:18 Uhr
Ukraine
Schnee, Sturm und eisige Kälte haben in der Ukraine mehrere Todesopfer gefordert.  Bild: (APA/AFP/UKRAINIAN EMERGENCY SERVICE/HANDOUT)

KIEW. Infolge schwerer Stürme sind in der Ukraine bisher zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Zudem seien 23 Menschen verletzt worden, sagte der ukrainische Innenminister Ihor Klymenko am Mittwoch. Von offiziellen Stellen hieß es, das Unwetter sei vorbei, in hunderten Dörfern sei aber der Strom ausgefallen.

Das ukrainische Energieministerium teilte mit, 812 Siedlungen seien wegen des Wetters und des Kriegs ohne Strom. 368 seien durch die extremen Stürme von der Stromversorgung abgeschnitten worden, während in 444 Siedlungen der Strom "wegen Kampfhandlungen und technischen Problemen" ausgefallen sei. Reparaturarbeiten seien im Gange.

Odessa und Cherson besonders betroffen

Nach Angaben des staatlichen Energieunternehmens Ukrenergo wurde Strom aus den Nachbarländern Slowakei, Rumänien und Moldau importiert. Besonders betroffen in der Ukraine waren demnach die südlichen Regionen Odessa und Cherson. Diese werden regelmäßig von russischen Angriffen getroffen.

Starke Winde und Schneefall hatten am Montag die Südukraine getroffen. Die Winde fegten auch durch die von Russland besetzten Gebiete in der Ukraine, die annektierte Halbinsel Krim und Südrussland. Angaben aus Moskau zufolge waren am Montag fast zwei Millionen Menschen in Südrussland, auf der Krim und in besetzten Regionen der Ukraine ohne Strom.

Infrastruktur unter Beschuss

Im vergangenen Winter hatte Russland die Energieinfrastruktur der Ukraine massiv unter Beschuss genommen. Für zahlreiche Menschen bedeutete das lange Ausfälle von Strom oder Heizung bei eisigen Wintertemperaturen. Die Ukraine befürchtet erneute russische Angriffe auf ihr Energienetz in diesem Winter.

mehr aus Weltspiegel

7 Jahre Haft für Lenker, der 2020 in Südtirol in Fußgängergruppe raste

"Werde dich immer lieben": Julia Nawalnaja teilt emotionales Abschiedsvideo auf Instagram

Feiern mit Gates, Trump und Zuckerberg: Indische Milliardärs-Familie lädt zu Mega-Party

Auto fuhr in Stettin in Polen in Menschenmenge: 17 Verletzte

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen