Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vier Tote bei Explosion während Gottesdienst auf den Philippinen

Von nachrichten.at/apa, 03. Dezember 2023, 07:32 Uhr
4 Menschen wurden bei dem Anschlag getötet und 50 weitere verletzt. Bild: APA/AFP/MERLYN MANOS

MARAWI. Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag sind am Sonntag während einer katholischen Messe im Süden der Philippinen vier Menschen getötet und 50 weitere verletzt worden.

Das teilten Polizei und Militär mit. Die Explosion in einer Turnhalle der Mindanao State University in der Stadt Marawi wurde wahrscheinlich durch eine selbstgebaute Bombe verursacht, wie Generalmajor Gabriel Viray, Divisionskommandeur der Armee, sagte. Er fügte hinzu: "Dies ist ein Terrorakt."

Am Freitag hatte das philippinische Militär eigenen Berichten zufolge in der südlich gelegenen Provinz Maguindanao del Sur bei einem Einsatz elf militante Kämpfer getötet, darunter auch philippinische IS-Anhänger. Die Behörden untersuchten nun, ob es sich bei der Explosion an der Universität um einen möglichen Racheakt des Islamischen Staates handeln könnte, sagte der regionale Polizeidirektor Brigadegeneral Allan Nobleza anwesenden Reportern.

Bei den vier Todesopfern handle es sich um drei Frauen und einen Mann, hieß es. Die Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Der Gouverneur von Lanao del Sur, Mamintal Adiong Jr., verurteilte den Anschlag in einer Erklärung. Bildungseinrichtungen seien Orte, die die Kultur des Friedens förderten. Auch die Universität äußerte sich entsetzt und verurteilte die Tat in den Sozialen Medien auf das Schärfste. Der Unterricht würde bis auf Weiteres ausgesetzt.

Marawi City liegt gut 800 Kilometer südlich von der Hauptstadt Manila. Die Stadt war 2017 Schauplatz einer fünfmonatigen Belagerung durch militante Islamisten, bei der mehr als 1.200 Menschen, darunter auch Zivilisten, getötet wurden. Der Angriff legte die Stadt in Schutt und Asche und führte zur Vertreibung von rund 200.000 Menschen.

mehr aus Weltspiegel

Auf Mallorca: 4-Jähriger in Wäschetrockner erstickt

Feiern mit Gates, Trump und Zuckerberg: Indische Milliardärs-Familie lädt zu Mega-Party

"Werde dich immer lieben": Julia Nawalnaja teilt emotionales Abschiedsvideo auf Instagram

Soldat soll vier Menschen erschossen haben

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen